Gears of War Judgement
Gears of War Judgement (Bild: Epic Games)

Test Gears of War Judgment Arg abwechslungsarme Action

Ohne Serien-Hauptfigur Marcus Fenix, vor allem aber ohne spektakuläre Actionsequenzen: Gears of War Judgment bietet nur solide Action mit teils schöner Konsolengrafik. Interessant ist der Titel vor allem für die Koopfans unter den Xbox-360-Spielern.

Anzeige

Auffällig ist, dass ausgerechnet die beiden konsolenexklusiven Vorzeigeserien God of War und Gears of War mit Ascension und Judgment fast zum gleichen Zeitpunkt ganz ähnliche Akzente setzen. Beide mogeln sich um die eigentlich fällige "4" mit einem ziemlich kryptischen Untertitel herum, beide erzählen die Vorgeschichte der Hauptserie und beide versuchen unentschlossen, gleichzeitig Einzelspieler und die Fans von Multiplayerpartien zufriedenzustellen.

In Judgment treten wir sogar ohne den eigentlichen Star von Gears of War an, den Muskelprotz Marcus Fenix. Stattdessen geht es um die teils aus der Serie bekannten Figuren Damon Baird, Sofia Hendrik, Augustus Cole und Garron Paduk, die sich vor einem Militärgericht verantworten müssen. Das findet wenige Tage nach dem Emergence Day statt, also nach dem Erstkontakt mit der feindlichen Armee der Locust - 14 Jahre vor den Geschehnissen aus dem ersten Gears of War. Wir steuern nacheinander die Protagonisten durch interaktive Rückblenden, während derer sie als Off-Erzähler zu erklären versuchen, was in den letzten Tagen passiert ist.

  • Gears of War Judgment (Bilder: Microsoft
  • Gears of War Judgment
  • Gears of War Judgment
  • Gears of War Judgment
  • Gears of War Judgment
  • Gears of War Judgment
  • Gears of War Judgment
  • Gears of War Judgment
Gears of War Judgment (Bilder: Microsoft

Viel größere Auswirkungen auf das Spielgefühl hat allerdings eine andere Entscheidung der Designer des polnischen Epic-Games-Ablegers People Can Fly: Die Kampagne ist in viele kleine, jeweils ungefähr 5 bis 15 Minuten lange Abschnitte unterteilt. Meistens gibt es an deren Anfang die Möglichkeit, Munition oder neue Waffen aufzunehmen, dann kommt es zum Gefecht, und anschließend erfahren wir in einer Tabelle, wie wir uns geschlagen haben. Die Abschnitte sind zwar durch die Handlung und die Umgebung miteinander verbunden, aber das System fühlt sich dennoch weniger natürlich an als sonst in der Serie, wirkt mitunter wie eine Aneinanderreihung von Multiplayerarenen.

Der Grund für die Unterteilung in Abschnitte: Judgment wendet sich auch an Spieler, die im Koopmodus mit Freunden antreten. Über Xbox Live können bis zu drei weitere Spieler mitmachen, an derselben Konsole kann ein weiterer Spieler anstelle der computergesteuerten Mitstreiter antreten. Diese erfüllen ihre Aufgabe übrigens sehr gut - machmal zu gut, etwa beim Heilen. Wenn wir zu viele Treffer einstecken und in die Knie gehen, versorgen uns die Bots sehr schnell mit Medizin, so dass wir uns um ein vorzeitiges Ableben bald gar keine Sorgen mehr gemacht haben.

Solokämpfe in Multiplayerarenen 

DieSchlange 19. Mär 2013

GoW = Gears of War Ich fande GoW-3 schon langweilig, und die Gestaltung der Umgebung...

Korgano 18. Mär 2013

Bei Assassins Creed und Halo sehe ich deine Franchise Kritik noch ein aber bei Mass...

Paranoid Android 18. Mär 2013

Bei der Hammer Grafik und wenn die es auch noch hinbekommen haben, dass man nicht einfach...

Kommentieren


Xbox 360 Erfolge und Achievement Guides / 18. Mär 2013

Gears of War Judgment Erfolge / Achievements



Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechnik / Informatik
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  4. Junior Webentwickler/in
    verlag moderne industrie GmbH, Landsberg am Lech

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel