Konzernchef Ben Verwaayen
Konzernchef Ben Verwaayen (Bild: AFP/Getty Images)

Telekommunikationsausrüster Protestaktion bei Alcatel-Lucent gegen Stellenabbau

In Stuttgart will die Belegschaft des Telekommunikationsausrüsters Alcatel-Lucent in dieser Woche gegen den Abbau von 530 Arbeitsplätzen protestieren. Ziel ist ein Treffen des Aufsichtsrats von Alcatel-Lucent.

Anzeige

Am kommenden Freitag, dem 23. November 2012, findet in Stuttgart eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung bei Alcatel-Lucent statt. Dies wollten die Beschäftigten während der Arbeitszeit um 10:15 Uhr mit einer Protestaktion auf dem Werksgelände begleiten, erklärte Benno Eberl von der IG Metall Stuttgart und Mitglied des Aufsichtsrates des Konzerns.

Alcatel-Lucent will in Deutschland 530 Arbeitsplätze abbauen. Das hatte Unternehmenssprecherin Regina Wiechens-Schwake am 18. Oktober 2012 verkündet. Der Telekommunikationsausrüster hat hierzulande 3.750 Beschäftigte. Ob es betriebsbedingte Kündigungen geben wird, war im Oktober noch nicht bekannt. "Die 5.490 Arbeitsplätze, die im Rahmen des Performance Programs weltweit bis Ende 2013 wegfallen sollen, sind auf die Länder runtergebrochen worden und heute dem Europäischen Betriebsrat vorgestellt worden. Weitere Details müssen erst ausgearbeitet werden", erklärte Wiechens-Schwake.

Für die Belegschaft in Stuttgart ist dies nicht der erste Stellenabbau. Jörg Schmitt, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Alcatel-Lucent Deutschland und Mitglied des Aufsichtsrates, sagte: "Der Niedergang auf Raten muss endlich zu Ende sein, wenn wir die Zukunft unserer Firma und aller Beschäftigten erhalten wollen. Es ist für uns an der Zeit, gemeinsam für diese Zukunft zu kämpfen."

Alcatel-Lucent-Finanzchef Paul Tufano sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg am 15. Oktober 2012, dass Teilverkäufe möglich seien, um die anhaltende Verlustserie auszugleichen. Möglich sei beispielsweise ein Verkauf eines Teils der Patente des französischen Konzerns, die nicht zum Kettengeschäft gehörten. Alcatel-Lucent habe 30.000 Patente und 15.000 Patentanträge, sagte Tufano.


Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer (m/w) SAP HCM
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Software Developer C++ (m/w)
    Data Room Services GmbH, Frankfurt
  3. Web-Programmierer (m/w) Frontend-Entwicklung
    Detlev Louis GmbH, Hamburg
  4. Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechnik / Informatik
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)
  2. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  3. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel