Agenten statt Soldaten

Anzeige

Uns hat auch ein Einsatz im Jahr 1986 in Nicaragua gefallen. Dabei kommt nach kurzer Zeit die Schwester von Menendez ums Leben. Was es damit genau auf sich hat, erfahren wir aber erst später in der Mission. Ungewöhnlich für die Serie ist auch ein Abschnitt in der Nähe der Kaimaninseln. Dort steht im Jahr 2025 ein riesiges Luxusresort, in dem wir uns eher in der Art von Agenten als von Soldaten einschleichen und sogar eine metallene Spinne mit Videokameraauge durch die Lüftungsschächte steuern. Wenig später kommt es dann zu Tumulten und Erschießungen in einer Diskothek - was an den umstrittenen Level mit dem Flughafenmassaker in Modern Warfare 2 erinnert, aber viel klarer als "feindlich" und "böse" erkennbar ist.

Das Gameplay von Black Ops 2 unterscheidet sich in einigen Details von dem der Vorgänger. Beispielsweise sind die Level im Durchschnitt jetzt weniger schlauchartig angelegt. Zwar gab es das auch schon früher, aber jetzt haben sich die Entwickler getraut, öfter auf große Umgebungen zu setzen, in denen sie den Spieler hin- und herscheuchen. Allerdings: Wer sich zu weit von dem Bereich entfernt, in dem die Designer ihn gerade haben wollen, bekommt ein "Game Over" angezeigt und wird zum letzten Kontrollpunkt zurückversetzt.

  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2

Vor den Missionen können wir nun weitgehend selbst bestimmen, mit welchen Kampfgeräten wir losziehen - passend zur Epoche haben wir dabei die Wahl zwischen klassischen Waffen der damaligen Zeit oder dezent moderner wirkenden, aber letztlich auch nicht so viel anderen Schusswaffen aus der Zukunft. Diese haben etwa ein Röntgenvisier, das uns den Blick auf Feinde durch Wände hindurch erlaubt. Die modernen Gerätschaften haben unter dem Strich keine allzu großen Auswirkungen auf das Spielgefühl.

Missionen mit mehr Freiheit

Deutlich spürbar ist ein Mehr an Freiheit in den sogenannten Eingreiftruppen-Missionen. Dort müssen wir innerhalb einer vorgegebenen Zeit beispielsweise einen Computerraum verteidigen. Oder erst die Luftabwehrstellungen des Feindes zerstören, um dann ein Containerschiff in die Luft zu jagen. Dabei können wir jederzeit die Steuerung über einen anderen Soldaten, ein feststehendes Geschütz oder eine dick gepanzerte Drohne übernehmen; wie das genau funktioniert, erklärt ein kurzes Tutorial.

Die Eingreiftruppen-Einsätze erinnern an Multiplayergefechte mit Bots und haben uns Spaß gemacht. Sie sind mit einer kleinen Rahmenhandlung direkt in die Kampagne eingebettet, müssen aber nicht sofort erledigt werden - wer mag, kann sich meist ein oder zwei reguläre Missionen Zeit lassen. Die Eingreiftruppen-Level haben übrigens kleine Auswirkungen auf die Kampagne, und damit dann zusammen mit weiteren Entscheidungen auf den Ausgang des Kampfes gegen Menendez.

Wie in der Serie gewohnt, tauchen am Rande historische Gestalten auf, etwa der umstrittene US-Militärberater Oliver North sowie, als Figur direkt in einigen Missionen, der frühere panamaische Machthaber Noriega, der seit 1992 unter anderem wegen Drogenhandels und Schutzgelderpressung in einem US-Gefängnis sitzt. Ebenfalls Call-of-Duty-typisch in Black Ops 2 hat es das Entwicklerstudio Treyarch trotz des weltpolitischen Themas sorgfältig vermieden, irgendwie Stellung politischer oder moralischer Art zu beziehen. Mit etwas Wohlwollen könnte man allerdings angesichts der Handlung zu dem Schluss kommen, dass das Einmischen der USA in Konflikte anderer Länder mit verdeckten Operationen nicht zu mehr Frieden, sondern zu mehr Krieg in der Zukunft führt.

 Test Black Ops 2: Call of Duty geht kämpferisch in die ZukunftMultiplayer, Zombies und das Fazit 

Neuro-Chef 14. Nov 2012

Wo darf ich unterschreiben? :D

Neuro-Chef 14. Nov 2012

..wahrscheinlich besser so :-)

HerrMannelig 14. Nov 2012

und das ist nur bei Call of Duty so? Ich meine, da sind auch Reviews von Nutzern, die es...

kendon 14. Nov 2012

ich hatte die wahl ob ich "graphic content" sehen möchte oder nicht, liegt vielleicht...

Kommentieren


Video-Komplettlösung.de / 12. Nov 2012

Call of Duty: Black Ops 2 Komplettlösung (Walkthrough)



Anzeige

  1. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel