Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Die Sims 4
Artwork von Die Sims 4 (Bild: Electronic Arts)

Test Die Sims 4: Himmelhoch jauchzend...

... und zu Tode betrübt: Die virtuellen Persönlichkeiten in Die Sims 4 zeigen mehr Emotionen als jemals zuvor. Das ermöglicht erstaunlich spannende und lustige sozial-virtuelle Experimente - und sorgt zumindest kurzfristig für gute Unterhaltung.

Anzeige

Hans Schmidthuber hat mehrere Probleme. Eigentlich ist der blonde Schlagersänger gerade glücklich, weil er es auf das Sofa der schönen Nachbarin geschafft hat und seine Witzchen offensichtlich ganz gut ankommen. Gleichzeitig aber - und das wissen nur wir - würde Hans am liebsten hämisch über die fürchterliche Einrichtung der Nachbarin herziehen. Das dringlichste Problem ist aber: Wenn er es nicht innerhalb der nächsten paar Minuten irgendwie aufs Klo schafft, droht ihm die schlimmste Blamage seit der Sache damals auf der Konzertbühne vor lauter Heavy-Metal-Fans.

Wie es angesichts der drohenden Katastrophe um das Seelenleben von Hans Schmidthuber bestellt ist, müssen wir uns nicht ausmalen: In Die Sims 4 sehen wir es wesentlich deutlicher als im direkten Vorgänger. Zum einen blendet das Programm den Gemütszustand von Hans am Bildschirmrand mit einer kurzen Statusbeschreibung ein, etwa "Okay", "Traurig" oder "Glücklich". Zum anderen sehen wir es: Auf dem Sofa kneift er möglichst unauffällig die Beine zusammen, blickt sich gelegentlich verstohlen um und hat einen angespannten Gesichtsausdruck.

  • Auf der Straße vor unserem Haus suchen wir Kontakt zu Nachbarinnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler darf sich in einer von zwei Nachbarschaften niederlassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Plauderei beim Computern - die Sims sind jetzt multitaskingfähig. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Erstellen der Spielfiguren wählen wir auch Charaktereigenschaften aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Duschen verpixelt das Spiel bestimmte Körperstellen... (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü bestimmen wir, in welche Richtung sich ein Gespräch entwickelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Errungenschaften geben eine Reihe kleinerer Ziele vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Bau-Modus kann der Spieler ganze Räume mitsamt Einrichtung platzieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Abendessen mit der künftigen Gattin (Screenshot: Golem.de)
  • Die Nachbarschaft in der Nachtansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei Freundinnen umarmen sich auf Knopfdruck und vertiefen so ihre Beziehung. (Screenshot: Golem.de)
  • Annäherung auf dem Sofa - die Gedanken sind allerdings auf dem Klo. (Screenshot: Golem.de)
Auf der Straße vor unserem Haus suchen wir Kontakt zu Nachbarinnen. (Screenshot: Golem.de)

Die Emotionen sind im vierten Sims-Spiel deutlich gegenüber den Vorgängern ausgebaut. Es hat ein enormes Unterhaltungspotenzial, wenn es zu Streits, Diskussionen oder liebevollen Umarmungen kommt. Die Gefühle haben aber auch direkte Auswirkungen auf die Biografie unserer Sims. Ein Musiker wie Hans kann etwa, wenn die - nicht immer nachvollziehbar agierenden - Algorithmen ihn in die Stimmung "Inspiriert" versetzen, besonders gut ein neues Instrument lernen und so seine Karrierechancen spürbar verbessern.

Von den Gefühlen abgesehen hat das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Maxis zwar viele Details gegenüber dem Vorgänger geändert - aber längst nicht alles davon stellt eine Verbesserung dar. Deutlich verbessert ist der Bau-Modus: Der erlaubt es nun etwa, ein Haus im Baukastensystem aus fertig eingerichteten Räumen zusammenzustellen, die sich dann nach Belieben weiter editieren lassen. Auch das Erstellen der Sims selbst ist etwas einfacher geworden, denn sie lassen sich nun durch Ziehen direkt am Körper in die gewünschte Form bringen statt über separate Schaltflächen.

Gar nicht gut finden wir, dass die Nachbarschaften jetzt nicht mehr am Stück in den Speicher geraten, sondern dass wir beim Besuch des Hauses gegenüber nun jedesmal einen Ladebildschirm angezeigt bekommen. Überhaupt sehen wir solche Balken deutlich öfter und länger als im Vorgänger - offenbar haben die Entwickler so versucht, die Systemanforderungen möglichst moderat zu halten.

Preise und Fazit 

eye home zur Startseite
Jetset 11. Sep 2014

*Hust*Hust* Auf EA schimpfen und WoW spielen......Blizzard ist ja auch soo viel besser...

Wurstbrot 09. Sep 2014

So anders als die in Teil 3 ist es jetzt nicht wirklich. Da klickt man max. dreimal...

wynillo 08. Sep 2014

[ ] Du hast verstanden worauf der Verfasser hindeuten wollte [ ] Du hast ein tolles...

Hanse_Davion 08. Sep 2014

Ich hab versehentlich die Digital Deluxe Version gekauft. ^___^ Auch: Das Spiel hat...

Prypjat 08. Sep 2014

Die Sims 2 fand ich auch noch gut. Den dritten Teil habe ich mir auf den Rechner meiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  4. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Gejammer

    s7evin | 00:01

  2. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    bombinho | 00:01

  3. Re: Da brauchts keine App....

    lestard | 23.01. 23:58

  4. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    486dx4-160 | 23.01. 23:58

  5. Re: Installiert Samsung ungefragt Anwendungen??

    Cok3.Zer0 | 23.01. 23:54


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel