Telepräsenzroboter Elektro-Roller mit iPad-Kopf wird ausgeliefert

Double Robotics hat mit der Auslieferung seines Telepräsenzroboters begonnen, der auf einer zweirädrigen Plattform fährt und mit einem iPad an einem langen Stiel durch die Gegend rollt. Gedacht ist er für vor allem für Büroarbeiter, Museumsbesucher und die Telemedizin.

Anzeige

Der Double ist ein Telepräsenzroboter, der aussieht wie ein Mini-Segway, auf dem ein iPad an einem langen, ausfahrbaren Stiel durch die Gegend fahren kann. Die Plattform balanciert sich wie der Segway selbst aus.

Der Website Venturebeat teilte David Dann, der Mitbegründer von Double Robotics, mit, dass sein Unternehmen die ersten 100 Geräte ausgeliefert hat und bis September weitere 1.000 Stück an die Kunden verschicken will. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben Vorbestellungen im Wert von 1,2 Millionen US-Dollar erhalten.

  • Das iPad ist der Kopf des Roboters. Es sitzt auf einem Teleskopständer. (Foto: Double Robotics)
  • Double fährt auf zwei Rädern und balanciert sich mit Hilfe von Sensoren aus. (Foto: Double Robotics)
  • Zwei Stützen sorgen für einen sicheren Stand, ohne dass der Roboter Leistung aufnehmen muss. (Foto: Double Robotics)
  • Gesteuert wird Double über eine App auf einem zweiten iPad. (Foto: Double Robotics)
  • Sind mehrere Doubles registriert, kann der Nutzer auswählen. (Foto: Double Robotics)
  • Der Double könnte beispielsweise einen Musemsbesuch aus der Ferne ermöglichen. (Foto: Double Robotics)
  • Mit dem Telepräsenzroboter können abwesende Mitarbeiter am Büroleben teilnehmen... (Foto: Double Robotics)
  • ... oder mal eben in der Werksattt vorbeischauen. (Foto: Double Robotics)
Das iPad ist der Kopf des Roboters. Es sitzt auf einem Teleskopständer. (Foto: Double Robotics)

Der Roller kann vom Benutzer über Apps mit mobilen Geräten und über den Webbrowser gesteuert werden. Mit den Videokameras im iPad können Konferenzen durchgeführt und die Umgebung gefilmt werden. So können Nutzer ihn zum Beispiel im Museum herumfahren lassen und die Ausstellungsstücke betrachten, ohne tatsächlich anwesend zu sein. Verharrt der Double längere Zeit an einem Ort, kann eine Stütze ausgefahren werden, damit der Akku geschont wird. Er soll bis zu 8 Stunden halten, bevor er 2 Stunden lang geladen werden muss.

Der Double kann für 2.000 US-Dollar bestellt werden. Der Preis gilt für die Einführungsphase, die um eine Woche bis zum 6. Juni 2013 verlängert wurde. Später soll der Telepräsenzroboter 2.500 US-Dollar kosten. Das iPad muss der Besitzer noch selbst beisteuern.

Der Double ist nicht der einzige Telepräsenzroboter, der mit einem iPad durch die Gegend fährt. Der RP Vita ist speziell für die Telemedizin konstruiert worden und hat in den USA bereits eine Zulassung für den Einsatz in Krankenhäusern erhalten.

Er basiert auf dem Telepräsenzroboter Ava, den iRobot-Chef Colin Angle 2011 vorgestellt hat. Über das iPad, das oben am RP Vita befestigt ist, können Arzt und Patient miteinander kommunizieren. Im Gegensatz zum Double fährt der RP Vita, der von iRobot und von Intouch Health entwickelt wurde, auf drei Rädern und besitzt eine ausgefeilte Sensorentechnik zum Erkennen von Hindernissen. Der Roboter wird zwar auch ferngesteuert, allerdings kann ihm ein Fahrplan mitgegeben werden, damit er zum Ziel fährt. Das könnte in seinem Fall ein Krankenzimmer sein.

Weniger erfolgreich war das Projekt von Tian Long Wang für einen Telepräsenzroboter. Er wollte das rund 100 US-Dollar teure Gefährt über Kickstarter finanzieren. Der Helios sollte ein iPhone transportieren, das die Umgebung filmt und über einen Browser ferngesteuert wird. Der Helios verfehlte sein Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar mit gerade einmal 11.363 US-Dollar deutlich.


der_heinz 01. Jun 2013

Jup ;)

DrWatson 31. Mai 2013

Dann spielt es verrückt und tötet Menschen!

DrWatson 31. Mai 2013

und trotzdem irgendwie cool.

freddypad 31. Mai 2013

Solche Entwicklungen sind vielleicht zum rumspielen und austesten neuer Möglichkeiten...

caldeum 31. Mai 2013

Sieht ganz danach aus O.o Naja das gehört halt zu Apples iPad-Geschmacksmuster, was der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  2. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  3. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  4. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  5. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  6. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  7. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  8. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  9. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  10. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel