Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2 (Bild: Activision)

Test Black Ops 2 Call of Duty geht kämpferisch in die Zukunft

Vom Pferderücken in Afghanistan in die Zukunft des Jahres 2025: Black Ops 2 schickt den Spieler durch die jüngste und die künftige Kriegsgeschichte - was nach einem relativ schwachen und ekligen Auftakt dank kleiner inhaltlicher Neuerungen dann doch Spaß macht.

Anzeige

Deutlich mehr Geld als Moral, eine riesige Privatarmee und weltweit ein bis zwei Milliarden Anhänger: Das alles hat Raul Menendez, der Bösewicht im neuen Call of Duty. In der Kampagne von Black Ops 2 erfahren wir als Elitesoldat Alex Mason in Einsätzen in den 1980er Jahren nach und nach, wie Menendez es zu seinem Reichtum gebracht hat. Und erleben im Jahr 2025 als Alex' Sohn David, was Menendez damit für Unheil über die Welt bringt. Schon recht bald ist klar: Wir sind, gemeinsam mit einer Handvoll weiterer Elitesoldaten, aufs Engste mit dem Werdegang des Oberschurken verbandelt - und müssen ihn stoppen.

Die Handlung von Black Ops 2 ist minimal weniger unverständlich erzählt als in früheren Serienteilen. Neben Rückblenden aus Sicht des alten Sergeant Frank Woods gibt es wieder wirre Zwischensequenzen und wilden Multimediaschnickschnack. Wir haben am Ende zwar ungefähr eine Ahnung, was passiert ist. Aber ganz genau ist uns eben nicht klar, wer wen verprügelt, gefoltert, ermordet oder verraten hat.

  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2

Auch nicht so schön: Die ersten paar Missionen. Wir müssen in einem Einsatz namens "Pyrrhussieg" im Jahr 1986 in Angola auf einem Schlachtfeld kämpfen - was wenig originell, aber ziemlich eklig in Szene gesetzt ist. Dazu kommen noch verkohlte Leichen im Intro, brennende Menschen im Einsatz selbst und ein Container voller halbverwester Toter - wir finden das abstoßend.

Anfangs durchwachsene Missionen

Der zweite Einsatz im Jahr 2025 fängt dann zwar spektakulär mit einer kurzen Klettereinlage an einem Steilhang an, ist aber auch nicht viel mehr als das übliche Geballer, zunächst an der frischen Luft, dann in einem unterirdischen Labor. Anschließend geht es wieder zurück in die Vergangenheit: In Afghanistan dürfen wir von einem - miserabel animierten - Pferderücken aus russische Helikopter abschießen, was auch nicht so richtig Spaß macht.

Dann allerdings steigt die Qualität der Missionen spürbar an. Eines der Highlights ist ein Einsatz in Pakistan. Erst kämpfen wir uns bei Nacht und starkem Regen zu Fuß die hüfthoch überfluteten Straßen einer Stadt hoch und weichen dabei den Lichtkegeln von fliegenden Drohnen aus. Dann fällt mal längere Zeit kein Schuss, stattdessen belauschen wir Menendez per Richtmikrofon und müssen ihm dabei durch ein Gebäude folgen. Natürlich fliegen wir früher oder später auf - und deshalb gibt es zum Finale eine spektakulär inszenierte Flucht, bei der wir abwechselnd die Bordwaffen einer Drohne bedienen, und am Boden einen Jeep mit Karacho durch niederprasselnde Bomben steuern.

Agenten statt Soldaten 

Neuro-Chef 14. Nov 2012

Wo darf ich unterschreiben? :D

Neuro-Chef 14. Nov 2012

..wahrscheinlich besser so :-)

HerrMannelig 14. Nov 2012

und das ist nur bei Call of Duty so? Ich meine, da sind auch Reviews von Nutzern, die es...

kendon 14. Nov 2012

ich hatte die wahl ob ich "graphic content" sehen möchte oder nicht, liegt vielleicht...

Kommentieren


Video-Komplettlösung.de / 12. Nov 2012

Call of Duty: Black Ops 2 Komplettlösung (Walkthrough)



Anzeige

  1. IT Projektleiter (m/w)
    AVL DiTEST über M & P Leading Search Partners GmbH, Fürth
  2. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München
  3. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  4. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel