Abo
  • Services:
Anzeige
Wollen Krankenkassen Daten aus Fitnesstrackern und Apps?
Wollen Krankenkassen Daten aus Fitnesstrackern und Apps? (Bild: Moov)

Telemonitoring: Generali will Fitnessdaten von Versicherten

Der elektronische Patient kommt über die Hintertür: Mit Hilfe von Telemonitoring plant der Versicherungskonzern Generali, seinen Kunden Rabatte zu geben, wenn sie sich fit halten. Überprüft werden soll das durch eine freiwillige Übergabe von elektronisch erfassten Gesundheitsdaten.

Anzeige

Der Kranken- und Lebensversicherer Generali hat mit dem südafrikanischen Versicherer Discovery ein Programm namens Vitality entwickelt (PDF), das elektronisch erfasste Fitnessdaten der Kunden nutzt. Verhalten sich die Kunden gesundheitsbewusst und bewegen sich beispielsweise ausreichend, gibt es Rabatte und Gutscheine zur Belohnung. 

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge sollen mit Hilfe von Apps aber nicht nur Bewegungsdaten erfasst, sondern beispielsweise auch die Wahrnehmung von Vorsorgeterminen beim Arzt dokumentiert werden. Auch bei der Ernährung will Generali dem Bericht nach wissen, wie gesundheitsbewusst sich ihr Versicherter verhält. Die Teilnahme an solchen Programmen ist freiwillig.

Gutscheine und Rabatte als Belohnung

Bei manchen Versicherungen könnten dann Tarifrabatte gewährt oder Gutscheine vergeben werden. In Deutschland soll das Angebot nach Informationen der SZ in den nächsten eineinhalb Jahren starten. Generali-Chef Mario Greco sagte gegenüber Investoren nach SZ-Informationen, dass man das Verhalten der Kunden beeinflussen wolle, weil gesündere Kunden besser für das Unternehmen seien.

Wie das Angebot in Deutschland konkret ausgestaltet wird, ist aber noch nicht festgelegt. Die Krankenkassen können Versicherten schon seit Jahren Bonusleistungen anbieten, wenn sie beispielsweise an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen oder sich an Kursen zur Gesundheitsförderung anmelden. 

Die Gefahr bei der langsamen Individualisierung von verhaltensabhängigen Versicherungstarifen ist groß: Das Solidaritätsprinzip der Versicherungen, nach dem auch Gesunde mit ihren Beiträgen Kranken helfen, könne so aufgeweicht werden. Wer krank ist oder sich nicht regelkonform verhält und eine Übermittlung von Fitnessdaten ablehne, könnte in Zukunft höhere Tarife zahlen - so die Sorge der Verbraucherschützer.

Bedenken bei Verbraucherschützern

Jeder Verbraucher dürfe zwar Apps für Gesundheitszwecke nutzen und die Daten auch weitergeben, so Ilona Köster-Steinebach vom Verbraucherzentrale  Bundesverband gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Die Bedenken seien jedoch groß. Das Vorhaben habe erhebliches Überwachungspotenzial.

Generali ist mit dem Vorhaben nicht allein. Nach SZ-Informationen wollen auch die Allianz und Axa ähnliche Programme starten. In den USA gibt es bereits Versicherer, die bei nachgewiesenem Wohlverhalten Rabatte geben.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 27. Nov 2014

Es ging ebenfalls um Diktatur. Es geht aber nicht automatisch bei jedem? Selbst die 100...

plutoniumsulfat 26. Nov 2014

Frag das mal in der Öffentlichkeit. Eben, es wird ja niemand dazu gezwungen. Wieder...

neocron 26. Nov 2014

wozu dort genau der Staat verpflichtet ist, weiss ich nicht, habe nichts dazu...

Captain 24. Nov 2014

Du kannst darauf wetten, das dann legal gemacht wird, dem Lobbyismus sei dank...

Kakiss 23. Nov 2014

Meinem Chef wurde mal vorgeschlagen jedem Nichtraucher einen Tag Urlaub zu schenken da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Porsche AG, Zuffenhausen
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  2. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Auch Profanity soll bald OMEMO unterstützen

    EQuatschBob | 21:06

  2. Re: Begnadigung, bei positiver Wertung vieler...

    Sharra | 21:03

  3. Re: Ein Film im Half-Life Universum?

    SelfEsteem | 20:59

  4. Re: was völlig fehlt

    Snooozel | 20:58

  5. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    NaruHina | 20:56


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel