Test Crysis 3: Gipfeltreffen der Ganzkörperanzugkrieger
Artwork von Crysis 3 (Bild: Crytek)

Hardware und Fazit

Anzeige

Crytek rät zu einer aktuelleren Dual-Core-CPU - etwa zum Intel Core i3-530 oder AMD Phenom II X2 565. Als Grafikkarte sollte eine Nvidia GTX-560 oder eine AMD Radeon HD 5870 eingesetzt werden, dazu 4 GByte RAM.

Wer mit allen Optionen auf Maximum antreten möchte, braucht laut Crytek eine Vierkern-CPU. Die Entwickler nennen zum Beispiel ist einen Hauptprozessor vom Typ Intel Core i7-2600K oder einen AMD Bulldozer FX-4150. Auch die Grafikkarte sollte quasi neu sein; entweder eine Nvidia GTX-680 oder eine AMD Radeon HD 7970. Außerdem sollten 8 GByte RAM im Rechner verbaut sein.

  • Blöd: vor einem Alien stehen und die Munition ist alle...
  • Der Staudamm ist eine der grafisch spektakulärsten Stellen im Spiel.
  • Psycho begleitet den Spieler während ein paar Missionen.
  • Die Soldaten von Cell verhalten sich vergleichsweise schlau und stehen nur selten so schutzlos vor unserer Mündung.
  • Ein Gebiet des ehemaligen New York ohne...
  • ... und mit Nanovision
  • In größeren Umgebungen wie dieser Halle hat der Spieler etwas Handlungsfreiheit.
  • Die Szenen im hohen Gras gehören zu den spannenderen Stellen im Spiel.
  • Die Technologie des Nanosuit lässt sich im Spielverlauf verbessern.
  • Die Effektivität von Waffen kann durch Zusatzmodule im Menü gesteigert werden.
  • An einigen Stellen lassen sich Selbstschussanlagen oder Waffenschränke hacken.
  • Ein Soldat von Cell ist dank unseres Unsichtbarkeitsmodus überrascht worden.
  • Vor dem Spiel führt ein einfaches Tutorial in wichtige Funktionen ein.
Die Effektivität von Waffen kann durch Zusatzmodule im Menü gesteigert werden.

Zum Test bei Golem.de lag die fertige englischsprachige PC-Fassung von Crysis 3 vor. Anders als frühere Spiele der Serie (und anders als die Multiplayer-Beta) lief das Programm stabil und sauber. Trotz sehr häufiger Wechsel der Auflösung und der Detailstufen - die unter anderem wegen der Videoaufnahmen für Golem.de nötig sind - kam es nicht zu einem Absturz oder sonstigen Problemen. Auch im Programm selbst gibt es auffallend wenig Grafik- oder sonstige Darstellungsfehler.

Abgesehen von den beiden in der Multiplayer-Beta enthaltenen Karten konnten wir den Mehrspielermodus mangels Gegnern noch nicht ausprobieren. Er enthält zwölf Maps, in denen auf PC dem bis zu 16 und auf der Konsole bis zu 12 Spieler in acht Modi antreten können.

Crysis 3 ist ab dem 21. Februar 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar; die Preisspanne liegt zwischen rund 50 und 65 Euro, je nach Plattform. Die PC-Variante muss beim Onlineportal Origin registriert werden und ist dann nicht mehr weiterverkaufbar. Inhaltliche Änderungen der deutschen Fassung gegenüber international erhältlichen Versionen gibt es nicht. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Superaliens und ein böser Wirtschaftskonzern legen New York und vermutlich auch den Rest der Welt in Schutt und Asche - klingt dramatisch. Ein großer Teil der Handlung von Crysis 3 dreht sich aber darum, welcher von zwei Helden wann und wie den Nanosuit trägt oder getragen hat.

Wer über diese Merkwürdigkeit hinwegsehen kann, bekommt mit Cryteks jüngstem Ego-Shooter ein spielerisch anspruchsvolles, toll inszeniertes und grafisch beeindruckendes Actionspektakel. Von bewusst überdrehten Titeln wie Call of Duty hebt sich Crysis 3 wohltuend ab.

Statt in irren Massenschlachten zu kämpfen, schalten wir auf angenehme, fast schon altmodische Art einen Gegner nach dem anderen aus. Dazu kommen aber auch frische Ideen, etwa die Kämpfe im hohen Gras, die extrem spannend und herausfordernd sind.

Zwei Dinge könnte man Crysis 3 vorwerfen: Zum einen ist es mit der offenen Welt nicht weit her, meist geht es sehr linear zu. Nur in wenigen etwas größeren Gebieten kann der Spieler gelegentlich entscheiden, wie er agiert. Zum anderen ist die Kampagne recht kurz. Für beides entschädigen aber das abwechslungsreiche Gameplay und die zumindest am PC spektakuläre Grafik. Wer die Vorgänger mochte, der sollte Cryteks jüngstem Werk unbedingt eine Chance geben.

 Nanosuit mit Superfunktionen

pylaner 25. Feb 2013

Genau aus diesem Grund wird auch dieses Spiel den Weg auf meinen PC nicht finden ;).

Erebus 22. Feb 2013

Sorry aber das stand dort nie... vielleicht nachdem der Golem Schreiber mal gemerkt hat...

Unix_Linux 20. Feb 2013

Das kann ich nicht bestätigen. Gerade die Story nach der ersten hälfte war genial...

tomate.salat.inc 20. Feb 2013

Ne, da ich kein Interesse daran habe, Spiele zu verkaufen hab ich gerne alles auf einem...

IrgendeinNutzer 20. Feb 2013

Deine Freunde machen das aber richtig, und zwar perversen Kopierschutzergüssen keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/-in Lokale Netzwerke und LAN-Design
    Dataport, Hamburg
  2. Ad Manager (m/w)
    Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG, Hannover oder München
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Versatel

    United Internet kauft Glasfasernetz für 586 Millionen Euro

  2. Android Wear

    Google will die Smartwatch klüger machen

  3. Flir One

    PIN-Ausspähung per Wärmesensor

  4. Dolby Atmos probegehört

    Klang aus der Decke kommt fürs Heimkino

  5. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  6. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  7. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  8. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  9. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  10. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

    •  / 
    Zum Artikel