Telekom und Alcatel Lucent: 512 GBit/s im Backbone-Netz zwischen Hannover und Berlin
(Bild: Sean Yong/Reuters)

Telekom und Alcatel Lucent 512 GBit/s im Backbone-Netz zwischen Hannover und Berlin

Die Telekom und Alcatel Lucent wollen 512 GBit/s über eine Glasfaser geschickt haben. Werden alle Kanäle einer Glasfaser genutzt, könnten mit dem neuen Verfahren auf 48 Kanälen bis zu 24,6 TBit/s übertragen werden.

Anzeige

Forscher der Deutschen Telekom wollen eine 512-GBit/s-Übertragung über einen Wellenlängenkanal in einer Glasfaser realisiert haben. Das gaben die T-Labs am 2. März 2012 bekannt. "Dies entspricht einer Nutzbitrate von 400 GBit/s", erklärte die Telekom, die den Versuch zusammen mit dem Netzwerkausrüster Alcatel Lucent durchgeführt hat. Der Versuch wurde auf einer Strecke von 734 km von Berlin nach Hannover durchgeführt.

Die maximale Bitrate in den Backbone-Netzen liegt gegenwärtig bei 100 GBit/s je Kanal. Werden alle Kanäle einer Glasfaser genutzt, können mit dem neuen Verfahren auf den verfügbaren 48 Kanälen bis zu 24,6 TBit/s übertragen werden. Vorhandene Netze schaffen unter Einsatz des neuen Verfahrens nach den Angaben die doppelte Übertragungsleistung. Dazu ist aber ein Austausch der Technik in den Endstellen erforderlich.

Die Übertragungsleistung wurde durch den Einsatz von zwei Trägerfrequenzen, zwei Polarisationsebenen und 16-QAM (Quadratur-Amplituden-Modulation) sowie digitaler Offline-Signalverarbeitung für die Entzerrung von Fasereinflüssen und mit Soft-FEC-Forward-Error-Correction-Decodierung im Empfänger erreicht.

Telekom-Sprecher Hans-Martin Lichtenthäler sagte Golem.de, dass sich damit die verfügbare Datentransferrate beim Teilnehmer nicht erhöhe, da es sich um einen Forschungserfolg bei Übertragungen im Backbone-Netz handele. "Aber der immens steigende Verkehr - mehr als 30 Prozent im mobilen Datenbereich im Geschäftsjahr 2011 bei der Telekom - kann künftig damit bewältigt werden."


Chip 05. Mär 2012

Äpfel sind keine Birnen. Ich hatte in den Jahren 2005-2010 einen Anschluss bei einem...

ursfoum14 05. Mär 2012

Alle die sich so einen Anschluss (Quasi: Backbone2Home) für daheim wünschen... HAND...

genab.de 04. Mär 2012

so hätte man 100 * 24,6 TBit/s = 2,46 PBit/s - endlich mal schneller Backbone innerhalb...

__destruct() 04. Mär 2012

Das haut aber nicht hin. Nur, wenn die Leitung wirklich gerade verlegt wurde, ist die...

George99 04. Mär 2012

Also mir fällt jetzt gerade kein Stadtteil ein, in dem du nicht min. 6000 kpbs bekommst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  2. Solution Engineer (m/w)
    SCHEMA Consulting GmbH, Nürnberg
  3. Software Engineer (m/w) Schwerpunkt: Aufsichtliches Meldewesen
    Schwäbisch Hall Kreditservice AG, Schwäbisch Hall
  4. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  2. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  3. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  4. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  5. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  6. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  7. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  8. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

  9. Mozilla

    Kompakte String-Kodierung in Firefox spart Speicher

  10. Smart City

    New Yorker sollen sich gegenseitig überwachen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Defense Grid 2 angespielt: Kerne, Türme, Aliens
Defense Grid 2 angespielt
Kerne, Türme, Aliens
  1. Ex-Stalker Vorwürfe gegen Actionspiel-Projekt Areal
  2. Crowdfunding Kickstarter unterstützt ab Herbst deutsche Projekte
  3. Catlateral Damage 40.000 US-Dollar für Katzen-Chaos

Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop
Plasma 5 im Test
Eine frische Brise für den KDE-Desktop
  1. Unix-Desktop KDE SC 4.14 wird 4er-Reihe abschließen
  2. Qt-Addons KDE Frameworks 5.0 endlich erschienen
  3. KDE-Arbeitsfläche Plasma-5-Beta zeigt neues Design

Syncthing im Test: P2P-Synchronisierung leicht gemacht
Syncthing im Test
P2P-Synchronisierung leicht gemacht

    •  / 
    Zum Artikel