Anzeige
Artwork von Crysis 3
Artwork von Crysis 3 (Bild: Crytek)

Hardware und Fazit

Anzeige

Crytek rät zu einer aktuelleren Dual-Core-CPU - etwa zum Intel Core i3-530 oder AMD Phenom II X2 565. Als Grafikkarte sollte eine Nvidia GTX-560 oder eine AMD Radeon HD 5870 eingesetzt werden, dazu 4 GByte RAM.

Wer mit allen Optionen auf Maximum antreten möchte, braucht laut Crytek eine Vierkern-CPU. Die Entwickler nennen zum Beispiel ist einen Hauptprozessor vom Typ Intel Core i7-2600K oder einen AMD Bulldozer FX-4150. Auch die Grafikkarte sollte quasi neu sein; entweder eine Nvidia GTX-680 oder eine AMD Radeon HD 7970. Außerdem sollten 8 GByte RAM im Rechner verbaut sein.

  • Blöd: vor einem Alien stehen und die Munition ist alle...
  • Der Staudamm ist eine der grafisch spektakulärsten Stellen im Spiel.
  • Psycho begleitet den Spieler während ein paar Missionen.
  • Die Soldaten von Cell verhalten sich vergleichsweise schlau und stehen nur selten so schutzlos vor unserer Mündung.
  • Ein Gebiet des ehemaligen New York ohne...
  • ... und mit Nanovision
  • In größeren Umgebungen wie dieser Halle hat der Spieler etwas Handlungsfreiheit.
  • Die Szenen im hohen Gras gehören zu den spannenderen Stellen im Spiel.
  • Die Technologie des Nanosuit lässt sich im Spielverlauf verbessern.
  • Die Effektivität von Waffen kann durch Zusatzmodule im Menü gesteigert werden.
  • An einigen Stellen lassen sich Selbstschussanlagen oder Waffenschränke hacken.
  • Ein Soldat von Cell ist dank unseres Unsichtbarkeitsmodus überrascht worden.
  • Vor dem Spiel führt ein einfaches Tutorial in wichtige Funktionen ein.
Die Effektivität von Waffen kann durch Zusatzmodule im Menü gesteigert werden.

Zum Test bei Golem.de lag die fertige englischsprachige PC-Fassung von Crysis 3 vor. Anders als frühere Spiele der Serie (und anders als die Multiplayer-Beta) lief das Programm stabil und sauber. Trotz sehr häufiger Wechsel der Auflösung und der Detailstufen - die unter anderem wegen der Videoaufnahmen für Golem.de nötig sind - kam es nicht zu einem Absturz oder sonstigen Problemen. Auch im Programm selbst gibt es auffallend wenig Grafik- oder sonstige Darstellungsfehler.

Abgesehen von den beiden in der Multiplayer-Beta enthaltenen Karten konnten wir den Mehrspielermodus mangels Gegnern noch nicht ausprobieren. Er enthält zwölf Maps, in denen auf PC dem bis zu 16 und auf der Konsole bis zu 12 Spieler in acht Modi antreten können.

Crysis 3 ist ab dem 21. Februar 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar; die Preisspanne liegt zwischen rund 50 und 65 Euro, je nach Plattform. Die PC-Variante muss beim Onlineportal Origin registriert werden und ist dann nicht mehr weiterverkaufbar. Inhaltliche Änderungen der deutschen Fassung gegenüber international erhältlichen Versionen gibt es nicht. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Superaliens und ein böser Wirtschaftskonzern legen New York und vermutlich auch den Rest der Welt in Schutt und Asche - klingt dramatisch. Ein großer Teil der Handlung von Crysis 3 dreht sich aber darum, welcher von zwei Helden wann und wie den Nanosuit trägt oder getragen hat.

Wer über diese Merkwürdigkeit hinwegsehen kann, bekommt mit Cryteks jüngstem Ego-Shooter ein spielerisch anspruchsvolles, toll inszeniertes und grafisch beeindruckendes Actionspektakel. Von bewusst überdrehten Titeln wie Call of Duty hebt sich Crysis 3 wohltuend ab.

Statt in irren Massenschlachten zu kämpfen, schalten wir auf angenehme, fast schon altmodische Art einen Gegner nach dem anderen aus. Dazu kommen aber auch frische Ideen, etwa die Kämpfe im hohen Gras, die extrem spannend und herausfordernd sind.

Zwei Dinge könnte man Crysis 3 vorwerfen: Zum einen ist es mit der offenen Welt nicht weit her, meist geht es sehr linear zu. Nur in wenigen etwas größeren Gebieten kann der Spieler gelegentlich entscheiden, wie er agiert. Zum anderen ist die Kampagne recht kurz. Für beides entschädigen aber das abwechslungsreiche Gameplay und die zumindest am PC spektakuläre Grafik. Wer die Vorgänger mochte, der sollte Cryteks jüngstem Werk unbedingt eine Chance geben.

 Nanosuit mit Superfunktionen

eye home zur Startseite
pylaner 25. Feb 2013

Genau aus diesem Grund wird auch dieses Spiel den Weg auf meinen PC nicht finden ;).

Erebus 22. Feb 2013

Sorry aber das stand dort nie... vielleicht nachdem der Golem Schreiber mal gemerkt hat...

Unix_Linux 20. Feb 2013

Das kann ich nicht bestätigen. Gerade die Story nach der ersten hälfte war genial...

tomate.salat.inc 20. Feb 2013

Ne, da ich kein Interesse daran habe, Spiele zu verkaufen hab ich gerne alles auf einem...

IrgendeinNutzer 20. Feb 2013

Deine Freunde machen das aber richtig, und zwar perversen Kopierschutzergüssen keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München
  2. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel
  3. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Fragwürdige Herangehensweise bei Email Filterung

    bombinho | 01:55

  2. Re: Verknöcherte alte Struckturen

    bombinho | 01:36

  3. Re: Wir können in diesem Land keine Kompetenz...

    bombinho | 01:28

  4. der arbeitet also nur mit AMD in dem Modus?

    GaliMali | 00:42

  5. Re: Spiele Studios veröffentlichen nur noch Mist !

    Carlo Escobar | 00:39


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel