Test Doom 3 BFG Edition Geisterbahn reloaded

Enge, dunkle Schlauchlevel und plötzlich auftauchende Monster von allen Seiten: Der Klassiker Doom 3 setzt auf eher simple Schockeffekte. Jetzt gibt es eine Neuauflage mit Detailänderungen, zusätzlichen Levels und einer Immer-an-Taschenlampe.

Anzeige

Wer in einem Spiel von id Software auf den Mars muss, der kann mit einem nicht rechnen: Ruhe und Erholung. Denn natürlich entpuppt sich der sonst so brave Planet als Hölle, in der teuflische Wesen nur ein Ziel haben - nämlich das, uns so schnell wie möglich ins Jenseits beziehungsweise zum letzten Savegame zu schicken. Das war auch im 2004 veröffentlichten Klassiker Doom 3 so, der jetzt für Windows-PC sowie für Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar ist. Vorne auf der Packung prangt übrigens nicht das Logo von id Software, sondern das von Bethesda Softworks - so viel dazu, wer seit der Übernahme von id das Sagen hat.

Die BFG-Edition wurde dezent überarbeitet und an den Stand der (Konsolen-) Technik angepasst. Die am deutlichsten spürbare Neuerung ist allerdings, dass der Spieler seine Taschenlampe nun immer eingeschaltet haben kann - und sich eben nicht mehr zwischen der Lichtquelle und seiner Waffe entscheiden muss. Das ist wirklich praktisch, weil er in den meist stockdunklen Umgebungen sonst so gut wie nichts sieht, die Waffe aber natürlich ebenfalls immer überlebensnotwendig ist. Ein bisschen nimmt es dem Spiel aber auch die Spannung, eben weil der Kampf mit der bösen Brut nun schnell und einfacher abläuft.

  • Ein braver Wissenschaftler...
  • ... mutiert im Schein der Taschenlampe...
  • ... zum hungrigen Monster.
  • In den engen Gängen kommen Gegner aus allen Ecken.
  • Teile der Umgebungen sehen noch einigermaßen zeitgemäß aus.
  • Die meisten Charaktere und Monster wirken antiquiert.
  • Ein NPC im Detail
  • Nach dem Start des Programms stehen die drei Doom-Teile zur Verfügung.
  • Unter "Doom 3" gibt es neben der Kampagne auch die beiden Erweiterungen.
  • Doom 2 läuft ohne weitere Installation.
Ein braver Wissenschaftler...

Auch die Grafik wurde leicht überarbeitet - insbesondere die Texturen, etwa auf dem Gesicht des Oberschurken Dr. Malcolm Betruger, sehen etwas besser aus als in der Originalversion. Trotzdem wirkt Doom 3 nicht zeitgemäß. Während die Licht- und Schatteneffekte und die Umgebungen noch halbwegs okay rüberkommen, können Charaktere und deren Animationen insbesondere den aktuellen PC-Shootern nicht mehr das Wasser reichen. Wer mag, kann jetzt übrigens auch in stereoskopischem 3D spielen - und mit der Oculus Rift antreten, sobald die 3D-Brille verfügbar ist.

Neben Doom 3 enthält die BFG Edition noch die aus Jugendschutzgründen hierzulande nicht offiziell veröffentlichte Erweiterung Auferstehung des Bösen (Resurrection of Evil) sowie unter dem Titel Lost Missions sieben weitere Levels. Dazu kommen noch die beiden Klassiker Doom und Doom 2.

Wo sich Hakenkreuze oder andere hierzulande verbotene Symbole befanden, wurden diese in der Doom 3 BFG Edition entfernt. Und zwar weltweit in allen Versionen, so dass die deutsche Fassung inhaltsgleich mit dem US-Original ist. Bis auf die Sprache - was sowohl die Sprachausgabe als auch Ingame-Texte betrifft. Die Synchronsprecher wirken in den meisten Fällen übrigens nicht sehr professionell.

Die Doom 3 BFG Edition kostet für Windows-PC rund 30 Euro, eine Aktivierung über Steam ist notwendig. Auf Xbox 360 und Playstation 3 muss der Spieler rund 40 Euro investieren. Die USK hat eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Die Version für die Xbox 360 kämpft übrigens mit einem größeren Bug: Wer das Spiel auf der Festplatte installiert, kann Doom und Doom 2 nicht starten. Der Hersteller rät deshalb von einer Installation ab - zumal die Ladezeit angeblich sowieso nicht verkürzt wird.

Fazit

Doom 3 war zum Teil in technischer, nicht aber in spielerischer Hinsicht ein Meilenstein. Letzteres ist natürlich auch heute noch eine Schwäche. Allerdings: Wer sich an der allzu einfachen Handlung, den simplen und irgendwann voraussehbaren Schockeffekten sowie den auf Dauer eintönigen Schlauchlevels nicht stört, bekommt mit der BFG Editon eine ordentlich überarbeitete und gut zusammengestellte Sammlerausgabe. Für Fans ein Muss - aber wer zeitgemäß-spektakuläre Action sucht, findet derzeit natürlich viel bessere Alternativen.


ThadMiller 25. Okt 2012

Wo sind denn die Lost Missions zu finden?

Mik30 24. Okt 2012

Habe Doom3 damals zusammen mit meiner GraKa gekauft (NV40) und seit dem liegt es auf der...

d333wd 23. Okt 2012

Ja. Suche/Siehe auch: http://bit.ly/OZxJq2 ! War bei mir nunmal so der Fall. (- und...

flasherle 23. Okt 2012

Lieber SOF das war ein geiles spiel damals...

warrant83 22. Okt 2012

N'Abend, @Herr Redakteur: Haben Sie jemals Doom 1,2 oder 3 ernsthaft gespielt? Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel