Abo
  • Services:
Anzeige
Terrafugia Transition in der Luft (2012): acht Jahre lang Prototypen präsentiert
Terrafugia Transition in der Luft (2012): acht Jahre lang Prototypen präsentiert (Bild: Terrafugia)

Terrafugia Dieses Auto hebt ab

Terrafugia Transition ist Auto und Flugzeug in einem. Auf einer Flugshow im US-Bundesstaat Wisconsin ist das Gefährt öffentlich geflogfahren.

Anzeige

Das US-Unternehmen Terrafugia hat sein Flugauto Transition erstmals auf einer Flugshow vorgestellt: Es ist auf der Luftfahrtmesse Airventure in Oshkosh im US-Bundesstaat Wisconsin gestartet.

In den vergangenen acht Jahren habe Terrafugia immer wieder Prototypen des Flugautos auf der Airventure präsentiert, berichtet die Tageszeitung Milwaukee Journal Sentinel. Dieses Jahr sei es zum ersten Mal gefahren - und geflogen.

Auto und Flugzeug

Transition ist Auto und Flugzeug in einem: Auf der Straße ist es ein etwas ungewöhnlich aussehender Kleinwagen. Die Fahrgastzelle sieht eher aus wie das Cockpit eines Sportflugzeugs. Zudem sind die Vorderräder außen angebracht und verschwinden nicht in der Karosserie, während sich die Hinterräder in dem Doppelrumpf befinden.

Seine Flügel werden für den Betrieb auf der Straße seitlich abgeklappt. Der Doppelrumpf mit den beiden Heckleitwerken hingegen bleibt unverändert. Im Straßenmodus ist Transition etwa 6 Meter lang, 2,3 Meter breit sowie 2 Meter hoch und soll laut Hersteller in eine herkömmliche Garage passen.

Startklar in weniger als einer halben Minute

Der Umbau vom Auto in ein Flugzeug dauere nur etwa eine halbe Minute, erklärt der Hersteller. Es müssten lediglich die Flügel ausgeklappt werden. Die Spannweite betrage dann 8 Meter und schon sei das Gefährt, das einem James-Bond-Film entsprungen zu sein scheint, startklar. Im Flugmodus wird Transition von einem Propeller an der Rückseite der Personenkabine angetrieben.

2015 oder 2016 wolle das Unternehmen aus Woburn im US-Bundesstaat Massachusetts die Serienproduktion aufnehmen, sagte Richard Gersh, Leiter der Unternehmensentwicklung bei Terrafugia, dem Milwaukee Journal Sentinel. Der Produktionsstart war eigentlich für Ende 2012 geplant gewesen. Knapp 280.000 US-Dollar soll das Flugauto kosten. Über 100 Bestellungen seien schon eingegangen, sagt Gersh - inklusive einer Anzahlung von je 10.000 US-Dollar.

Hybridflugauto TF-X

Terrafugia präsentiert in Oshkosh auch das Konzept für das nächste Produkt: TF-X ist ein Flugauto mit Hybridantrieb, in dem vier Passagiere Platz finden - Transition ist ein Zweisitzer.

Auf der Straße wird TF-X von einem Elektromotor angetrieben. Auch die Starts und Landungen erfolgen elektrisch: Außen an den ebenfalls klappbaren Flügeln sitzen Propeller, die schwenkbar sind. Das ermöglicht es, senkrecht zu starten und zu landen. In der Luft wird dann eine Verbrennungsmaschine den Antrieb übernehmen.

TF- X solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahrzehnts einsatzbereit sein, erklärt Terrafugia. Das Unternehmen ist eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology. Der Name bedeutet so viel wie Flucht von der Erde.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 03. Aug 2013

"Wo wir hingehen brauchen wir keine Straßen!" :)

der_wahre_hannes 03. Aug 2013

Vom TÜV mal ganz abgesehen braucht man mit Sicherheit einen Flugschein, um mit dem Ding...

der_wahre_hannes 03. Aug 2013

Um gänzlich Offtopic zu werden: Phantomias ist schon klasse, reicht aber an Darkwing Duck...

TC 02. Aug 2013

es fliegt ja nur in der Sim ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. Deutscher Alpenverein e. V., München
  4. GK Software AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert, Köln und Barsbüttel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Dinge, die man in keinem Computerspiel erlebt.

    Analysator | 00:26

  2. Re: Diesen Artikel gibts auch im Golem Faxabruf!

    werredetwirdged... | 00:22

  3. Re: ja. genau. Russland. "soll". ganz bestimmt...

    gast22 | 00:14

  4. Re: Mal nicht Nordkorea?

    ocm | 00:11

  5. Re: HAHAH Ab-in-den-Urlaub ist nicht mehr

    Moe479 | 00:11


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel