Supercomputer Titan am ORNL
Supercomputer Titan am ORNL (Bild: Nvidia)

Tesla K20 Supercomputer Titan mit 20 Petaflops durch GPUs

Nvidia und das US-amerikanische Oak Ridge National Lab haben erste Daten zum Supercomputer Titan vorgelegt. Er soll mit einer Rechenleistung von 20 Petaflops demnächst zum schnellsten Rechner der Welt gekürt werden.

Anzeige

Erst am 12. November 2012 wird die nächste Top500-Liste der schnellsten Rechner der Welt veröffentlicht, Nvidia und das Forschungsinstitut ORNL haben ihr neues Projekt Titan aber schon jetzt vorgestellt. Titan wurde von Anfang an darauf ausgelegt, der schnellste Supercomputer zu werden.

Dazu muss er, nach der letzten Liste zu urteilen, das System Sequoia schlagen, das am Los Alamos National Lab 16,3 Petaflops erreicht. Für Titan geben die Entwickler bisher rund 20 Petaflops an, was reichen dürfte - falls Code und Hardware von Sequoia nicht inzwischen weiter optimiert wurden.

Seine Rechenleistung zieht Titan nach Darstellung von Nvidia vor allem aus 18.688 GPUs auf den Karten Tesla K20. Diese basieren auf der GPU GK110, die eigentlich noch gar nicht lieferbar ist. Vermutlich wird die Vorstellung der neuen Top500-Liste auch den Start für den Verkauf der Karten darstellen.

Erst im ersten Quartal 2013 soll der GK110 dann nach unbestätigten Informationen auch auf Geforce-Karten für Spiele erscheinen. Die knappe Produktionsausbeute des 7 Milliarden Transistoren großen Chips ist bei Nvidia offenbar für Supercomputer wichtiger.

Duell zwischen Nvidia und Intel

Dafür gibt es einen guten Grund: Ebenfalls für die nächste Top500 werden Werte für die ersten Rechner mit Intels Xeon Phi (ehemals Larrabee genannt) erwartet. Eines der Systeme ist am TACC in Texas installiert und heißt Stampede. Er soll immerhin rund 10 Petaflops erreichen und damit mindestens zu den 10 schnellsten Rechnern der Welt gehören.

Alleine mit GPUs kommt ein Supercomputer aber auch heute noch nicht aus, selbst wenn diese den Hauptteil der Rechenarbeit erledigen. Auch Titan ist für jede der K20-Karten mit einem Opteron 6274 mit je 16 Kernen bestückt. Je ein K20 und ein Opteron bilden einen Node, insgesamt besteht Titan also aus 18.688 GPUs. Sie sind in 200 Racks des Typs Cray XK7 untergebracht und über Crays Fabric namens Gemini vernetzt.

Titan wird für die freien Wissenschaften eingesetzt werden, das ORNL nennt unter anderem Klimaforschung, Materialwissenschaften und Energiegewinnung. Wie viel schneller das mit einer neuen Maschine geht, führen die Betreiber an einem Beispiel aus: Der bisher schnellste Rechner der ORNL, Jaguar, braucht für die Simulation der Lebensdauer eines Kernbrennstabs in einem Reaktor 60 Stunden. Titan soll das in nur 13 Stunden erledigen.


Sharkx2k 30. Okt 2012

YMMD :-D

F.A.M.C. 30. Okt 2012

Das gibt dir auf dem System nur einen Runtime Error aus. =D

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Database Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. Medien-Designer Digital & Print (m/w)
    combit Software GmbH, Konstanz
  4. Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w) Software-Support und -Entwicklung
    Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  2. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  3. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  4. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  5. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  6. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  7. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  8. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  9. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass

  10. Stumbler

    Herumstolpern für Mozillas Geolokationsdienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel