TAT-14
TAT-14 (Bild: TAT-14)

Tempora Britischer Geheimdienst überwacht Deutsche-Telekom-Seekabel

Der britische GCHQ hört das Kabelsystem TAT-14 ab, über das ein großer Teil der deutschen Überseekommunikation läuft. Die Deutsche Telekom ist einer der Eigner und hat keine Ahnung. Vodafone und British Telecommunications (BT) sollen an der Überwachung beteiligt sein.

Anzeige

Der britische Geheimdienst GCHQ hat sich über Tempora Zugang zu Daten aus dem Seekabel TAT-14 verschafft, das die Deutsche Telekom mitbetreibt. Das geht aus Dokumenten des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden hervor, die die Süddeutsche Zeitung und der NDR geprüft haben. Über das Seekabel, das Nordamerika mit Europa verbindet, läuft ein großer Teil der deutschen Überseekommunikation.

Deutschland ist in der Stadt Norden in Ostfriesland an TAT-14 angebunden. Vermutlich holt sich der GCHQ die Kommunikationsdaten in der britischen Küstenstadt Bude. Laut dem Bericht waren Vodafone und British Telecommunications (BT) an der Spionage und Überwachung beteiligt. Vodafone betonte laut Süddeutsche Zeitung, der Konzern halte sich an die Gesetze der Länder, in denen das Unternehmen tätig sei. Weitere Angaben lehnt der britische Konzern wegen Belangen der "nationalen Sicherheit" ab. BT hat einen Kommentar abgelehnt.

Über das Überwachungsprogramm Tempora soll sich der GCHQ Zugang zu mehr als 200 Seekabeln verschafft haben. Der Telekom liegen nach eigenen Angaben "keine Erkenntnisse" zu Spionage am TAT-14 vor.

Das transatlantische Seekabelnetz TAT-14 wurde 2001 in Betrieb genommen. Hauptinvestoren waren laut Angaben der Telekom aus dem Jahr 2001 Concert, die Telekom, France Télécom, KPNQwest, Metromedia Fiber Networks, Sprint, Swisscom, Telenor und Telia.

"Das Kabelsystem TAT-14 ist als Ringkonfiguration realisiert, das den Nordatlantik zweifach durchquert und auf diese Weise Europa und die USA miteinander verbindet. Das Netz ist auf eine geschützte Kapazität von 640 GBit/s und eine Gesamtübertragungsrate von mehr als 1 TBit/s ausgelegt. Dies entspricht der gleichzeitigen Übertragung von mehr als 15 Millionen Telefongesprächen. TAT-14 ist ein bisher einzigartiges System, da es fünf europäische Länder über Ende-zu-Ende-geschützte Kanäle direkt mit den USA verbindet", erklärte die Telekom.

Der Kovorsitzende des Konsortiums, Sheel Manchanda aus den USA, hob hervor: "Das 15.000 Kilometer umspannende System mit vier Faserpaaren verbindet die in den USA befindlichen Stationen in Manasquan und Tuckerton in New Jersey mit folgenden europäischen Standorten: Noerre Nebel (Dänemark); Norden (Deutschland); Katwijk (Niederlanden); Saint-Valery-en-Caux (Frankreich) und Bude (Großbritannien). Die gesamten Projektkosten liegen voraussichtlich zehn Prozent unter den ursprünglich veranschlagten Kosten von 1,5 Milliarden US-Dollar."


thepjerre 27. Jun 2013

Na, da täusch Dich mal nicht! Es braucht nur ein paar Dutzend ambitionierte "Kavaliere...

Atalanttore 26. Jun 2013

Wieso Mordaufruf? Staatsfeinde der Güteklasse B werden von imperialen Drohnen direkt ins...

modder31415 26. Jun 2013

Lass gut sein. Wir werden nie auf einen Nenner kommen und verschwenden Zeit und Energie...

Maxiklin 26. Jun 2013

So ein Quatsch. Niemand macht sich auch nur ansatzweise verdächtig, wenn er etwas...

Maxiklin 26. Jun 2013

Witziger Ansatz, wird aber wenig bringen :-) Auch der BND wird Spaßmails/-inhalte von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Tester / Test­manager (m/w)
    SOGETI Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler Feldgeräteintegration (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Denkendorf bei Stuttgart
  3. Prozess- und Projektreferent (m/w) in der Abteilung Vertriebssysteme
    DEKRA SE, Stuttgart
  4. Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w) für die Kundenbetreuung im Dokumentenmanagement
    PS Team Deutschland GmbH & Co. KG, Walluf bei Wiesbaden

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)
  2. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)
  3. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 546,75€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lenovo Yoga Tab 3 Pro

    10-Zoll-Tablet mit eingebautem 70-Zoll-Projektor

  2. Smartwatches

    Motorola stellt neue Moto 360 und Moto 360 Sport vor

  3. Umfrage

    Jeder vierte Nutzer hat Probleme beim Streaming

  4. Asus GX700

    Übertakter-Notebook läuft mit WaKü und geheimer Nvidia-GPU

  5. Testlauf

    Techniker Krankenkasse zahlt Ärzten Online-Videosprechstunde

  6. Mate S im Hands On

    Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display

  7. Smartwatch

    Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch

  8. Sonys Xperia-Z5-Modellreihe im Hands on

    Das erste Smartphone mit 4K-Display

  9. Für unterwegs und Homeoffice

    Telekom bietet den neuen Service "One Number"

  10. Copyrightstreit um Happy Birthday

    Kinderlieder gegen Time Warner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Windows 10 Kommunikation mit Microsoft lässt sich nicht ganz abschalten
  2. Erste Probleme mit Zwangsupdates Windows-10-Patch bockt
  3. Toshiba Satellite Click Mini im Test Kein Convertible für jeden Tag

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Open Source: Sticken! Echt jetzt?
Open Source
Sticken! Echt jetzt?
  1. AOMedia Webfirmen wollen einheitlichen und lizenzfreien Videocodec
  2. München CSU-Stadträte wettern über Limux
  3. Guadec15 "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"

  1. Re: 15 minutes of fame...

    Clooney_Jr | 06:14

  2. Erfahrung mit full hd auf 5 Zoll (nexus5)

    pk_erchner | 06:09

  3. Re: Google versucht Microsoft zu kopieren...

    Little_Green_Bot | 05:49

  4. Re: Wer kauft einen Fernseher wegen dem Smart TV?

    Tobias Claren | 05:40

  5. Re: Google Plus Icon

    Tzven | 04:56


  1. 22:20

  2. 21:45

  3. 21:17

  4. 18:20

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 17:24

  8. 16:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel