Abo
  • Services:
Anzeige
Die Telepathy One ist ein Bügel, der um den Hinterkopf reicht
Die Telepathy One ist ein Bügel, der um den Hinterkopf reicht (Bild: Telepathy)

Telepathy One 5 Millionen US-Dollar für die Alternative zu Google Glass

Das US-Startup Telepathy hat seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Mit dem Risikokapital soll die Datenbrille "One" marktreif gemacht und 2014 verkauft werden. Dafür sucht das Unternehmen noch Entwickler.

Anzeige

Nicht per Crowdfunding, sondern ganz traditionell über Investmentfirmen will das US-Unternehmen Telepathy sein Wearable-Gerät finanzieren. Die erste Runde dafür ist nun abgeschlossen, zusammen mit dem Firsthand Technology Value Fund wurden 5 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Mit diesem Geld soll das erste Produkt, Telepathy One, serienreif gemacht werden. Das Startup hatte das Gerät auf einigen Veranstaltungen in den USA schon als frühen Prototyp gezeigt, auf aktuellen Fotos ist nun ein deutlich schlankeres Design zu sehen.

  • Die Telepathy One ist eine Datenbrille,... (Fotos: Telepathy)
  • ... die den gesamten Hinterkopf umspannt...
  • ... und von vorne weniger auffallen soll als Google Glass.
Die Telepathy One ist eine Datenbrille,... (Fotos: Telepathy)

Die Gestaltung und etwas andere Anwendungen als bei Google Glass scheinen auch im Vordergrund zu stehen, denn zu den technischen Daten sagt Telepathy noch sehr wenig: Das Gerät wird per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden und läuft mit einem Embedded-Linux - ob das Android ist, verrät Telepathy nicht.

Bei den Schnittstellen zwischen Mensch und Wearable-Computer macht One einiges anderes als Glass. So ist das Gerät nicht wirklich eine Brille, sondern eher ein Bügel, der um den gesamten Hinterkopf reicht, und sich über Ohrstöpsel am Benutzer festhält. Die Stöpsel dienen auch als Kopfhörer, den aufwendigen und klanglich umstrittenen Knochenschall-Lautsprecher von Glass spart sich Telepathy. Ebenso die Brillengläser, One ist ausdrücklich auch für den Einsatz mit einer Korrekturbrille vorgesehen.

Auch der kleine Projektor, der ein Bild ins Sichtfeld des Anwenders einblendet, fällt viel kleiner aus als bei Glass. Dessen Auflösung hat Telepathy noch nicht genannt. Bei den Anwendungen ist der Name der Firma aber Programm: Telepathy verspricht unter anderem, dass man Live-Videos von dem, was man gerade sieht, direkt an seine Freunde streamen kann. Das allein kann aber kaum als Killerapp für One dienen, Google Glass bietet über Hangout eine ähnliche Funktion.

Für einen direkten Vergleich von Glass und One wird man sich noch ein wenig gedulden müssen. Nicht mehr 2013, wie zuerst angekündigt, sondern irgendwann 2014 soll Telepathy One auf den Markt kommen. Vielleicht wartet das Startup auch den Erfolg des großen Konkurrenten ab, denn Google will sein Glass bereits Anfang des kommenden Jahres auch an Endkunden, und nicht wie bisher nur an Entwickler und Tester verkaufen.


eye home zur Startseite
Henny T 14. Sep 2013

Es gibt unterschiedliche Nutzungsszenarien für diese Telepaty und das Google Glass. das...

Henny T 14. Sep 2013

Mit Leuten wie euch würde auch die Berliner Mauer noch stehen und Open Source wäre die...

__destruct() 22. Aug 2013

Das Teil wird wohl kaum jemand dauerhaft tragen. Es wirkt nicht besonders unauffällig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LucaNet AG, München
  2. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Gut das ich das updatesystem "deinstalliert...

    Mr Miyagi | 23:36

  2. Re: Berichte über Elon Musk

    SirFartALot | 23:33

  3. Re: Und, gibt es schon Abmahnungen wegen nicht...

    Oktavian | 23:32

  4. Re: windows 7

    Mr Miyagi | 23:30

  5. Re: Kreditkarte nötig?

    odoggy | 23:27


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel