Anzeige
Passiv gekühlte K40 mit voller Kepler-GPU
Passiv gekühlte K40 mit voller Kepler-GPU (Bild: Nvidia)

Tesla K40 Kepler mit allen Kernen, 12 GByte und festen Boost-Stufen

Kurz nach der GTX 780 Ti bietet Nvidia den Vollausbau seiner Kepler-GPU auch für Rechenanwendungen an. Die PCIe-Karte Tesla K40 verfügt auch über einen Boost, der aber von den Anwendungen direkt gesteuert werden kann.

Anzeige

Als Nachfolger der K20X mit ihren 2.688 Rechenwerken hat Nvidia die Tesla K40 angekündigt. Sie ist, ähnlich wie bei der Geforce GTX 780 Ti, mit einem Kepler-Chip mit allen möglichen 2.880 Cuda-Cores ausgestattet. Zusammen mit einem neu gestalteten Boost soll sie rund 20 Prozent schneller als der Vorgänger arbeiten.

  • Bis zu 25 Prozent schneller als die K20X ist die K40. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia kündigt die Tesla K40 an.
  • Nvidia kündigt die Tesla K40 an.
  • Nvidia kündigt die Tesla K40 an.
  • Nvidia kündigt die Tesla K40 an.
  • Nvidia kündigt die Tesla K40 an.
Bis zu 25 Prozent schneller als die K20X ist die K40. (Folien: Nvidia)

Die PCI-Express-Karte für Rechenanwendungen wie bei aktuellen Supercomputern besitzt dazu drei Taktstufen: 745, 810 und 875 MHz. Diese können direkt über die Anwendung eingestellt werden, die Karte bleibt dabei immer im Rahmen ihrer TDP von 235 Watt. Der Boost-Mechanismus unterscheidet sich damit deutlich von dem der 780 Ti, denn hier regelt die Karte ihren Takt zwischen 876 und 1.000 MHz kontinuierlich selbst, Nvidia garantiert aber einen minimalen Turbo-Takt von 933 MHz.

Der Vorteil der festen Stufen liegt an der gezielten Regelung der Leistungsaufnahme, wie Nvidia Golem.de sagte. Die Programmierer können so in der Testphase von Anwendungen prüfen, ob die höheren Rechenleistungen den gesteigerten Energiedarf rechtfertigen. Ebenso ist so die Anpassung an die Leistungsfähigkeit von Energieversorgung und Kühlung eines Rechenzentrums möglich. In den beiden kleineren Stufen nimmt die K40 160 bis 180 Watt auf, je nach Auslastung.

Zudem hat Nvidia gegenüber der K20X den Speicher verdoppelt, er ist nun 12 statt bisher 6 GByte groß und läuft mit effektiv 3 GHz. Zusammen mit der neuen GPU und dem Boost kann die K40 so eine theoretische Rechenleistung von 4,3 TFlops bei einfacher und 1,4 TFlops bei doppelter Genauigkeit erreichen. K20X kommt nur auf 3,9 und 1,3 TFlops.

Neu ist auch, dass Nvidia die K40 sowohl mit Ventilator als auch mit passiver Kühlung anbietet. Letztere Variante ist nur für gut durchlüftete Racks empfehlenswert, wo die Propeller viel Lärm erzeugen dürfen. Preise nannte Nvidia noch nicht, mit IBM gibt es aber einen wichtigen neuen Partner: Der Supercomputer-Hersteller will 2014 die Tesla-Karten mit seinen Systemen anbieten, deren CPUs auf der Power-Architektur basieren.

Die Vorstellung der K40 dürfte auch den Gerüchten um eine "Titan Ultra" neue Nahrung geben, denn rein in der Spieleleistung ist inzwischen die GTX 780 Ti schneller. Die teurere Geforce Titan besitzt aber mit 6 GByte doppelt so viel Speicher wie die 780 Ti. Eine Titan Ultra könnte mit allen 2.880 Rechenwerken und 12 GByte Speicher ein neues Premium-Produkt unter den Spielegrafikkarten darstellen - dann aber vermutlich zu einem Preis rund um 1.000 Euro.


eye home zur Startseite
Damb 20. Nov 2013

Jesus! Was willste denn mit 24GB VRAM? Mit 6 4k Displays daddeln?oO Speicher ist glaubich...

Drizzt 19. Nov 2013

Was interessiert DX11.1 bei ner CUDA Karte?

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Dr. Noll GmbH, Bad Kreuznach
  2. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: wer sich so eine wanze in die wohnung stellt

    Noro_Eisenheim | 00:09

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  3. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  4. Re: Was ich im Artikel viel lieber gelesen hätte

    Eheran | 30.05. 23:58

  5. Analog abschalten ist dumm

    HelpbotDeluxe | 30.05. 23:58


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel