Test F1 Race Stars Spaßbremsen im Formel-1-Zirkus

Das Konzept von F1 Race Stars klingt großartig: Formel-1-Stars versuchen sich in einem Fun-Racer mit Originallizenz und Comicgrafik. Leider müssen sich Vettel und Alonso auf der Strecke nicht nur mit Klebeblasen und anderen Gemeinheiten auseinandersetzen.

Anzeige

Schnelles Rennen oder Zeitfahren, Einzelspielerkarriere oder Onlinematch: F1 Race Stars von Codemasters bietet in allen Modi einen schnellen und unkomplizierten Einstieg, ganz so, wie es sich für einen Funracer gehört. Schnell noch einen Fahrer auswählen - die Comicversionen der aktuellen Formel-1-Stars sind mit übergroßem Kopf ins Spiel integriert - und schon darf der Spieler das erste Mal Gas geben.

Auf der Strecke wird schnell klar, dass Genreprimus Mario Kart für F1 Race Stars als Hauptinspirationsquelle diente. In mehreren Klassen (1.000 ccm, 2.000 ccm und 3.000 ccm) geht es mit Minivarianten der Formel-1-Boliden über abwechslungsreiche Kurse, wobei das geschickte Einsammeln und Ausnutzen von Power-ups ebenso entscheidend ist wie das fahrerische Können. Die Steuerung ist unkompliziert und hat mit einer echten Fahrsimulation wenig zu tun - auch wenn es durchaus enge Kurven gibt, in denen es sich empfiehlt, vom Gas zu gehen und etwas gefühlvoller zu lenken.

  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
F1 Race Stars

Gleichzeitig wird durch das kurze Loslassen und dann Halten der Beschleunigungstaste in Kurven der KERS-Turbo aufgeladen, der den Vehikeln einen zusätzlichen Tempokick verleiht. Ansonsten ist aber meist Vollgas angesagt, was sich leider nicht immer auch so anfühlt - das Geschwindigkeitsgefühl könnte deutlich besser sein. Richtig ärgerlich: Drifts beherrschen die Fahrzeuge nicht.

Schöner sind da schon die nicht zahlreichen, aber dafür gut designten Kurse. Sie erinnern nur entfernt an die echten Formel-1-Strecken, haben dafür aber abgedrehte Szenerien wie Autobahnen, Schlossdurchfahrten mitsamt Naturschauspielen wie Stromschnellen, Loopings und Sprungschanzen zu bieten. Alternative Abkürzungen gibt es ebenso wie einen Boxenstopp-Bereich - durch den fährt der Spieler einfach durch und repariert das eigene Fahrzeug. Das ist nötig, weil ein rudimentärer Schadensmodus dafür sorgt, dass der eigene Wagen nach ein paar Abschüssen deutlich langsamer wird. Allerdings kommt es oft vor, dass das Auto direkt nach Durchfahren der Boxengasse wieder Opfer eines Angriffs wird - was eines der Beispiele für das unausgegorene Balancing der Power-ups ist.

Vielfältige Extras und ein klares Fazit 

ThadMiller 22. Nov 2012

Macht richtig Spass.

Argh 21. Nov 2012

Also ich muss sagen, dass ich es mir für die Wii gekauft habe. Haben es gestern da die...

%username% 20. Nov 2012

jo? vgl.: mashed, micro machines v3

derKlaus 20. Nov 2012

Aus der Playstation kann man auch zu ModNation Racers greifen. Zumal der...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator/-in
    MEDIVERBUND AG, Stuttgart
  2. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. (Senior) Consultant Business Intelligence (m/w)
    Comma Soft AG, Bonn
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  2. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  3. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  4. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  5. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  6. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  7. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar

  8. Instant Messenger

    Whatsapp hat eine halbe Milliarde Nutzer

  9. Update für Real Racing 3

    EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

  10. Triple-Level-Cell

    15 Nanometer für Flash-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel