Telekom: Neue Firmware für Speedport W 921V stopft WPS-Lücke
Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN oder mit neuer Firmware genutzt werden. (Bild: T-Online)

Telekom Neue Firmware für Speedport W 921V stopft WPS-Lücke

Die Telekom hat für ihren unsicheren Router Speedport W 921V eine neue Firmware als Betaversion veröffentlicht. Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr, in der kommenden Woche soll eine voll getestete Firmware erscheinen.

Anzeige

Unter der Versionsnummer 1.17.000 hat die Telekom auf ihren Supportseiten eine neue Firmware für den Router Speedport W 921V veröffentlicht. Laut Versionshinweis handelt es sich um eine Betaversion, für deren Einsatz die Telekom keine Haftung über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinaus gewährt, wörtlich: "Die Bereitstellung dieser Betaversion geschieht nicht in Erfüllung kaufvertraglicher oder mietrechtlicher Ansprüche unserer Kunden."

Laut Angaben des Unternehmens ist die Sicherheitslücke im Router schon mit der Betaversion geschlossen, in der kommenden Woche soll eine zusammen mit dem Hersteller des Routers, Arcadyan, voll getestete Version erscheinen. Wenn bei dem Router die Funktion "Easy Support" aktiviert ist, erhält das Gerät das Update automatisch. Wie das zu überprüfen ist, findet sich in einer früheren Meldung.

Allen Benutzern des Routers ist dringend zu empfehlen, bereits die Betaversion zu verwenden und später auf die neuere Firmware umzusteigen. Wird der Router mit der bisher aktuellen Version 1.16.000 betrieben, ist das WLAN völlig ungesichert. Über die Methode WPS per PIN kann sich jeder mit dem Gerät verbinden, der die bei allen Routern gleiche PIN kennt.

Es handelt sich damit um eine klassische Hintertür, gegen die der Anwender nichts unternehmen kann. Auch das vermeintliche Abschalten der WPS-Funktionen hilft nicht. Bei Geräten, die noch mit der älteren Firmware arbeiten, empfiehlt die Telekom, das WLAN ganz abzuschalten.

Eine ähnliche Lücke, die sich aber nur bei eingeschaltetem WPS nutzen lässt, weisen auch die beiden Router Speedport W 504V und W 723V Typ B auf. Für diese Geräte will die Telekom erst in der kommenden Woche neue Firmware bereitstellen, Betaversionen davon gibt es noch nicht.


kendon 03. Mai 2012

es ist gesichert, der schutz ist knackbar. für mich passt da nicht die beschreibung...

bugmenot 30. Apr 2012

Schnell reagiert? Die Lücke ist seit Dezember 2011 öffentlich. Aufmerksam gemacht wurde...

Youssarian 28. Apr 2012

Duch die breite Berichterstattung (in vielen Blogs mit Angabe der "Super-PIN") ist das...

Kommentieren


diegelernten blog / 28. Apr 2012

neue Firmware für Speedport W921V (WPS Lücke)



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  2. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  3. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  4. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  5. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  6. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  7. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  8. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  9. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  10. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

    •  / 
    Zum Artikel