Abo
  • Services:
Anzeige
300-GHz-Terapan-Empfänger zur elektronischen Strahlschwenkung mit Phased Array Antenne
300-GHz-Terapan-Empfänger zur elektronischen Strahlschwenkung mit Phased Array Antenne (Bild: TU Braunschweig/Sebastian Rey)

Terabytes drahtlos: THz-Antennen lassen sich erstmals elektronisch steuern

300-GHz-Terapan-Empfänger zur elektronischen Strahlschwenkung mit Phased Array Antenne
300-GHz-Terapan-Empfänger zur elektronischen Strahlschwenkung mit Phased Array Antenne (Bild: TU Braunschweig/Sebastian Rey)

Ein Fortschritt bei der Antennentechnik ermöglicht Anwendungen wie drahtlose TBit/s-Vernetzungen im Rechenzentren oder die Verbindung von Basisstationen im Backhaul des Mobilfunks.

Erstmals ist es gelungen, eine elektronische Strahlschwenkung bei Frequenzen von 300 GHz zu realisieren. Das gaben Forscher der Technischen Universität Braunschweig, der Universität Stuttgart und des Fraunhofer Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF am 11. Oktober 2016 bekannt. Im Bereich der Terahertz-Frequenzen von 300 Gigahertz (GHz) bis 3 Terahertz (THz) können innerhalb weniger Sekunden Terabytes drahtlos übertragen werden. Bis zur industriellen Nutzung seien zwar noch hohe technische Hürden zu überwinden. Eine davon sei jetzt aber bewältigt worden.

Anzeige

Zuvor mussten die Antennen noch mechanisch gesteuert werden. Damit werden Anwendungen wie drahtlose Vernetzung innerhalb von Rechenzentren, Smart Office oder die Verbindung von Basisstationen im Backhaul der Mobilkommunikation besser möglich.

Praktische Einsetzbarkeit des Konzepts

Thomas Kürner, Koordinator des Terapan-Projektes, sagte: "Mit der Einführung der elektronischen Strahlschwenkung sind wir mit dem Demonstrator im Vergleich zu seiner ersten Version der praktischen Einsetzbarkeit des Konzepts einen entscheidenden Schritt näher gekommen."

Das Terapan -Projekt wird vom Bundesforschungsministerium in der Initiative VIP (Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung) von August 2013 bis Oktober 2016 gefördert. Die Projektpartner arbeiten dafür beim Entwurf und Fertigung von monolithisch integrierten Sender- und Empfänger-Chips sowie der Planung von drahtlosen Funksystemen bei Terahertz-Frequenzen zusammen.

Kürner sagte Golem.de auf Anfrage: "Richtfunk ist eine mögliche Anwendung. Da die Ausbreitungsdämpfung bei 300 GHz sehr hoch ist, muss dies durch sehr direktive Antennen mit hohem Gewinn ausgeglichen werden, die dann relativ genau aufeinander ausgerichtet werden müssen. Genau hierfür wird dann eine elektronische Strahlschwenkung benötigt." Bei Richtfunkanwendungen könne die Ausrichtung prinzipiell auch mechanisch erfolgen, eine elektronische Feinjustierung reduziere jedoch den Aufwand.


eye home zur Startseite
RipClaw 12. Okt 2016

Ich kann mir nicht vorstellen das ein Glasfaserkabel das immer wieder an- und abgesteckt...

RipClaw 12. Okt 2016

Na ja, die Auflösung von so einem 360° Video würde nach den Angaben die von Herstellern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  2. moovel Group GmbH, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  2. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  3. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  4. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  5. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  6. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  7. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  8. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  9. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  10. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: 1. Juli 2017

    IchBIN | 13:32

  2. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    jens_b | 13:30

  3. 15 min? Dann aber mit 60 Bildern die Sekunde..

    niemandhier | 13:28

  4. Re: Währenddessen bei TP-Link...

    johnripper | 13:28

  5. Re: SteamMover

    SirFartALot | 13:26


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel