Abo
  • Services:
Anzeige
Bad Piggies
Bad Piggies (Bild: Rovio Entertainment)

Test Bad Piggies: Teils saumäßig frustrierend

Bad Piggies
Bad Piggies (Bild: Rovio Entertainment)

Jetzt ist klar, warum die Angry Birds so sauer sind: Sie haben Bad Piggies gespielt. Das neue Programm von Rovio Entertainment ist zwar clever gemacht - aber weit vom unkomplizierten Charme der Hauptserie entfernt.

Das Grundprinzip von Bad Piggies ist einfach: Eines der grünen Schweine, die Spieler aus Angry Birds kennen, muss von A nach B gelangen. Klingt einfach, ist es im neuen Werk des Entwicklerstudios Rovio Entertainment aber natürlich nicht. Denn bevor die Reise beginnt, muss der Spieler aus einer Handvoll Bauteile erst ein Fahrzeug oder Fluggerät bauen - etwa einen per Propeller angetriebenen Waggon oder eine Rakete.

Anzeige

Zu Beginn der insgesamt 60 Level ist also erst mal Basteln angesagt. Um etwa einen Waggon zu bauen, zieht der Spieler mit dem Finger aus einer Reihe von vorgegebenen Bauteilen erst zwei Räder auf ein kleines Gitternetz und dann drei Kästchen, die sozusagen die Karosserie bilden. Dann kommt noch ein Propeller hinten dran und anschließend das grüne Schwein als Fahrgast in die Mitte.

  • Ein Schwein nicht im Weltall, aber immerhin in einer Rakete
  • Aus 33 unterschiedlichen Objekten lassen sich Fahr- und Flugzeuge zusammenstellen.
  • Für zusätzliches Geld hilft ein Mechaniker beim Bau der Vehikel.
  • Auch Sprengstoff gehört zu den "Antriebsobjekten".
  •  
  • Die ersten Fahrzeuge sind ziemlich einfach zu bauen.
  • Bei solchen Gelegenheiten spielt die Fahrphysik eine wichtige Rolle.
  • Gelegentlich gibt es auch exotische "Fahrzeuge".
  • Geschafft - dafür gibt es zwei Sterne.
  • Einige der nur gezeichneten Erklärungen helfen kaum weiter.
  • Den Level schaffen wohl die meisten Spieler auf Anhieb.
  • Im Sandbox-Modus...
  • ... kann der Spieler besonders wilde Experimente wagen.
  • Kurz vor dem Ziel gibt es einen Extrastern - das Bild stammt von der iPhone-Version. (sonst iPad 3).
  • Auch die Bedienung auf dem iPhone funktioniert tadellos.
Ein Schwein nicht im Weltall, aber immerhin in einer Rakete

Wer dann ein Häkchen antippt, setzt das Vehikel in Bewegung. Der Antrieb - neben Propellern gibt es auch Turbobooster oder sogar Sprengstoff - steht auf einen weiteren Knopfdruck am unteren Bildschirmrand zur Verfügung. Jetzt geht es darum, das Gefährt so zu steuern, dass es etwa im richtigen Moment vor einer Schanze beschleunigt oder eben nicht über das mit einer Fahne markierte Ziel hinausschießt.

Dabei gibt es eine ganze Reihe von Herausforderungen: Die Fahr- und Flugzeuge verfügen über eine vergleichsweise echt wirkende Fahr- und Flugphysik, so dass der Spieler nie ganz sicher sein kann, welche Wirkung etwa ein in der Kurve ausgelöstes TNT-Paket hat.

Die größte Herausforderung in Bad Piggies ist aber die Konstruktion der Vehikel. Das ist zwar auch mal ganz einfach - etwa, wenn nur ein einziger Luftballon über einer Sau anzubringen ist. Aber meist braucht man erstens eine Grundidee, wie das jeweilige Fahr- oder Flugzeug überhaupt funktionieren soll, und dann muss man es auch noch so zusammenbauen, dass es funktioniert. Dazu sind gelegentlich sehr viele Versuchsfahrten nötig - zumal die Wirkungsweise der insgesamt 33 unterschiedlichen Objekte nicht immer von Anfang an ganz klar ersichtlich ist. Auf Dauer ist das frustrierend! Wer mag, kann sich für ein paar zusätzliche Echtgeld-Cent allerdings von einem Mechaniker das Auto oder die Rakete auf Knopfdruck vollständig bauen lassen.

Als Belohnung für erfolgreich absolvierte Levels gibt es bis zu drei Sterne. Die sind diesmal sammelbar, das heißt: Wer zwei in einem Durchgang für Ankunft und eine getroffene Kiste bekommt und einen dritten für die Bestzeit im nächsten, hat trotzdem drei Sterne. Die Grafik erinnert deutlich an Angry Birds, ist aber auf Dauer nicht ganz so abwechslungsreich. Die schwungvolle Musik macht gute Laune, das ständige Grunzen im Hintergrund zumindest bei uns im Test nicht.

Bad Piggies ist mit Unterstützung des Gamecenters für iPhone (0,79 Euro) und iPad (2,39 Euro) verfügbar sowie werbefinanziert für Android. Später soll es auch Versionen für andere Plattformen geben - inklusive Windows-PC und Mac OS.

Fazit

Wer einfach nur die Schweinchen aus Angry Birds süß findet, sollte mit einem Vehikel seiner Wahl einen großen Bogen um Bad Piggies machen, denn ohne zündende Ideen kommt man in vielen Levels nicht über die Bau- und Experimentierphase hinaus. Da vergeht der Spaß am Spiel schnell. Eine Empfehlung ist das Spiel nur für geduldige Bastler mit einem Faible für Denkspiele, die wegen der soliden Gestaltung des Programms auf ihre Kosten kommen. Schade, aber die grünen Säue haben nicht annähernd einen so hohen Spaß- und Suchtfaktor wie ihre gefiederten Erzfeinde.


eye home zur Startseite
doctorseus 08. Okt 2012

Ich kann Golems Meinung nicht nachvollziehen. Ich hatte das Spiel ziemlich schnell durch...

azeu 30. Sep 2012

aus der Sicht eines Hauptschülers bist Du wohl dumm, weil Du so lange zur Schule gegangen...

azeu 30. Sep 2012

Nord-Korea oder Süd-Korea?

azeu 30. Sep 2012

in der Vergangenheit haben die Menschen all das mit Ihrem Hirn gemacht, was wir heute mit...

Jocularous 29. Sep 2012

Soso, haste auch alle Sternkisten geholt? :D Ich spiele grad die Demo und versuche an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Neoperl GmbH, Müllheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  2. 109,00€ inkl. Versand (104,00€ bei Newsletter-Anmeldung)
  3. 13,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    DonaldDuck | 15:49

  2. Re: Sinnfrei

    Komischer_Phreak | 15:45

  3. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel