Test GTA 5 Sex and Crime in Kalifornien

Mord, Überfälle und schwere Folter, dazu Sex vor laufender Kamera und die bislang wohl höchste Schimpfwortfrequenz in einem "großen" Computerspiel: GTA 5 schreckt vor harten Inhalten nicht zurück - wer damit klarkommt, hat allerdings sehr viel Spaß an der US-Westküste.

Anzeige

"Jimmy, du bist mein Sohn und ich liebe dich, aber du bist ein Arschloch!" Das sagt ein gewisser Michael, nachdem er herausgefunden hat, dass sein - längst erwachsener - Sprössling die Familienjacht für ein paar Dollar an Gangster verscherbeln wollte. Auch sonst hat Michael jede Menge Probleme: Tochter Tracey will sich im Fernsehgeschäft nach oben schlafen, Ehefrau Amanda geht mit dem Tennislehrer fremd. Und dabei wollte Exbankräuber Michael, zwischen 40 und 50 Jahren alt, eigentlich seinen frühzeitigen Ruhestand unter der Sonne von Kalifornien genießen...

Doch als sich Michael an besagtem Tennislehrer rächen möchte, dabei aber versehentlich ein Haus des Gangsterkönigs Martin Madrazo zerstört, hat er neben Depressionen und einem geldgierigen Psychotherapeuten weitere handfeste Probleme - die er, wie früher, mit Überfällen löst. Wie von GTA gewohnt, nimmt er für Verfolgungsjagden, Wettrennen und Entdeckungsmissionen Platz am Steuer von Hunderten von Autos, vom Golfvehikel über den Sportwagen bis zum riesigen Truck. Dazu kommen noch Flugzeuge, ein U-Boot und ein Helikopter. Trotz der unzähligen Fahr- und Fluggeräte fühlt es sich so an, als sei der Spieler etwas mehr als in früheren GTA zu Fuß unterwegs, vor allem in Feuergefechten.

  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots (Bilder: Rockstar Games)
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
  • GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots
GTA 5 - von Rockstar bearbeitete Screenshots

Michael ist einer der drei Helden von GTA 5. Das Sandbox-Action-Rennspiel von Rockstar Games spielt in Los Santos, dem virtuellen Gegenstück zu Los Angeles. Bevor der Spieler die insgesamt 69 Missionen der Haupthandlung erfüllt, geht es im Prolog allerdings erst in ein US-Kaff namens Ludendorff. Dort überfällt Michael mit ein paar Kumpeln eine Bank, und der Spieler macht Bekanntschaft mit der Steuerung in Kämpfen und von Autos. Der Einstieg ist zwar spannend inszeniert, im Vergleich zu früheren GTA-Teilen, insbesondere der Ankunft von Niko Bellic in Liberty City (GTA 4), wirkt der Prolog aber arg konventionell. Teil 5 braucht Zeit, um in Fahrt zu kommen.

Dann aber erinnert die Story sehr an einen Krimi, in dessen Verlauf es unter anderem zur Kooperation mit der US-Sicherheitsbehörde FIB (statt FBI) kommt. Und damit auch zum Einsatz härterer Methoden: So gibt es eine Mission, in der der Spieler einen Gefangenen foltert, indem er ihm mit Drehungen am Analogstick einen Zahn zieht und ihn mit Elektroschocks per Triggertaste so lange malträtiert, bis er bewusstlos wird und nur noch mit einer Adrenalinspritze ins Herz gerettet werden kann. In einem anderen Einsatz sprengt Michael dem Chef einer Smartphone-Firma, der offenbar eine Parodie auf Steve Jobs sein soll, mitten in einer Präsentation den Kopf weg - das kann man lustig, aber auch geschmacklos finden.

Beim Thema Sex richtet sich GTA 5 ebenfalls wesentlich stärker an Erwachsene als frühere Titel. Während es noch einen Skandal mit öffentlichen Entschuldigungen durch Rockstar gab, weil ein Programmierer im 2004 veröffentlichten GTA San Andreas das Hot-Coffee-Mod-Minigame mit einer Sexszene versteckt hatte, kommt es nun gleich mehrfach und explizit erkennbar zum Geschlechtsverkehr auf dem Bildschirm, wenn auch nicht interaktiv. In den - typisch für die Serie - exzellent geschriebenen und gesprochenen Dialogen fallen Worte wie "Wichser" und "Muschi" mit einer Häufigkeit, die so kein anderes Spiel fürs Massenpublikum schafft. Es wird spannend sein zu sehen, ob es darum in den USA noch größere öffentliche Debatten gibt.

Freiheit in Los Santos 

Misdemeanor 13. Nov 2013

Check' mal Deine PlayStation, keines der beschriebenen Phänomene ist bisher bei mir...

renegade334 29. Sep 2013

Sieht interessant aus. Ich würde ungerne die Konsolenversion spielen, da das Schießen...

Flyns 29. Sep 2013

Dem stimme ich so zu. Technisch gesehen ist das Spiel gerade auf den doch so alten...

BloodyWing 27. Sep 2013

Ganz deiner Meinung, aber sobald wieder mal jemand durchdreht und bei ihm findet man dann...

Esquilax 20. Sep 2013

Über so eine Explosion bin ich auch schon "gestolpert". Ich bin - noch ziemlich am...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel