Test Colin McRae Rally: Rennspielklassiker auf iPhone und iPad
Colin McRae Rally 2.0 (Bild: Codemasters)

Test Colin McRae Rally Rennspielklassiker auf iPhone und iPad

Viele Rallye-Puristen trauern den Zeiten nach, als der Name Colin McRae auf einer Spieleverpackung eine Garantie für fordernde, simulationslastige Rennspiele war. Codemasters hat jetzt den Playstation- und PC-Klassiker Colin McRae Rally 2.0 aus dem Jahr 2000 für iOS veröffentlicht.

Anzeige

Jüngere Spieler kennen den aus Schottland stammenden Rennsportler Colin McRae möglicherweise gar nicht mehr, und das hat einen traurigen Grund: Der Rallye-Weltmeister aus dem Jahr 1995 kam 2007 bei einem Hubschrauberunfall ums Leben. Für Codemasters war das auch ein Marketingproblem, denn bis dahin war die Rennspielserie mit dem Titel Colin McRae Rally höchst erfolgreich. Dann wurde die Reihe in Dirt umbenannt und der Rallye-Fokus ging verloren. Das im Jahr 2000 veröffentlichte Colin McRae Rally 2.0 hat Codemasters nun für iOS portiert.

Die Freude über den historischen Exkurs währt allerdings nur kurz, denn die Umsetzung kann die Erwartungen an einen originalgetreuen Port kaum erfüllen. Das beginnt, trotz einer Programmgröße von 243 Megabyte, bereits beim Umfang. Gerade mal eine Handvoll Rallyes mit insgesamt 30 Etappen und nur vier Fahrzeuge wie der Subaru Impreza und der Lancia Stratos haben es ins Spiel geschafft. Die verfügen immerhin über ein Schadensmodell, dazu kommen Details wie die Reparaturen, die Zeit benötigen.

Von den einstigen Einstellungsmöglichkeiten am Auto ist allerdings kaum etwas übrig geblieben. Auch die Steuerung macht Probleme, ist sehr hektisch und lässt sich kaum konfigurieren. Spieler können zwischen Neigungslenkrad und virtuellem Gamepad wählen, wirklich rund fühlt sich das aber nicht an.

Die Optik sorgt ebenfalls für weniger gute Laune. Strecken und Autos wirken antiquiert und deutlich schlechter als etwa im aktuellen Real Racing - umso ärgerlicher, dass wir im Test auf einem iPhone 4 und iPad 3 trotzdem mit Rucklern zu kämpfen haben. Auf einem iPad Mini mit seiner niedrigeren Auflösung driften wir erheblich flüssiger. Einen Multiplayermodus gibt es nicht, sondern einzig Highscore-Tabellen via Gamecenter.

Grafisch hat Codemasters verglichen mit dem Original nicht viel geändert. Die Hintergründe mit Bergen und Himmel sind jetzt hochauflösend und ein paar Steine am Streckenrand wurden komplett neu gerendert. Der Kontrast du den 2D-Bitmap-Bäumen und -Wäldern ist daher aber noch weniger stimmig. Den hervorragenden Sound hat Codemasters zum Glück unangetastet gelassen.

Colin McRae Rally ist im App Store für 4,49 Euro verfügbar, erfordert mindestens iOS 6.0 und läuft nach Angaben der Entwickler ab iPhone 4S, iPod Touch ab der fünften Generation und dem iPad 2. In-App-Käufe gibt es nicht.

Fazit

Die iOS-Umsetzung von Colin McRae Rally weckt die guten Erinnerungen an das Jahr 2000 und die einstige Krone der Rallye-Simulationen. Leider ist es nur ein halbherziger Mix aus Simulation und Zugänglichkeit mit technischen Problemen und begrenztem Umfang geworden. Auf älterer Hardware ruckelt die Grafik, die Ladezeiten sind grundsätzlich zu lang. Die digitale Touch-Steuerung wurde ordentlich umgesetzt, hier macht das Driften Spaß - bei der Neigungssteuerung wäre aber mehr möglich gewesen. Aufgrund fehlender Konkurrenz ist es auch so das beste Rallye-Spiel im App Store, aber bei weitem nicht das beste Rennspiel.


caso 28. Jun 2013

Wird trotzdem gekauft.

der kleine boss 28. Jun 2013

Traurigerweise ist das heutzutage wirklich schon ein sehr positives Kriterium, nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  3. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  2. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  3. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  4. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

  5. Elektroauto

    Daimler verkauft Tesla-Anteile

  6. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  7. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  8. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  9. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  10. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel