Abo
  • Services:
Anzeige
Die Telepathy One ist ein Bügel, der um den Hinterkopf reicht
Die Telepathy One ist ein Bügel, der um den Hinterkopf reicht (Bild: Telepathy)

Telepathy One 5 Millionen US-Dollar für die Alternative zu Google Glass

Das US-Startup Telepathy hat seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Mit dem Risikokapital soll die Datenbrille "One" marktreif gemacht und 2014 verkauft werden. Dafür sucht das Unternehmen noch Entwickler.

Anzeige

Nicht per Crowdfunding, sondern ganz traditionell über Investmentfirmen will das US-Unternehmen Telepathy sein Wearable-Gerät finanzieren. Die erste Runde dafür ist nun abgeschlossen, zusammen mit dem Firsthand Technology Value Fund wurden 5 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Mit diesem Geld soll das erste Produkt, Telepathy One, serienreif gemacht werden. Das Startup hatte das Gerät auf einigen Veranstaltungen in den USA schon als frühen Prototyp gezeigt, auf aktuellen Fotos ist nun ein deutlich schlankeres Design zu sehen.

  • Die Telepathy One ist eine Datenbrille,... (Fotos: Telepathy)
  • ... die den gesamten Hinterkopf umspannt...
  • ... und von vorne weniger auffallen soll als Google Glass.
Die Telepathy One ist eine Datenbrille,... (Fotos: Telepathy)

Die Gestaltung und etwas andere Anwendungen als bei Google Glass scheinen auch im Vordergrund zu stehen, denn zu den technischen Daten sagt Telepathy noch sehr wenig: Das Gerät wird per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden und läuft mit einem Embedded-Linux - ob das Android ist, verrät Telepathy nicht.

Bei den Schnittstellen zwischen Mensch und Wearable-Computer macht One einiges anderes als Glass. So ist das Gerät nicht wirklich eine Brille, sondern eher ein Bügel, der um den gesamten Hinterkopf reicht, und sich über Ohrstöpsel am Benutzer festhält. Die Stöpsel dienen auch als Kopfhörer, den aufwendigen und klanglich umstrittenen Knochenschall-Lautsprecher von Glass spart sich Telepathy. Ebenso die Brillengläser, One ist ausdrücklich auch für den Einsatz mit einer Korrekturbrille vorgesehen.

Auch der kleine Projektor, der ein Bild ins Sichtfeld des Anwenders einblendet, fällt viel kleiner aus als bei Glass. Dessen Auflösung hat Telepathy noch nicht genannt. Bei den Anwendungen ist der Name der Firma aber Programm: Telepathy verspricht unter anderem, dass man Live-Videos von dem, was man gerade sieht, direkt an seine Freunde streamen kann. Das allein kann aber kaum als Killerapp für One dienen, Google Glass bietet über Hangout eine ähnliche Funktion.

Für einen direkten Vergleich von Glass und One wird man sich noch ein wenig gedulden müssen. Nicht mehr 2013, wie zuerst angekündigt, sondern irgendwann 2014 soll Telepathy One auf den Markt kommen. Vielleicht wartet das Startup auch den Erfolg des großen Konkurrenten ab, denn Google will sein Glass bereits Anfang des kommenden Jahres auch an Endkunden, und nicht wie bisher nur an Entwickler und Tester verkaufen.


eye home zur Startseite
Henny T 14. Sep 2013

Es gibt unterschiedliche Nutzungsszenarien für diese Telepaty und das Google Glass. das...

Henny T 14. Sep 2013

Mit Leuten wie euch würde auch die Berliner Mauer noch stehen und Open Source wäre die...

__destruct() 22. Aug 2013

Das Teil wird wohl kaum jemand dauerhaft tragen. Es wirkt nicht besonders unauffällig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Universität zu Köln RRZK, Köln
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen oder Tuttlingen
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Lufttaxi

    Uber will Senkrechtstarter bauen

  2. Medizin

    Apple Watch soll Krankenakten verwalten

  3. Postauto

    Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall

  4. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  5. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  6. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  7. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  8. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  9. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  10. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Seit Jahren prophezeit...

    luna19999 | 08:43

  2. Re: Unfall ist übertrieben

    Ibob | 08:43

  3. Re: Verblüffend...

    david_rieger | 08:42

  4. Re: Was muss kommen damit Whatsapp Nutzer umsteigen?

    smarty79 | 08:41

  5. Re: Dann miete ich mir eben ein Botnetz ...

    baltasaronmeth | 08:40


  1. 07:56

  2. 07:33

  3. 07:17

  4. 19:12

  5. 18:52

  6. 18:34

  7. 18:17

  8. 17:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel