Test-Video Hitman Absolution: Schleichen, liquidieren - und babysitten
Hitman Absolution (Bild: Square Enix)

Test-Video Hitman Absolution Schleichen, liquidieren - und babysitten

Sechs Jahre hat Agent 47 Pause gemacht, jetzt kehrt der lautlose Profikiller zurück - und präsentiert sich in Hitman Absolution vielseitiger, schöner und atmosphärischer als je zuvor in seiner Killerkarriere.

Anzeige

Der Einstieg von Hitman Absolution ist spannungsgeladen - und verwirrend. Wieso bringt der Agent mit Glatze seine einstige Auftraggeberin und Vertraute um? Warum agiert er danach als Babysitter und nimmt ein junges Mädchen bei sich auf, was nicht wirklich zu seiner sonst eher emotionslosen Art passt? Und wer hat den gewohnt wortkargen Protagonisten tatsächlich verraten? Ohne zu viel vorwegzunehmen: Die Story ist nicht unbedingt die größte Stärke von Absolution. Nicht alles in dem von IO Interactive entwickelten Spiel ergibt Sinn, zudem werden Serieneinsteiger Probleme haben - manches erschließt sich, wenn überhaupt, nur mit Kenntnis der bisherigen Geschichte.

Aber auch ohne Hitman-Hintergrundwissen lässt sich Absolution genießen. Das grundlegende Spielprinzip ist zwar altbekannt, denn immer noch gilt es im Grunde in jeder Mission, eine Zielperson ausfindig zu machen und sie auszuschalten. Der Weg dahin ist aber vielseitig wie nie; wenig andere Actionspiele geben einem derart viele Optionen an die Hand, zur Lösung zu gelangen.

  • Hitman Absolution
  • Hitman Absolution
  • Hitman Absolution
  • Hitman Absolution
  • Hitman Absolution
  • Hitman Absolution
  • Hitman Absolution
  • Hitman Absolution
  • Hitman Absolution
Hitman Absolution

Der schnellste - und mit Abstand am wenigsten elegante - ist natürlich das direkte Drauflosschießen, wahlweise auch in Bullettime. Das wirkt aber nicht nur plump, sondern lässt auch die eigene Deckung sofort auffliegen, zudem wird das Leben von Zivilisten regelmäßig gefährdet, was alles nicht gut für die Punktbilanz ist. Dann schon lieber lautlos agieren, sich anschleichen, Wachen auskundschaften, ablenken oder ausschalten, in Kostüme schlüpfen, oder aber mit den jeweiligen Gegebenheiten der Szenerie agieren. Meist gibt es ausgeklügelte Optionen, die zukünftigen Opfer mit Geschick und Können aus der Ferne zu erledigen, dass weit und breit niemand davon Notiz nimmt.

Viele Möglichkeiten zum Experimentieren

Ein großer Reiz des Spiels ist dieses Herumexperimentieren mit den zahlreichen Gegenständen wie Discokugeln, vergifteten Getränken oder brennbaren Pasten - so skurril und vertrackt wie hier waren die Möglichkeiten zum Gegnerliquidieren selten. Sowohl Spannung als auch gelegentlich humoristische Einlagen gelingen den Entwicklern ausgesprochen gut.

Der Hitman kann bei seinen Aktionen auf neue Fähigkeiten zurückgreifen, vor allem den sogenannten "Instinkt". Wenn der aktiviert ist, werden etwa Zielpersonen farblich hervorgehoben oder Laufwege von Wachen angezeigt; auch als Tarnfunktion lässt sich die Funktion verwenden. Allerdings immer nur vorübergehend, je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad ist die Instinktnutzung zeitlich arg eingeschränkt. Vorsicht ist also geboten, zumal auch in den durchaus mal unterhaltsamen Kostümen und Verkleidungen nie völlige Sicherheit herrscht - wer etwa in einer geklauten Polizeiuniform vor der Nase eines Cops herumläuft, muss sich nicht wundern, wenn der angesichts des unbekannten Kollegen skeptisch reagiert.

Erstklassige Steuerung und das Fazit 

Natchil 26. Mai 2013

Musst du halt eine andere Verkleidung besorgen als z.b die die jeder trägt. Das soll ein...

Natchil 26. Mai 2013

Dann spielst du falsch. Ich muss wenn ich richtig spiele nie so kämpfen das der Feind...

OliverSchnitzke 03. Dez 2012

Hallo Miauwww, ich denke einmal Sie haben die ganze Story um 47 nicht von Anfang an...

elgooG 26. Nov 2012

Nein ich meinte schon den selben Film. Der Golem-Artikel verrät offenbar zu wenig...

VRzzz 24. Nov 2012

Nicht Tochter, afaik ist das auch son "Hitman-Clon", jedenfalls erzählt sie was von...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel