Test Angry Birds Space: Galaktischer Suchtfaktor
Angry Birds Space (Bild: Rovio Entertainment)

Test Angry Birds Space Galaktischer Suchtfaktor

Es zwitschert und grunzt was im All: Rovio Entertainment schickt Vögel und Schweine in den Weltraum. Angry Birds Space bietet aber deutlich mehr als ein neues Grafikset, nämlich frische Ideen rund um die Schwerkraft von Planeten.

Anzeige

Im Grunde ist es ganz einfach. Die einen sind immer noch grün und grunzen, und das tun sie auf Planeten, auf kleinen Raumstationen oder in schwebenden Blubberblasen im All - das sind die Schweine. Um sie kaputtzukriegen, feuert der Spieler die anderen - eben die wütenden Vögel - in Angry Birds Space per Zwille ab, genauso wie in den Vorgängern von Rovio Entertainment. Nur das mit der Flugbahn ist jetzt zumindest in einigen Levels komplizierter. Etwa, wenn sich die Steinschleuder im All befindet und die Sau auf der eigentlich nicht direkt erreichbaren Rückseite eines Mondes grunzt. Dann muss der Spieler seinen Vogel so abschießen, dass er in das - gut sichtbare - Schwerkraftfeld einschwenkt, dabei eine Kreisbahn beschreibt und so sein Ziel findet.

Die Sache mit der Gravitation ist das, was Angry Birds am meisten von den Vorgängern unterscheidet. Auf den ersten Blick wirkt das relativ komplex, auf den zweiten wurde am grundsätzlich unkomplizierten Spiel nichts verschlimmbessert. Es hilft allerdings, dass das Spiel jetzt beim Spannen der Schleuder die anfängliche Flugbahn einblendet - so lässt sich meist ganz gut abschätzen, wo das Federvieh ungefähr landet. Angry Birds Space bietet 60 Level, wie schon in früheren Titeln steigt der Schwierigkeitsgrad allmählich an, und schon bald muss der Spieler etwa die Schwerkraft von mehreren Planeten in Reihe berücksichtigen. Dazu kommt eine Reihe von anderen Weltraumelementen - etwa, dass Trümmerteile deutlich weiter fliegen, als das sonst der Fall ist.

  • Ein Level der dritten Stage "Danger Zone"
  • Eine Ziellinie hilft jetzt beim Anvisieren von Schweinen.
  • Der Mighty Eagle ist auf iOS in der 980er Packung für knapp 20 Euro erhältlich.
  • Das Wurmloch führt den Spieler in eine Welt, die Mario-Fans bekannt vorkommen dürfte.
  • Mehr als gezeichnete Zwischenbilder gibt es auch in Space nicht.
  • Zum Start von Angry Birds Space gibt es drei Grafiksets, plus Extras.
  • In vielen Levels muss der Spieler mehrere Schwerkraftfelder berücksichtigen.
  • Ab und an wartet auch mal ein etwas ungewöhnlicher Zwischengegner.
  • Eine Eisplaneten-Welt trägt den Namen "Cold Cuts".
  • Insgesamt kann der Spieler 60 Level spielen - Nachschub ist bereits angekündigt.
  • Der Spieler muss die Ringe so zerstören, dass sie die Schweine zerquetschen.
  • Die Flugbahn von Weltraumschrott ist oft schwer vorauszusehen.
  • Ein klassischer roter Vogel vor dem Start
Ein Level der dritten Stage "Danger Zone"

Die meisten Vogelarten kennen Fans der Serie bereits aus den Vorgängern, allerdings haben die Entwickler sie grafisch und stellenweise auch im Detail verändert. Die wohl wichtigste Neuerung ist eine Spezies, nach deren Abschuss der Spieler mit einem Antippen des Bildschirms ein Fadenkreuz platziert, zu dem das Federvieh dann mit Hochgeschwindigkeit saust - sofern der Weg frei ist - und dann mit entsprechenden Wirkungen einschlägt.

Auch sonst gibt es viel zu entdecken: So gibt es jetzt versteckte schwarze Löcher. Wer die trifft, landet in einer Sonderwelt namens Eggsteroids, die weitere Extras, Punkte und Belohnungen bietet - und deren Grafik nebenbei erstaunlich an ältere Mario-Bros-Spiele erinnert. Der Mighty Eagle als Quasi-alle-Probleme-Löser ist in der iOS-Version auch wieder mit dabei, allerdings in gegenüber den Vorgängern etwas veränderter Form.

Um die von echten Fans begehrten drei Sterne in allen Levels zu erhalten, ist bei Space etwas mehr Knobelei als früher gefragt. Es geht nicht mehr vor allem um Glück, sondern in vielen Levels um einen Kunstschuss gleich mit dem ersten Vogel. Damit der alle Ziele erwischt, gibt es oft mehrere Möglichkeiten, die davon abhängen, wie man die Gravitation einsetzt. Allerdings gilt in anderen Levels auch das Gegenteil: Wenn es etwa darum geht, eine Kettenreaktion auszulösen, ist manchmal auch fast nur der zufällige eine Moment gefragt, in dem sich alle Elemente am passenden Platz befinden und sich dann auch noch wie gewünscht verhalten.

Technik, Plattformen und Fazit 

Fatal3ty 26. Mär 2012

Ich hatte damals auf meinem ehemalige iPhone das App "Angry Birds" installiert und nur...

LH 26. Mär 2012

Also das hängt von dem Anbieter ab. Meine Kostet nichts beim aufladen, aber ja, sie hat...

George99 25. Mär 2012

Was ist die "Danger Zone"? Extra Levels oder was?

TTX 24. Mär 2012

Doch wäre ihm denn die HD Version kost auch uns Droider extta ...

samy 24. Mär 2012

Ja, nach einem Joint oder zwei, sieht jede Pflanze wie Hanf aus ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Service Manager Standard Applications (m/w) in Risk Solvency II & Application Support
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  3. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  4. Partnermanager B2B Cloudportal (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cyberith Virtualizer

    In die Socken, Kickstart, los!

  2. Mobilsparte

    LG macht nach drei Quartalen wieder Gewinn mit Smartphones

  3. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  4. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  5. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  6. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  7. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  8. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  9. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  10. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel