Anzeige
KDE 4.9 erweitert die Aktivitäten.
KDE 4.9 erweitert die Aktivitäten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Test KDE SC 4.9 Aktivitäten werden benutzbar

Funktionen aus Plasma Active sorgen in KDE SC 4.9 für eine bessere Umsetzung des Aktivitäten-Konzepts. Die GUIs anderer neuer Funktionen sind jedoch teils zu kompliziert, dem KDE-Projekt fehlen eindeutig UI-Designer.

Anzeige

Von der fortschreitenden Integration von Qt Quick in KDE SC 4.9 merken Anwender so gut wie nichts. Denn die auf QML portierten Plasmoids verhalten sich wie ihre Pendants aus älteren Versionen. Spürbar ist jedoch der Einfluss der Tablet-Oberfläche Plasma Active auf die Desktop-Oberfläche. Vor allem die Aktivitäten sind nun intuitiver nutzbar und das Konzept für Anwender wohl einfacher zu verstehen.

Dateien mit Aktivitäten verknüpfen

Der KDE-Entwickler Marco Martin merkte nach einem Entwicklertreffen dieses Jahr an, dass die Aktivitäten der Plasma-Oberflächen ein Alleinstellungsmerkmal seien. Die Umsetzung des Konzepts war bisher jedoch eher wenig erfolgreich, denn selbst KDE-Nutzer verstehen nicht immer, wie Aktivitäten funktionieren. Mit KDE SC 4.9 ändert sich dies jedoch - zumindest ein wenig.

  • Dateien lassen sich mit Aktivitäten verknüpfen....
  • ...und über den Kio-Slave activities:/ aufrufen.
  • Das Ordner-Ansichts-Plasmoid zeigt Dateien der aktuellen Aktivität.
  • Der Fensterwechsler unterstützt nun auch Aktivitäten.
  • Per Alt+Tab kann so von einer Aktivität...
  • ....auf die andere gewechselt werden.
  • KMail erhielt einen Import-Assistenten
  • Es lassen sich Dateien aus Thunderbird oder Evolution importieren.
  • Nutzer können eine Feinauswahl vornehmen....
  • ...müssen jedoch jeden Import einzeln bestätigen.
  • Die Akonadi-Module für Google-Daten.
  • Die Zugriffsbestätigung läuft wie gewohnt ab.
  • Das Akondi-Modul zeigt Kalender und Aufgaben aus den Google-Konten.
  • Die Daten werden zum Beispiel in den Kalender KOrganizer integriert.
  • Dolphin zeigt Metadaten von Dateien...
  • ...und kann diese auch als Sortieroption nutzen.
  • Anwendungsverknüpfungen zu Aktivitäten müssen Nutzer selbst erstellen.
  • Der Vollbildmodus in Gwenview zeigt nun Ordner...
  • ...und Dateien beim Durchsuchen der lokalen Verzeichnisse.
  • Vorher war die Dateisuche nur in der normalen Ansicht möglich.
  • Konsole erlaubt per Drag-and-Drop Tabs zu trennen...
  • ...und wieder zusammenzuführen.
  • Okular kann nun Kommentare direkt in PDFs speichern.
Dateien lassen sich mit Aktivitäten verknüpfen....

Sowohl der Dateimanager Dolphin als auch die Fensterverwaltung KWin arbeiten nun besser mit den Aktivitäten zusammen. So lassen sich sämtliche Dateien über ein Kontextmenü mit einer Aktivität verknüpfen. Auf die so zugeordneten Dateien lässt sich dank einem Kio-Slave zugreifen, zum Beispiel über Dolphin oder das Plasmoid Ordner-Ansicht.

Kio-Slave für Aktivitäten

Prinzipiell kann jede KDE-Anwendung über den Kio-Slave auf die verlinkten Dateien zugreifen. So wird es für Nutzer tatsächlich einfach, ihre Dateien entsprechend ihrer Aktivitäten zu ordnen - etwa Arbeit, Urlaub oder Hobby - statt wie bisher nach dem klassischen Ordnerprinzip. Leider funktionierte die Darstellung der Dateien im Ordner-Ansichts-Plasmoid bei uns nicht immer wie gewünscht.

Darüber hinaus integrieren die in KDE SC 4.9 enthaltenen Anwendungen den Kio-Slave nicht. Möglich wären zum Beispiel vordefinierte Verknüpfungen in Dolphin, Gwenview oder auch Amarok zu den Aktivitäten, ähnlich denen, die auf Ordner oder Geräte wie Wechselmedien verweisen. In KDE SC 4.9 müssen Nutzer diese mühsam in jeder Anwendung einzeln setzen.

Zusätzlich zu den Neuerungen, die der Kio-Slave erlaubt, wurde auch die Fensterverwaltung KWin um die Erkennung von Aktivitäten erweitert. Anwendungen und Fenster lassen sich nun eben auch nach den Aktivitäten sortieren, in denen sie ausgeführt werden. Der Fensterwechsler (Alt+Tab) sorgt entsprechend auch für einen Wechsel zwischen Aktivitäten.

Zudem können als Technikvorschau einzelne Aktivitäten mit EncFS verschlüsselt werden. Wegen einiger möglicher Probleme und Sicherheitsrisiken wurde aber noch auf ein User Interface (UI) verzichtet, wie Entwickler Ivan Čukić schreibt.

Komplizierte Import-UIs in KDE-PIM 

eye home zur Startseite
samy 04. Aug 2012

Danke!! Hab es unten in der Taskleiste probiert und da nix gefunden... Und das Video guck...

Wahrheitssager 04. Aug 2012

Es läuft flüssig auf einem eeePC 701(Effekte deaktiviert, die laufen aber auch nicht mit...

eiapopeia 02. Aug 2012

+1

anonym 02. Aug 2012

ich hab nur gesagt, das meine doch als gamerkarte zu bezeichnende graka von kde nicht mal...

dataframe 02. Aug 2012

Da stimm ich dir zu! Sieht viel zu gut für nen Linux-Desktop aus! Wo kämen wir denn da...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA-Entwickler (m/w)
    über DR. BODENSIEK PERSONALBERATUNG, Berlin
  2. PHP Entwickler für webbasierte Branchensoftware (m/w)
    OktoPOS Solutions GmbH, Hamburg
  3. Junior Managers Program (Trainee) Informationstechnik (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe
  4. IT Subject Matter Expert (SME) (m/w) Contract Management System for the strategic project GET ONE
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Alternate
    (u. a. Karten von Gigabyte, Asus, Evga, Gainward, MSI und Zotac lieferbar)
  2. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Caseking
    (u. a. Karten von Evga, Inno 3D, Gainward und Gigabyte sofort lieferbar)
  3. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Amazon
    (u. a. Karten von Gigabyte sofort lieferbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  2. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  3. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  4. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  5. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  6. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  7. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  8. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

  9. Elektroautos

    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

  10. Ultra-HD-Blu-ray-Disc

    Sonopress kann 100-GByte-Discs produzieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Zukunft für deutsche Elektromobilität?

    Ach | 15:54

  2. Re: also doppelt so langsam...

    Der_Hausmeister | 15:53

  3. Re: Wie? ich dachte die Xbox macht so toll in der...

    david_rieger | 15:51

  4. Re: Preis an Leistung koppeln

    Ovaron | 15:51

  5. Re: Das Doppelte von 0 ist 0 /kwt

    ap (Golem.de) | 15:50


  1. 15:51

  2. 15:21

  3. 15:12

  4. 14:28

  5. 14:17

  6. 14:08

  7. 11:49

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel