Vielfältige Extras und ein klares Fazit

Anzeige

Zwar sind die Extras erfreulich vielseitig - von Klebeblasen über ein Pace-Car, das den Spieler ausbremst, oder Konfetti-Ballons, die die Sicht trüben, bis hin zu Platzregen auslösenden Wolken reicht das Arsenal. Nur scheint die KI nach den ersten, noch recht einfachen Rennen über ein nahezu unbegrenztes Arsenal an eben diesen Gemeinheiten zu verfügen; viele frustrierende Niederlagen sind die Folge.

Wer von einer Regenwolke heimgesucht, dann abgeschossen wird und gleich danach - ohne es verhindern zu können - in eine Klebeblase fährt, wird das kaum als motivierend empfinden. Solche Probleme treten viel zu häufig auf und existieren nicht nur im Solomodus, sondern auch bei Onlinespielen, wenn das Fahrerfeld mit KI-Boliden aufgefüllt wird. Auch hier haben die KI-Fahrer immer wieder unfaire Vorteile und peilen so regelmäßig das Siegertreppchen an.

  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
  • F1 Race Stars
F1 Race Stars

Auch technisch ist F1 Race Stars eher durchwachsen. Die Optik ist zu Beginn niedlich, verliert aber schnell an Charme, die Motorsounds sind ähnlich mickrig wie das Geschwindigkeitsgefühl, und die immer gleichen Sprachsamples wollen witzig sein, gehen aber schnell auf die Nerven.

F1 Race Stars ist für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich und kostet rund 50 Euro (Konsolen) beziehungsweise 30 Euro (PC). Das Spiel ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben. Die PC-Version muss via Steam aktiviert werden.

Fazit

Die großen Namen aus dem Formel-1-Zirkus, fantasievolle Kurse und viele Power-ups: Aus F1 Race Stars hätte ein richtig gutes Spiel werden können. Die Realität sieht leider anders aus. Es gibt zu wenig Kurse, keine Drifts, schlechtes Balancing und keinen Temporausch - vom Spielspaß eines Mario Karts ist Codemasters nicht nur ein paar PS, sondern ganze Fahrzeugklassen entfernt.

 Test F1 Race Stars: Spaßbremsen im Formel-1-Zirkus

ThadMiller 22. Nov 2012

Macht richtig Spass.

Argh 21. Nov 2012

Also ich muss sagen, dass ich es mir für die Wii gekauft habe. Haben es gestern da die...

%username% 20. Nov 2012

jo? vgl.: mashed, micro machines v3

derKlaus 20. Nov 2012

Aus der Playstation kann man auch zu ModNation Racers greifen. Zumal der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Developer SAP ERP (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel