Supercomputer Titan am ORNL
Supercomputer Titan am ORNL (Bild: Nvidia)

Tesla K20 Supercomputer Titan mit 20 Petaflops durch GPUs

Nvidia und das US-amerikanische Oak Ridge National Lab haben erste Daten zum Supercomputer Titan vorgelegt. Er soll mit einer Rechenleistung von 20 Petaflops demnächst zum schnellsten Rechner der Welt gekürt werden.

Anzeige

Erst am 12. November 2012 wird die nächste Top500-Liste der schnellsten Rechner der Welt veröffentlicht, Nvidia und das Forschungsinstitut ORNL haben ihr neues Projekt Titan aber schon jetzt vorgestellt. Titan wurde von Anfang an darauf ausgelegt, der schnellste Supercomputer zu werden.

Dazu muss er, nach der letzten Liste zu urteilen, das System Sequoia schlagen, das am Los Alamos National Lab 16,3 Petaflops erreicht. Für Titan geben die Entwickler bisher rund 20 Petaflops an, was reichen dürfte - falls Code und Hardware von Sequoia nicht inzwischen weiter optimiert wurden.

Seine Rechenleistung zieht Titan nach Darstellung von Nvidia vor allem aus 18.688 GPUs auf den Karten Tesla K20. Diese basieren auf der GPU GK110, die eigentlich noch gar nicht lieferbar ist. Vermutlich wird die Vorstellung der neuen Top500-Liste auch den Start für den Verkauf der Karten darstellen.

Erst im ersten Quartal 2013 soll der GK110 dann nach unbestätigten Informationen auch auf Geforce-Karten für Spiele erscheinen. Die knappe Produktionsausbeute des 7 Milliarden Transistoren großen Chips ist bei Nvidia offenbar für Supercomputer wichtiger.

Duell zwischen Nvidia und Intel

Dafür gibt es einen guten Grund: Ebenfalls für die nächste Top500 werden Werte für die ersten Rechner mit Intels Xeon Phi (ehemals Larrabee genannt) erwartet. Eines der Systeme ist am TACC in Texas installiert und heißt Stampede. Er soll immerhin rund 10 Petaflops erreichen und damit mindestens zu den 10 schnellsten Rechnern der Welt gehören.

Alleine mit GPUs kommt ein Supercomputer aber auch heute noch nicht aus, selbst wenn diese den Hauptteil der Rechenarbeit erledigen. Auch Titan ist für jede der K20-Karten mit einem Opteron 6274 mit je 16 Kernen bestückt. Je ein K20 und ein Opteron bilden einen Node, insgesamt besteht Titan also aus 18.688 GPUs. Sie sind in 200 Racks des Typs Cray XK7 untergebracht und über Crays Fabric namens Gemini vernetzt.

Titan wird für die freien Wissenschaften eingesetzt werden, das ORNL nennt unter anderem Klimaforschung, Materialwissenschaften und Energiegewinnung. Wie viel schneller das mit einer neuen Maschine geht, führen die Betreiber an einem Beispiel aus: Der bisher schnellste Rechner der ORNL, Jaguar, braucht für die Simulation der Lebensdauer eines Kernbrennstabs in einem Reaktor 60 Stunden. Titan soll das in nur 13 Stunden erledigen.


Sharkx2k 30. Okt 2012

YMMD :-D

F.A.M.C. 30. Okt 2012

Das gibt dir auf dem System nur einen Runtime Error aus. =D

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareingenieur/in für Konzeption / Entwicklung kundenspezifischer Anwendungen im Automotive Umfeld
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Teamleiter (m/w) Softwareentwicklung -Windows Systeme
    TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. Business Architect SAP ERP / Fulfillment (m/w)
    Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin und Heidelberg
  4. Software Architect Microsoft.NET (m/w)
    QIAGEN GmbH, Hilden (bei Düsseldorf)

Detailsuche


Top-Angebote
  1. MSI-Cashback-Produkte bei Alternate
  2. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Grand Budapest Hotel, Teenage Mutant Ninja Turtles, Django Unchained, Edge of...
  3. NEU: The Art of Flight 3D - The Experience Elevated [Blu-ray 3D]
    6,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. In eigener Sache

    Golem pur jetzt auch im Gruppenabo

  2. Logo

    Google schafft die Schnörkel ab

  3. Elektroauto

    Tesla bietet Update auf Roadster 3.0 für 29.000 US-Dollar an

  4. Dxo One

    20-Megapixel-Kamera für das iPhone

  5. Notebooks mit neuem Intel-Prozessor

    Mit Skylake kommt meist USB-Typ-C

  6. Prozessoren

    Intel stellt Skylake für Ultra- und Notebooks vor

  7. Me Pro im Hands on

    Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt

  8. iOS

    Jailbreak-Malware greift 225.000 Nutzerdaten ab

  9. Wettbewerbszentrale

    Abmahnung für Zalando wegen vorgetäuschter Knappheit

  10. Nextbit Robin angeschaut

    Das Smartphone mit der intelligenten Cloud



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in die Augen, Wildes!
Digiskopie ausprobiert
Ich schau dir in die Augen, Wildes!
  1. Modulo Neue Kamera belichtet nie über
  2. Obstruction-Free Photography Algorithmus entfernt störende Elemente aus Fotos
  3. Flir One Hochauflösende Wärmebildkamera für iOS und Android

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  2. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland
  3. Xbox One Frische Farben für die neue Nutzerführung

  1. Re: SmartTV find ich doof!

    druckdruck | 10:27

  2. Es bleibt zu teuer

    demon driver | 10:25

  3. Re: Warum keine Normale Kamera?

    niemandhier | 10:25

  4. Re: Häßlich wie die Nacht!

    Qbit42 | 10:24

  5. Re: Bezahlmethoden

    Ole K | 10:24


  1. 09:01

  2. 08:54

  3. 08:44

  4. 08:31

  5. 06:00

  6. 03:00

  7. 18:29

  8. 17:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel