Dishonored
Dishonored (Bild: Bethesda Softworks)

Test Dishonored Nichts zu motzen beim Meucheln

Angriffe aus dem Hinterhalt, ein Schwarm ferngesteuerte Ratten und magische Blicke durch Mauern: In Dishonored kämpft man als mysteriöser Attentäter mit ungewöhnlichen Mitteln - in einem der bislang besten Spiele des Jahres.

Anzeige

Die Morde sind gelungen - aber wie kommen wir unverletzt wieder raus aus dem Bordell? In Dishonored könnten wir uns mit Schwert und Pistole gegen die mittelschwer bewaffneten Wachen wehren. Aber irgendwie passt das nicht zu der Hauptfigur des Corvo Atano, wie wir sie verstehen. Unser Corvo geht raffinierter vor. Er teleportiert sich hinter den ersten feindlichen Soldaten und legt ihn in aller Ruhe von hinten mit einem Würgegriff schlafen. Dann beschwört er einen Schwarm Ratten herbei, ergreift Besitz von einem der Nagetiere und läuft unbemerkt durch das Stadttor bis hinunter zum Hafen - wo auch schon Samuel, der treue Verbündete, mit seinem Boot wartet.

In Dishonored übernehmen wir die Rolle von Corvo, einem ehemaligen Bodyguard der Kaiserin. Gleich in den ersten Minuten werden wir Zeuge, wie mysteriöse Angreifer unsere Schutzbefohlene töten und ihre Tochter entführen. Wir landen dann im Gefängnis, aus dem wir aber rasch wieder entkommen. Fortan kämpfen wir im Auftrag eines kleinen Rebellentrupps dafür, dass die rechtmäßige Thronfolgerin - also besagte Tochter - wieder an der Spitze des Staates steht.

  • Kampf mit Pistole und Schwert auf einer Brücke
  • Eine Traumsequenz ganz am Anfang erklärt Hintergründe zu den neuen Machthabern.
  • Ein gefangener Soldat hilft uns, wenn wir ihn befreien.
  • Am Ende der Missionen gibt es eine Übersicht, wie wir uns geschlagen haben.
  • Das Journal listet die Ziele übersichtlich auf.
  • Kräfte lassen sich in zwei Stufen anlegen.
  • Knochenartefakte gewähren zusätzlich kleinere Boni.
  • Die Kaiserin und ihre Tochter sind ganz am Anfang noch an der Macht.
  • Einer der Rebellen in unserer Basis, einem alten Pub
  • An Schlüsselstellen erkärt das Programm Details zum Spielprinzip.
  • Wir können erst durch das Schlüsselloch gucken, bevor wir eine Tür öffnen.
  • Lustfolter in der SM-Kammer des Edelbordells...
  • An einigen Stellen wie hier tauchen Wachen auch mal scheinbar aus dem Nichts auf.
  • Einer unserer Helfer verkauft uns Munition und verbessert die Ausrüstung.
  • Auf Knopfdruck sehen wir bei entsprechend ausgebauten Kräften durch Wände.
  • Die Stadt Dunwall erinnert in vielen Teilen an das alte London.
Kampf mit Pistole und Schwert auf einer Brücke

In Teilen erinnert das von Arkane Studios entwickelte Dishonored übrigens an den Klassiker Thief von Looking Glass. Einige der wichtigeren Unterschiede: Beim Schleichen gibt es kein Licht- und Schattensystem, und Actionfans kommen dank des unkomplizierten Kampfsystems wesentlich problemloser durch Auseinandersetzungen.

Corvo und seine Rebellen kämpfen in der Stadt Dunwall, die an das historische London von Oliver Twist erinnert, angereichert mit futuristischen Elementen wie riesigen Selbstschussanlagen und elektrisch aufgeladenen Toren. Die Reihenfolge der Aufträge von Dishonored gibt das Programm weitgehend vor, echte Offene-Welt-Elemente gibt es nicht.

Immerhin können wir uns in den Missionsgebieten weitgehend frei bewegen und etwa selbst entscheiden, ob wir ins Haus des Kunsthändlers eindringen oder der Whiskyfabrik einen Besuch abstatten wollen. Beispielsweise besteht einer der zentralen Bereiche der ersten Missionen, den wir mehrfach besuchen, aus sechs bis acht solchen Gebieten, bei deren Wechsel das Programm neue Daten in den Speicher lädt.

Freudenhaus und Festung 

Eheran 12. Okt 2012

Das ist Englisch und heißt, dass es z.B. aus Kostengründen sein kann. Oder wegen...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Matschige Texturen kann ich mitunter bestätigen, aber komische Steuerung und...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Er stellt doch die vollkommen legitime Frage nach dem "Warum?". Warum muss ich warten...

ImBackAlive 11. Okt 2012

Gerade fertig installiert: - Steam wird zwingend benötigt (Das Spiel nutzt...

marqu1s_de_sade 09. Okt 2012

Meine Güte, manche Leute sind einfach nur schwachsinnig. Nein, ich meine niemanden hier...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Embedded Softwarekomponenten
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. SCADA Software / Hardware Architect (m/w) Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  3. Senior System Analyst (m/w) Trade
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Star Wars X-Wing (DOS): Flugsimulation mit R2D2 im Nacken
Star Wars X-Wing (DOS)
Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Android-ROM: Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz
Android-ROM
Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

    •  / 
    Zum Artikel