Telekommunikationsausrüster: Protestaktion bei Alcatel-Lucent gegen Stellenabbau
Konzernchef Ben Verwaayen (Bild: AFP/Getty Images)

Telekommunikationsausrüster Protestaktion bei Alcatel-Lucent gegen Stellenabbau

In Stuttgart will die Belegschaft des Telekommunikationsausrüsters Alcatel-Lucent in dieser Woche gegen den Abbau von 530 Arbeitsplätzen protestieren. Ziel ist ein Treffen des Aufsichtsrats von Alcatel-Lucent.

Anzeige

Am kommenden Freitag, dem 23. November 2012, findet in Stuttgart eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung bei Alcatel-Lucent statt. Dies wollten die Beschäftigten während der Arbeitszeit um 10:15 Uhr mit einer Protestaktion auf dem Werksgelände begleiten, erklärte Benno Eberl von der IG Metall Stuttgart und Mitglied des Aufsichtsrates des Konzerns.

Alcatel-Lucent will in Deutschland 530 Arbeitsplätze abbauen. Das hatte Unternehmenssprecherin Regina Wiechens-Schwake am 18. Oktober 2012 verkündet. Der Telekommunikationsausrüster hat hierzulande 3.750 Beschäftigte. Ob es betriebsbedingte Kündigungen geben wird, war im Oktober noch nicht bekannt. "Die 5.490 Arbeitsplätze, die im Rahmen des Performance Programs weltweit bis Ende 2013 wegfallen sollen, sind auf die Länder runtergebrochen worden und heute dem Europäischen Betriebsrat vorgestellt worden. Weitere Details müssen erst ausgearbeitet werden", erklärte Wiechens-Schwake.

Für die Belegschaft in Stuttgart ist dies nicht der erste Stellenabbau. Jörg Schmitt, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Alcatel-Lucent Deutschland und Mitglied des Aufsichtsrates, sagte: "Der Niedergang auf Raten muss endlich zu Ende sein, wenn wir die Zukunft unserer Firma und aller Beschäftigten erhalten wollen. Es ist für uns an der Zeit, gemeinsam für diese Zukunft zu kämpfen."

Alcatel-Lucent-Finanzchef Paul Tufano sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg am 15. Oktober 2012, dass Teilverkäufe möglich seien, um die anhaltende Verlustserie auszugleichen. Möglich sei beispielsweise ein Verkauf eines Teils der Patente des französischen Konzerns, die nicht zum Kettengeschäft gehörten. Alcatel-Lucent habe 30.000 Patente und 15.000 Patentanträge, sagte Tufano.


Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel