Anzeige
Colin McRae Rally 2.0
Colin McRae Rally 2.0 (Bild: Codemasters)

Test Colin McRae Rally Rennspielklassiker auf iPhone und iPad

Viele Rallye-Puristen trauern den Zeiten nach, als der Name Colin McRae auf einer Spieleverpackung eine Garantie für fordernde, simulationslastige Rennspiele war. Codemasters hat jetzt den Playstation- und PC-Klassiker Colin McRae Rally 2.0 aus dem Jahr 2000 für iOS veröffentlicht.

Anzeige

Jüngere Spieler kennen den aus Schottland stammenden Rennsportler Colin McRae möglicherweise gar nicht mehr, und das hat einen traurigen Grund: Der Rallye-Weltmeister aus dem Jahr 1995 kam 2007 bei einem Hubschrauberunfall ums Leben. Für Codemasters war das auch ein Marketingproblem, denn bis dahin war die Rennspielserie mit dem Titel Colin McRae Rally höchst erfolgreich. Dann wurde die Reihe in Dirt umbenannt und der Rallye-Fokus ging verloren. Das im Jahr 2000 veröffentlichte Colin McRae Rally 2.0 hat Codemasters nun für iOS portiert.

Die Freude über den historischen Exkurs währt allerdings nur kurz, denn die Umsetzung kann die Erwartungen an einen originalgetreuen Port kaum erfüllen. Das beginnt, trotz einer Programmgröße von 243 Megabyte, bereits beim Umfang. Gerade mal eine Handvoll Rallyes mit insgesamt 30 Etappen und nur vier Fahrzeuge wie der Subaru Impreza und der Lancia Stratos haben es ins Spiel geschafft. Die verfügen immerhin über ein Schadensmodell, dazu kommen Details wie die Reparaturen, die Zeit benötigen.

Von den einstigen Einstellungsmöglichkeiten am Auto ist allerdings kaum etwas übrig geblieben. Auch die Steuerung macht Probleme, ist sehr hektisch und lässt sich kaum konfigurieren. Spieler können zwischen Neigungslenkrad und virtuellem Gamepad wählen, wirklich rund fühlt sich das aber nicht an.

Die Optik sorgt ebenfalls für weniger gute Laune. Strecken und Autos wirken antiquiert und deutlich schlechter als etwa im aktuellen Real Racing - umso ärgerlicher, dass wir im Test auf einem iPhone 4 und iPad 3 trotzdem mit Rucklern zu kämpfen haben. Auf einem iPad Mini mit seiner niedrigeren Auflösung driften wir erheblich flüssiger. Einen Multiplayermodus gibt es nicht, sondern einzig Highscore-Tabellen via Gamecenter.

Grafisch hat Codemasters verglichen mit dem Original nicht viel geändert. Die Hintergründe mit Bergen und Himmel sind jetzt hochauflösend und ein paar Steine am Streckenrand wurden komplett neu gerendert. Der Kontrast du den 2D-Bitmap-Bäumen und -Wäldern ist daher aber noch weniger stimmig. Den hervorragenden Sound hat Codemasters zum Glück unangetastet gelassen.

Colin McRae Rally ist im App Store für 4,49 Euro verfügbar, erfordert mindestens iOS 6.0 und läuft nach Angaben der Entwickler ab iPhone 4S, iPod Touch ab der fünften Generation und dem iPad 2. In-App-Käufe gibt es nicht.

Fazit

Die iOS-Umsetzung von Colin McRae Rally weckt die guten Erinnerungen an das Jahr 2000 und die einstige Krone der Rallye-Simulationen. Leider ist es nur ein halbherziger Mix aus Simulation und Zugänglichkeit mit technischen Problemen und begrenztem Umfang geworden. Auf älterer Hardware ruckelt die Grafik, die Ladezeiten sind grundsätzlich zu lang. Die digitale Touch-Steuerung wurde ordentlich umgesetzt, hier macht das Driften Spaß - bei der Neigungssteuerung wäre aber mehr möglich gewesen. Aufgrund fehlender Konkurrenz ist es auch so das beste Rallye-Spiel im App Store, aber bei weitem nicht das beste Rennspiel.


eye home zur Startseite
caso 28. Jun 2013

Wird trotzdem gekauft.

der kleine boss 28. Jun 2013

Traurigerweise ist das heutzutage wirklich schon ein sehr positives Kriterium, nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Forschungsingenieur/in für Fahrzeug-Kommunikation
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Sächsischer Verfassungsschutz wurde verschlüsselt

  2. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  3. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  4. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  5. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  6. id Software

    Dauertod in Doom

  7. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  8. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  9. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  10. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Re: Ihr könnt es drehen und wenden wie Ihr wollt

    User_x | 03:23

  2. Re: Die kopierte Datei...

    User_x | 03:22

  3. Re: Windows interessiert mich nicht mehr

    WI-IOAM! | 03:20

  4. also ist Industrie 4.0 für niedere...

    User_x | 03:10

  5. Re: Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter...

    ecv | 02:52


  1. 00:05

  2. 19:51

  3. 18:59

  4. 17:43

  5. 17:11

  6. 16:22

  7. 16:15

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel