Test Hundreds: Erster verführerischer iOS-Touch 2013
Kurz vor dem Sieg in Hundreds (Bild: Screenshot Golem.de)

Test Hundreds Erster verführerischer iOS-Touch 2013

Nach vielen interessanten Spielen für iOS und Android 2012 startet das aktuelle mobile Spielejahr nicht minder hochwertig. Das Spielestudio hinter dem Klassiker Canabalt hat das Flashgame Hundreds aufwendig für Apples Spieleplattform überarbeitet - und wir haben es getestet.

Anzeige

Im Knobelspiel Hundreds geht es darum, eine oder mehrere Blasen durch Berührung aufzublähen, bis sie zusammengerechnet ein Volumen vom Wert 100 erreichen. Der Kniff: Blasen dürfen nicht aneinandergeraten, während sie ihr Volumen vergrößern. Die Canabalt-Entwickler von Semi Secret Software haben das ursprünglich Flash-basierte Webgame deutlich überarbeitet und erweitert.

Den größten Sprung macht das Spiel in puncto Bedienung. Während in der Browservariante die Blasen wachsen, wenn der Mauszeiger über ihnen gehalten wird, vergrößern sie sich auf dem iPad, iPhone oder iPod nur durch eine Berührung mit dem Finger. Auch die Physikberechnung, wenn sich zwei in Bewegung befindliche Blasen anstoßen, ist deutlich realistischer und flüssiger.

Verschiedene Elemente erschweren das Vergrößern der Blasen. Rasierklingen bringen sie direkt wieder auf 0 herunter, Luftblasen versperren Wege oder verbundene Blasen müssen gleichzeitig angefasst werden, um wachsen zu können. Später können Spieler auch Hindernisse selbst platzieren, um Wege zu blockieren und bereits gewachsene Blasen zu schützen.

  • Glücksscreenshot: Wir rechnen zusammen und haben die Millisekunde getroffen, in der das Spiel von 99 auf 100 springt.
  • Nach einigen Levels gibt es geheime Botschaften.
  • Einige Blasen müssen gleichzeitig berührt werden, um wachsen zu können.
  • Negativ belastete Blasen in Hundreds
  • Kommen die Blasen an die scharfen Rasierklingen, sinkt ihr Wert wieder auf 0.
  • Wie benötigen nur noch einen geringen Wert von 6 - schnelles Zusammenrechnen lohnt sich in Hundreds.
Glücksscreenshot: Wir rechnen zusammen und haben die Millisekunde getroffen, in der das Spiel von 99 auf 100 springt.

Die Präsentation ist simpel gehalten. Aktuell sind 100 Level in der App. Manchmal schalten Spieler versteckte Rätselbotschaften durch das erfolgreiche Beenden eines Levels frei, beispielsweise: "ERNSITCEPS OTHIWTU EIAPTECN SI A OGLDNE RHPA ISIMGNS SIT HCDRO." Was sich genau hinter dem Buchstabensalat verbirgt, haben wir noch nicht entschlüsselt. Laut den Entwicklern handelt es sich um eine kurze Geschichte.

Hundreds ist eine Universal-App für iOS und kostet aktuell 2,69 Euro. Es unterstützt Game Center Achievements und Bestenlisten.

Fazit

Hundreds spielt sich wunderbar flüssig und eingängig auf unserem iPad. Wir präferieren den größeren Bildschirm von Apples Tablet gegenüber dem iPhone, da es das millimetergenaue Vergrößern der Blasen erleichtert. Die verschiedenen Elemente wie Sägeblätter, negative Blasen und Start-Stop-Timer werden gelungen eingeführt, die Lernkurve zieht dennoch rapide an. Bereits ab dem 30. Rätsel saßen wir mindestens 10 Minuten an einem Rätsel.

Insgesamt gefallen uns die Level besser, die mit Logik zu lösen sind und strategisches Platzieren der Blasen erfordern. Andere Abschnitte sind primär auf Geschicklichkeit ausgelegt und erfordern schnelle Reflexe. So oder so: Hundreds ist eine runde Sache in minimalistischem Design.


dEEkAy 04. Jan 2013

naja, canabalt hab ich ja dank humble bundle for android auch auf meinem s3... evtl kommt...

Artikelhasser 04. Jan 2013

reinspect without patience = ???

Anonymster... 03. Jan 2013

Verstehe ! So einfach dass es wieder kompliziert erschien.

nudelbubu 03. Jan 2013

Das sieht mir mal schwer nach Anagrammen aus. "ERNSITCEPS OTHIWTU EIAPTECN SI A OGLDNE...

tiggi1990 03. Jan 2013

ERNSITCEPS OTHIWTU EIAPTECN SI A OGLDNE RHPA ISIMGNS SIT HCDRO - REINSPECTS WITHOUT...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-) Architekt (m/w) Business Intelligence Oracle BI
    Capgemini, verschiedene Standorte
  2. Backend Developer / NodeJS (m/w)
    audibene GmbH, Berlin
  3. Firmware- / Hardwareentwickler (m/w)
    FRAKO Kondensatoren- und Anlagenbau GmbH, Teningen bei Freiburg
  4. Senior Referent - Servicereporting Service Center (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei
  2. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt
  2. Softrobotik Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb
  3. Dyson 360 Eye Staubsauger schickt Sauberkeitsbericht übers Smartphone

Apples iOS 8 im Test: Das mittelmäßigste Release aller Zeiten
Apples iOS 8 im Test
Das mittelmäßigste Release aller Zeiten
  1. Potenzielles Sicherheitsproblem iOS-8-Tastaturen wollen mithören
  2. Apple Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger
  3. Watchever und Dropbox Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

    •  / 
    Zum Artikel