Tesla Motors: Elon Musk will nicht selbst hyperloopen
Elon Musk (bei der SXSW 2013): konzentrieren auf Tesla und SpaceX (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Tesla Motors Elon Musk will nicht selbst hyperloopen

Tesla Motors und SpaceX nehmen Elon Musk so in Anspruch, dass er das neue Transportmittel Hyperloop nicht selbst bauen wird. Das hat der Unternehmer in der Telekonferenz zu den Tesla-Quartalszahlen angekündigt.

Anzeige

Elon Musk, Chef des Elektroautoherstellers Tesla Motors und des Raumfahrtunternehmens SpaceX, will sein nächstes großes Projekt nicht selbst umsetzen: Den Zug Hyperloop möchte er nicht selbst bauen. Das hat er in der Telefonkonferenz mit den Investoren bekanntgegeben.

Mitte Juli hatte Musk das neue Verkehrsmittel Hyperloop angekündigt. Das soll ein unterirdisches Transportsystem für Personen sein. Diese werden in einer Kapsel Platz nehmen, die einen Durchmesser von etwa zwei Metern hat. Die Kapsel wird dann durch eine Röhre gejagt. Der Antrieb wird mutmaßlich eine Magnetschwebetechnik sein. Betrieben werden soll es mit Solarstrom.

In den Fuß geschossen

In der Telefonkonferenz habe Musk betont, dass er das Transportsystem, das dem Flugzeug Konkurrenz machen soll, nicht selbst bauen werde, berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot Business Insider. "Ich glaube, ich habe mir damit, dass ich Hyperloop erwähnt habe, in den Fuß geschossen", sagte er.

Am kommenden Montag, dem 12. August 2013, will Musk ein Design und technische Details zum Hyperloop vorstellen. Die Technik werde quelloffen sein, hat er angekündigt. Die Netzgemeinde solle das Konzept prüfen, Verbesserungen oder Modifikationen vorschlagen.

Hyperloop mit Hintertür

Er habe keine Pläne, das umzusetzen, da er sich auf seine beiden Unternehmen konzentrieren müsse, sagte Musk - ließ sich aber eine Hintertür offen: Wenn in den kommenden Jahren nichts passiere, könnte sich Tesla vielleicht daran beteiligen. Aber darauf sollte niemand spekulieren.

Musk überraschte Analysten und Investoren mit einem guten Quartalsergebnis: Die Einnahmen von Tesla im zweiten Quartal 2013 betrugen 405 Millionen US-Dollar. Das war zwar deutlicher weniger als im ersten Quartal. Analysten hatten aber geringere Einkünfte erwartet. Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr 2013 nach eigenen Angaben 10.500 Model S verkauft.

40.000 Model S

Im kommenden Jahr will das Unternehmen 40.000 der Oberklasse-Elektroautos verkaufen. Die Aussichten dazu seien gut, da das Model S auch in Asien und Europa verkauft werden soll. Die ersten europäischen Model S seien diese Woche in den Niederlanden, Norwegen und der Schweiz ausgeliefert worden. Eine Version für China sei in Arbeit.

Im kommenden Jahr will Tesla die ersten Exemplare seines neues Elektroautos, des Model X, Ende kommenden Jahres ausliefern. Die volle Produktion soll dann 2015 anlaufen.


manfred.degen86 08. Aug 2013

southpark auf deutsch ist irgendwie komisch :/

DrWatson 08. Aug 2013

YMMD Zum Thema: Nein ich glaube, das geht nicht (das kann nur Golem).

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist (m/w) technisches Marketing
    AKDB, München
  2. Abteilungsleiter (m/w) IT-Technik, Einkauf und externe IT-Entwicklungen
    Fonds Finanz Maklerservice GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur Elektronik / Elektrotechnik / Mechatronik (m/w)
    SVZ System Validierungs Zentrum GmbH, Gaimersheim
  4. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  2. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  3. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  4. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  5. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  6. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  7. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner

  8. Photokina 2014

    Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor

  9. Neue iPhone-Modelle

    Apple hofft auf Android-Umsteiger

  10. Freies Betriebssystem

    Minix 3.3.0 läuft auf ARM



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel