Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Dead Space 3
Artwork von Dead Space 3 (Bild: Electronic Arts)

Viel Action und das Fazit

Diese Passagen verlieren aber doppelt: Einerseits fehlt die typische Dead-Space-Horror-Stimmung, andererseits gibt es auch spielerische Mankos. Deckungssystem und Beweglichkeit von Isaac sind alles andere als perfekt, zudem wiederholen sich die Gegner und ihre Verhaltensweisen schnell. Hinzu kommt die serientypische Linearität: Zwar ist es möglich, abseits des Hauptweges etwa die Umgebung nach nützlichen Extras abzusuchen und so kleinere Exkursionen zu unternehmen. Prinzipiell ist der nächste Schritt aber immer vorgegeben.

Anzeige

Über die Technik lässt sich hingegen kaum ein schlechtes Wort verlieren: Trotz der oft düsteren Schauplätze sind die Detaildichte hervorragend und die Lichteffekte beeindruckend. Die Animationen sind flüssig, die Soundkulisse schaurig-schön.

Wer Dead Space 3 nicht alleine spielen will, kann dank des neuen Online-Koop-Modus auch zu zweit die Necromorphs bekämpfen. Isaac wird dann von John Carver begleitet - der taucht auch ab und zu in der Kampagne auf, ohne dass sich dem Spieler wirklich erschließen würde, woher er kommt. Im Duo ändern sich an der Kampagne dann Kleinigkeiten. Die Gegner sind zahlreicher und etwas hartnäckiger, zudem ist bei einigen Rätseln Teamwork gefragt: Während einer repariert, muss ihn der andere beschützen. Der ohnehin schon niedrigere Gruselfaktor ist im Koop praktisch nicht mehr vorhanden. Als Ausgleich haben die Entwickler Halluzinationen eingebaut: Der eine Spieler sieht Bilder, die auf dem Bildschirm des anderen nicht erscheinen.

  • Dead Space 3 (Bilder: EA)
  • Dead Space 3
  • Dead Space 3
  • Dead Space 3
  • Dead Space 3
  • Dead Space 3
  • Dead Space 3
  • Dead Space 3
  • Dead Space 3
Dead Space 3 (Bilder: EA)

Dead Space 3 ist ab dem 7. Februar 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar und kostet etwa 60 Euro; für die PC-Fassung sind ein Nutzerkonto und eine Aktivierung bei Origin notwendig. Der Titel hat von der USK eine Freigabe erst ab 18 Jahren erhalten und enthält keine inhaltlichen Änderungen gegenüber der US-Version. Zum Unmut vieler Spieler hat Publisher Electronic Arts bereits zahlreiche zusätzliche Downloadinhalte angekündigt - Spieler werden die Möglichkeit haben, mehrere (kostenpflichtige) Story- und Gameplay-Zusatzinhalte herunterzuladen. Hinzu kommen diverse Mikrotransaktionen, etwa, um zeitsparend an größere und bessere Waffen zu kommen.

Fazit

Isaac Clarke gruselt sich zu Beginn noch in gewohnt dunklen Raumschiffgängen, wird später aber auf einem Eisplaneten endgültig zum Action-Rambo. Daran ändern auch vereinzelte Minirätsel nichts. Als reiner Shooter ohne düstere Atmosphäre kann Dead Space 3 nicht überzeugen. Dafür ist Isaac in Kämpfen zu ungelenk und es fehlt ein intuitives Deckungssystem. Linear verlaufende Level und leicht durchschaubare Gegner-K.I. machen das Geschehen zuweilen langweilig. Zumindest bis wieder ein gescriptetes Ereignis oder ein riesiger Endgegner auftaucht. Dann hat auch Dead Space 3 seine spektakulären Momente.

Im neuen Online-Koop-Modus wird Isaac von John Carver begleitet. Dass die Spieler im Duo noch mehr Gegner in den Weg gestellt bekommen, senkt den ohnehin schon niedrigen Gruselfaktor noch weiter. Ein standesgemäßes Finale der bis dahin tollen Dead-Space-Serie ist der dritte Teil nicht geworden. Die actionlastigere Ausrichtung dürfte vielen Fans kaum zusagen, die Genrebezeichnung Survival-Horror passt nur noch in Ansätzen. Für Fans ist Dead Space 3 trotzdem interessant, wenn sie unbedingt die letzten Geheimnisse der bedrohlichen Marker lüften wollen.

 Test Dead Space 3: Schießen im Schnee statt Gruseln im Dunkeln

eye home zur Startseite
RealAngst 10. Feb 2013

Schon Dead Space 2 war für mich ein deutlicher Schritt in die Falsche...

DekenFrost 07. Feb 2013

Klingt fair.

DekenFrost 07. Feb 2013

Also Origin VOR dem download auf englisch zu stellen scheint zu funktionieren, ich hab es...

LordSiesta 07. Feb 2013

Das gibt es: Dunwall City Trials, anscheinend ein ganz klassisches Add-On mit neuen...

der_wahre_hannes 07. Feb 2013

Ok, es ist noch früh am Morgen, aber ich habe beim Lesen doch eben tatsächlich das 'i...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  3. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    rldml | 00:19

  2. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    picaschaf | 00:14

  3. Re: Conversations (XMPP Client) Downloadzahlen...

    lumines | 00:08

  4. Re: Open Source Treiber JETZT!

    cpt.dirk | 30.08. 23:58

  5. Re: Dauer der Anhörungen...

    1ras | 30.08. 23:57


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel