Agenten statt Soldaten

Anzeige

Uns hat auch ein Einsatz im Jahr 1986 in Nicaragua gefallen. Dabei kommt nach kurzer Zeit die Schwester von Menendez ums Leben. Was es damit genau auf sich hat, erfahren wir aber erst später in der Mission. Ungewöhnlich für die Serie ist auch ein Abschnitt in der Nähe der Kaimaninseln. Dort steht im Jahr 2025 ein riesiges Luxusresort, in dem wir uns eher in der Art von Agenten als von Soldaten einschleichen und sogar eine metallene Spinne mit Videokameraauge durch die Lüftungsschächte steuern. Wenig später kommt es dann zu Tumulten und Erschießungen in einer Diskothek - was an den umstrittenen Level mit dem Flughafenmassaker in Modern Warfare 2 erinnert, aber viel klarer als "feindlich" und "böse" erkennbar ist.

Das Gameplay von Black Ops 2 unterscheidet sich in einigen Details von dem der Vorgänger. Beispielsweise sind die Level im Durchschnitt jetzt weniger schlauchartig angelegt. Zwar gab es das auch schon früher, aber jetzt haben sich die Entwickler getraut, öfter auf große Umgebungen zu setzen, in denen sie den Spieler hin- und herscheuchen. Allerdings: Wer sich zu weit von dem Bereich entfernt, in dem die Designer ihn gerade haben wollen, bekommt ein "Game Over" angezeigt und wird zum letzten Kontrollpunkt zurückversetzt.

  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2

Vor den Missionen können wir nun weitgehend selbst bestimmen, mit welchen Kampfgeräten wir losziehen - passend zur Epoche haben wir dabei die Wahl zwischen klassischen Waffen der damaligen Zeit oder dezent moderner wirkenden, aber letztlich auch nicht so viel anderen Schusswaffen aus der Zukunft. Diese haben etwa ein Röntgenvisier, das uns den Blick auf Feinde durch Wände hindurch erlaubt. Die modernen Gerätschaften haben unter dem Strich keine allzu großen Auswirkungen auf das Spielgefühl.

Missionen mit mehr Freiheit

Deutlich spürbar ist ein Mehr an Freiheit in den sogenannten Eingreiftruppen-Missionen. Dort müssen wir innerhalb einer vorgegebenen Zeit beispielsweise einen Computerraum verteidigen. Oder erst die Luftabwehrstellungen des Feindes zerstören, um dann ein Containerschiff in die Luft zu jagen. Dabei können wir jederzeit die Steuerung über einen anderen Soldaten, ein feststehendes Geschütz oder eine dick gepanzerte Drohne übernehmen; wie das genau funktioniert, erklärt ein kurzes Tutorial.

Die Eingreiftruppen-Einsätze erinnern an Multiplayergefechte mit Bots und haben uns Spaß gemacht. Sie sind mit einer kleinen Rahmenhandlung direkt in die Kampagne eingebettet, müssen aber nicht sofort erledigt werden - wer mag, kann sich meist ein oder zwei reguläre Missionen Zeit lassen. Die Eingreiftruppen-Level haben übrigens kleine Auswirkungen auf die Kampagne, und damit dann zusammen mit weiteren Entscheidungen auf den Ausgang des Kampfes gegen Menendez.

Wie in der Serie gewohnt, tauchen am Rande historische Gestalten auf, etwa der umstrittene US-Militärberater Oliver North sowie, als Figur direkt in einigen Missionen, der frühere panamaische Machthaber Noriega, der seit 1992 unter anderem wegen Drogenhandels und Schutzgelderpressung in einem US-Gefängnis sitzt. Ebenfalls Call-of-Duty-typisch in Black Ops 2 hat es das Entwicklerstudio Treyarch trotz des weltpolitischen Themas sorgfältig vermieden, irgendwie Stellung politischer oder moralischer Art zu beziehen. Mit etwas Wohlwollen könnte man allerdings angesichts der Handlung zu dem Schluss kommen, dass das Einmischen der USA in Konflikte anderer Länder mit verdeckten Operationen nicht zu mehr Frieden, sondern zu mehr Krieg in der Zukunft führt.

 Test Black Ops 2: Call of Duty geht kämpferisch in die ZukunftMultiplayer, Zombies und das Fazit 

Neuro-Chef 14. Nov 2012

Wo darf ich unterschreiben? :D

Neuro-Chef 14. Nov 2012

..wahrscheinlich besser so :-)

HerrMannelig 14. Nov 2012

und das ist nur bei Call of Duty so? Ich meine, da sind auch Reviews von Nutzern, die es...

kendon 14. Nov 2012

ich hatte die wahl ob ich "graphic content" sehen möchte oder nicht, liegt vielleicht...

Kommentieren


Video-Komplettlösung.de / 12. Nov 2012

Call of Duty: Black Ops 2 Komplettlösung (Walkthrough)



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel