Kurz vor dem Sieg in Hundreds
Kurz vor dem Sieg in Hundreds (Bild: Screenshot Golem.de)

Test Hundreds Erster verführerischer iOS-Touch 2013

Nach vielen interessanten Spielen für iOS und Android 2012 startet das aktuelle mobile Spielejahr nicht minder hochwertig. Das Spielestudio hinter dem Klassiker Canabalt hat das Flashgame Hundreds aufwendig für Apples Spieleplattform überarbeitet - und wir haben es getestet.

Anzeige

Im Knobelspiel Hundreds geht es darum, eine oder mehrere Blasen durch Berührung aufzublähen, bis sie zusammengerechnet ein Volumen vom Wert 100 erreichen. Der Kniff: Blasen dürfen nicht aneinandergeraten, während sie ihr Volumen vergrößern. Die Canabalt-Entwickler von Semi Secret Software haben das ursprünglich Flash-basierte Webgame deutlich überarbeitet und erweitert.

Den größten Sprung macht das Spiel in puncto Bedienung. Während in der Browservariante die Blasen wachsen, wenn der Mauszeiger über ihnen gehalten wird, vergrößern sie sich auf dem iPad, iPhone oder iPod nur durch eine Berührung mit dem Finger. Auch die Physikberechnung, wenn sich zwei in Bewegung befindliche Blasen anstoßen, ist deutlich realistischer und flüssiger.

Verschiedene Elemente erschweren das Vergrößern der Blasen. Rasierklingen bringen sie direkt wieder auf 0 herunter, Luftblasen versperren Wege oder verbundene Blasen müssen gleichzeitig angefasst werden, um wachsen zu können. Später können Spieler auch Hindernisse selbst platzieren, um Wege zu blockieren und bereits gewachsene Blasen zu schützen.

  • Glücksscreenshot: Wir rechnen zusammen und haben die Millisekunde getroffen, in der das Spiel von 99 auf 100 springt.
  • Nach einigen Levels gibt es geheime Botschaften.
  • Einige Blasen müssen gleichzeitig berührt werden, um wachsen zu können.
  • Negativ belastete Blasen in Hundreds
  • Kommen die Blasen an die scharfen Rasierklingen, sinkt ihr Wert wieder auf 0.
  • Wie benötigen nur noch einen geringen Wert von 6 - schnelles Zusammenrechnen lohnt sich in Hundreds.
Glücksscreenshot: Wir rechnen zusammen und haben die Millisekunde getroffen, in der das Spiel von 99 auf 100 springt.

Die Präsentation ist simpel gehalten. Aktuell sind 100 Level in der App. Manchmal schalten Spieler versteckte Rätselbotschaften durch das erfolgreiche Beenden eines Levels frei, beispielsweise: "ERNSITCEPS OTHIWTU EIAPTECN SI A OGLDNE RHPA ISIMGNS SIT HCDRO." Was sich genau hinter dem Buchstabensalat verbirgt, haben wir noch nicht entschlüsselt. Laut den Entwicklern handelt es sich um eine kurze Geschichte.

Hundreds ist eine Universal-App für iOS und kostet aktuell 2,69 Euro. Es unterstützt Game Center Achievements und Bestenlisten.

Fazit

Hundreds spielt sich wunderbar flüssig und eingängig auf unserem iPad. Wir präferieren den größeren Bildschirm von Apples Tablet gegenüber dem iPhone, da es das millimetergenaue Vergrößern der Blasen erleichtert. Die verschiedenen Elemente wie Sägeblätter, negative Blasen und Start-Stop-Timer werden gelungen eingeführt, die Lernkurve zieht dennoch rapide an. Bereits ab dem 30. Rätsel saßen wir mindestens 10 Minuten an einem Rätsel.

Insgesamt gefallen uns die Level besser, die mit Logik zu lösen sind und strategisches Platzieren der Blasen erfordern. Andere Abschnitte sind primär auf Geschicklichkeit ausgelegt und erfordern schnelle Reflexe. So oder so: Hundreds ist eine runde Sache in minimalistischem Design.


dEEkAy 04. Jan 2013

naja, canabalt hab ich ja dank humble bundle for android auch auf meinem s3... evtl kommt...

Artikelhasser 04. Jan 2013

reinspect without patience = ???

Anonymster... 03. Jan 2013

Verstehe ! So einfach dass es wieder kompliziert erschien.

nudelbubu 03. Jan 2013

Das sieht mir mal schwer nach Anagrammen aus. "ERNSITCEPS OTHIWTU EIAPTECN SI A OGLDNE...

tiggi1990 03. Jan 2013

ERNSITCEPS OTHIWTU EIAPTECN SI A OGLDNE RHPA ISIMGNS SIT HCDRO - REINSPECTS WITHOUT...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    H&S LaborSoftware GmbH, Rüsselsheim
  2. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. IT-Systemingenieur (m/w) Schwerpunkt Virtualisierungslösungen
    gkv informatik, Schwäbisch Gmünd
  4. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Wicked Blood, Little Big Soldier, McCanick, Empire)
  2. Blu-rays je 7,97 EUR
    (u. a. Herr der Ringe, The Dark Knight Rises, Der große Gatsby, Sieben)
  3. 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. My Week With Marilyn, Never Sleep Again 2, Hasta la Vista)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel