Abo
  • Services:
Anzeige
Elon Musk (bei der SXSW 2013): konzentrieren auf Tesla und SpaceX
Elon Musk (bei der SXSW 2013): konzentrieren auf Tesla und SpaceX (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Tesla Motors Elon Musk will nicht selbst hyperloopen

Tesla Motors und SpaceX nehmen Elon Musk so in Anspruch, dass er das neue Transportmittel Hyperloop nicht selbst bauen wird. Das hat der Unternehmer in der Telekonferenz zu den Tesla-Quartalszahlen angekündigt.

Anzeige

Elon Musk, Chef des Elektroautoherstellers Tesla Motors und des Raumfahrtunternehmens SpaceX, will sein nächstes großes Projekt nicht selbst umsetzen: Den Zug Hyperloop möchte er nicht selbst bauen. Das hat er in der Telefonkonferenz mit den Investoren bekanntgegeben.

Mitte Juli hatte Musk das neue Verkehrsmittel Hyperloop angekündigt. Das soll ein unterirdisches Transportsystem für Personen sein. Diese werden in einer Kapsel Platz nehmen, die einen Durchmesser von etwa zwei Metern hat. Die Kapsel wird dann durch eine Röhre gejagt. Der Antrieb wird mutmaßlich eine Magnetschwebetechnik sein. Betrieben werden soll es mit Solarstrom.

In den Fuß geschossen

In der Telefonkonferenz habe Musk betont, dass er das Transportsystem, das dem Flugzeug Konkurrenz machen soll, nicht selbst bauen werde, berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot Business Insider. "Ich glaube, ich habe mir damit, dass ich Hyperloop erwähnt habe, in den Fuß geschossen", sagte er.

Am kommenden Montag, dem 12. August 2013, will Musk ein Design und technische Details zum Hyperloop vorstellen. Die Technik werde quelloffen sein, hat er angekündigt. Die Netzgemeinde solle das Konzept prüfen, Verbesserungen oder Modifikationen vorschlagen.

Hyperloop mit Hintertür

Er habe keine Pläne, das umzusetzen, da er sich auf seine beiden Unternehmen konzentrieren müsse, sagte Musk - ließ sich aber eine Hintertür offen: Wenn in den kommenden Jahren nichts passiere, könnte sich Tesla vielleicht daran beteiligen. Aber darauf sollte niemand spekulieren.

Musk überraschte Analysten und Investoren mit einem guten Quartalsergebnis: Die Einnahmen von Tesla im zweiten Quartal 2013 betrugen 405 Millionen US-Dollar. Das war zwar deutlicher weniger als im ersten Quartal. Analysten hatten aber geringere Einkünfte erwartet. Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr 2013 nach eigenen Angaben 10.500 Model S verkauft.

40.000 Model S

Im kommenden Jahr will das Unternehmen 40.000 der Oberklasse-Elektroautos verkaufen. Die Aussichten dazu seien gut, da das Model S auch in Asien und Europa verkauft werden soll. Die ersten europäischen Model S seien diese Woche in den Niederlanden, Norwegen und der Schweiz ausgeliefert worden. Eine Version für China sei in Arbeit.

Im kommenden Jahr will Tesla die ersten Exemplare seines neues Elektroautos, des Model X, Ende kommenden Jahres ausliefern. Die volle Produktion soll dann 2015 anlaufen.


eye home zur Startseite
manfred.degen86 08. Aug 2013

southpark auf deutsch ist irgendwie komisch :/

DrWatson 08. Aug 2013

YMMD Zum Thema: Nein ich glaube, das geht nicht (das kann nur Golem).



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  4. Daimler AG, Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  2. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  3. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  4. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  5. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  6. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  7. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära

  8. Ultrastar He12

    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

  9. LG

    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems

  10. Onlinewerbung

    Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Nicht schlecht für den Anfang, aber...

    oxybenzol | 17:27

  2. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    ckerazor | 17:26

  3. Moodle

    v2nc | 17:24

  4. Re: Nicht kooperativ

    Missingno. | 17:22

  5. Re: Personalabteilungen sind ein Super Ziel

    Anonymouse | 17:21


  1. 17:04

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:54

  5. 15:50

  6. 15:40

  7. 15:34

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel