Test I Am Alive: Originell verschenktes Katastrophenpotenzial
I Am Alive (Bild: Ubisoft)

Test I Am Alive Originell verschenktes Katastrophenpotenzial

Eine Handlung, die ans Herz geht, eine brutale Welt und viel zu wenig Nahrung und Kugeln: Das Konsolendownloadspiel I Am Alive bietet viele frische Gameplay-Ideen - und macht wegen einiger blöder Designentscheidungen dann doch keinen richtigen Spaß.

Anzeige

Vielleicht war es der Verwandtschaft mit dem damals noch frischen Kinofilm I Am Legend mit Will Smith zu verdanken, dass das Mitte 2008 von Ubisoft vorgestellte Projekt I Am Alive zumindest in der Fachpresse viel Beachtung fand. Und das, obwohl Publisher Ubisoft bei der Präsentation so gut wie nichts Wesentliches über das Spiel verriet. Jetzt ist es nach einer offenbar schwierigen Entwicklungszeit veröffentlicht worden - anders als geplant, von Ubisofts Studio in Schanghai.

Spieler steuern eine Mann namens Adam. Der ist vor einiger Zeit an die Ostküste der Vereinigten Staaten geflogen. Dann kam es zu einer gigantischen, nicht näher erklärten Katastrophe, die so gut wie die gesamte Zivilisation grundlegend zerstört hat. Adam hat sich innerhalb eines Jahres zurück in den Westen gekämpft, in seine Heimatstadt Haventon. Nach Beginn von I Am Alive benötigt der Spieler rund eine halbe Stunde vom Stadtrand bis in seine alte Wohnung, wo er auf ein Wiedersehen mit Frau und Tochter hofft - natürlich kommt alles anders als erwartet.

  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
  • I Am Alive
I Am Alive

I Am Alive gibt sich viel Mühe, den immer wieder harten Kampf ums nackte Überleben auch dem Spieler zu vermitteln. Beispiel Klettersystem: Der Spieler muss sich über gewaltige Brückenpfeiler hangeln - kämpft dabei aber auch mit seiner eigenen Erschöpfung. Ein kleiner Klimmzug zieht ein bisschen, ein großer und gewagter Sprung zieht viel von einem Erschöpfungsbalken am Bildschirmrand ab.

Auf den letzten paar Metern wird es dann spannend: Zwar kann der Spieler mit dem dauernden Drücken einer Triggertaste einen letzten Adrenalinschub aktivieren - aber er kann auch die Kräfte verlieren und in die Tiefe stürzen. Ein durchaus spannendes System, das allerdings einen Haken hat: Nach kurzer Zeit merkt der Spieler in diesem Fall, dass er wirklich grobe Fehler machen muss, um an Überanstrengung zu sterben, denn die Entwickler haben so gut wie immer für ein faires, aber etwas langweiliges Balancing gesorgt.

Ganz anders sieht das beim Kampfsystem aus, das sich ebenfalls deutlich von anderen Titeln unterscheidet. Gleich der ersten Auseinandersetzung geht der Spieler aus dem Weg - Adam hat keine Waffe mit Munition, also hebt er die Hände und zieht sich langsam zurück. Kugeln für die Pistole und Pfeile für den Bogen findet der Spieler in I Am Alive nur extrem selten, so dass er sich jeden einzelnen Schuss gut überlegen muss. Dafür kann Adam aber auch mit leerer Pistole seine Gegner bedrohen und sie so in Schach halten, in die Flucht jagen oder sogar rückwärts an den Rand eines Abgrunds drängen und dann hinunterschubsen.

Kämpfe ohne Munition 

elitezocker 22. Mär 2012

Wie kommst Du darauf? Die sind von der XBox360.

elitezocker 22. Mär 2012

Nee. Wenn ich essen will, kaufe ich mir etwas und der Arzt ist um die Ecke. Welche harte...

Konfuzius Peng 21. Mär 2012

Auf 4players hat das Game immerhin 80 Prozent bekommen!

booyakasha 21. Mär 2012

Deine Aussage ergibt leider wenig Sinn. Amy ist bereits erschienen und I am Alive folgt...

Trollversteher 20. Mär 2012

Wird aber deutlich seltener gemacht, wegen Garantieverlust und Ausschluß aus den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  2. Spezialist (m/w) für klinische Postprocessing Applikationen und Algorithmen
    Siemens AG, Forchheim
  3. Software Lead Architekt (m/w) - Group Electronics & Motors -
    WILO SE, Dortmund
  4. Consultant / Projektmanager (m/w) im Geo-IT-Umfeld
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  2. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  3. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  4. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  5. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  6. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  7. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  8. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  9. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland

  10. Tracking.js

    Maschinelles Sehen mit Javascript im Browser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel