Anzeige
Deutsche-Bahn-Chef (l.) und Telekom-Chef auf der Cebit 2016
Deutsche-Bahn-Chef (l.) und Telekom-Chef auf der Cebit 2016 (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Telekom-Chef: "Datenverkehre in den Zügen explodieren"

Deutsche-Bahn-Chef (l.) und Telekom-Chef auf der Cebit 2016
Deutsche-Bahn-Chef (l.) und Telekom-Chef auf der Cebit 2016 (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Telekom klagt auf der Cebit über die stark wachsenden Datenmengen in der Deutschen Bahn durch die Fahrgäste. Bahnchef Grube kritisierte, dass 29.000 Kilometer Schiene noch gar nicht ausgeleuchtet seien.

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges hat auf der Cebit 2016 über die Schwierigkeit der WLAN-Versorgung in Zügen gesprochen. Während einer Paneldiskussion mit Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube sagte Höttges über die Mobilfunkversorgung: "Wir haben für über 500 Millionen Euro LTE-Masten entlang der Strecke aufgebaut. Es ist gar nicht so einfach, sehr schnelle Züge zu versorgen."

Anzeige

Auch Tunnel seien schwer auszuleuchten. Die Telekom werde aber das Wifi in der Bahn weiter ausbauen. Höttges: "Doch die Datenverkehre in den Zügen explodieren. Das ist unglaublich." Die Leute würden viele Filme anschauen.

Grube räumte ein, dass der Kunde mit der Qualität der WLAN-Versorgung in der Bahn "nicht immer zufrieden" sei. Man rede dazu "nicht nur mit der Telekom, sondern auch mit Vodafone und der Telefónica". Es ging aber nicht nur darum, dass genügend Repeater von der Bahn in den Zügen installiert würden. Auch die Bahnstrecken müssten von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube. Es sollen aber auch die Regionalzüge und S-Bahnen mit WLAN ausgeleuchtet werden.

Doch die Bahn wolle ihr Versprechen halten und bis Dezember 2016 Wifi auch in der zweiten Klasse kostenlos anbieten.

Sensoren überall

Die Digitalisierung sehe die Bahn nicht als ein Risiko, sondern als eine große Chance und mache sie seit drei Jahren zum Thema. Es ginge darum, die Menschen dabei mitzunehmen, was Schwerstarbeit im Unternehmen gewesen sei. Zum Erlernen der Digitalisierung habe die Bahn Teams nach Silicon Valley geschickt.

Die Bahn betreibe nun sieben unterschiedliche 4.0-Labs. So werden etwa 70.000 Weichen mit Sensoren ausgestattet, um Störungen vorherzusagen. Das sei möglich, weil die Weichen vor einer Störung langsamer würden. Auch 2.000 Lokomotiven und die Rolltreppen erhielten deswegen Sensorik und Telematik, "damit der Fehler erst gar nicht entsteht".

Der Telekom-Chef kündigte an, künftig Kunden zuvor über Störungen zu informieren, die wegen Arbeiten am Netz vorhersehbar seien. Hier gebe es im Unternehmen noch viel zu verbessern.


eye home zur Startseite
TC 18. Mär 2016

Kasachstan und viele andere zentralasiatische Länder haben LTE-Flats für 10-15¤ Und ja...

TC 18. Mär 2016

Einen passenden Begriff gibt es bereits: Quality of Service ;) tut jeder moderne Router

TC 18. Mär 2016

oh nein, Besucher einer IT Messe wollen plötzlich das Internet nutzen, geht ja garnicht!

FreiGeistler 17. Mär 2016

Du meinst, erst mit dem Bedarf kamen die Gigabyte? Vermutlich hast du recht. Trotzdem...

matok 17. Mär 2016

Ja, das hat schon viel Ironie. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über Robert Half Technology, Frankfurt
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,00€ inkl. Versand
  2. mit Geforce GTX 1070 und i5-6500 für 1.229 €
  3. (u. a. Ice Age 1-4 Blu-ray je 6,90€, Rio 2 Blu-ray 6,90€, Playstation VR 399€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  2. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  3. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  4. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  5. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  6. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  7. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  8. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  9. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen

  10. Hafen

    Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Lego im Test: Das Erwachen der Lustigkeit
Star Wars Lego im Test
Das Erwachen der Lustigkeit
  1. Mixed Reality Lucasfilm und Magic Leap bringen Star Wars ins Wohnzimmer
  2. Playstation Kriegsgott statt neuer Konsolenhardware
  3. Trials on Tatooine Wie Lucasfilm Star Wars in die Virtual Reality gebracht hat

Axon 7 im Hands on: Oneplus bekommt starke Konkurrenz
Axon 7 im Hands on
Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  1. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. BND-Gesetzreform Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom
  2. Faster Googles Seekabel ist fertig
  3. Onlinehandel Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  1. Jetzt erst bekannt gegeben?

    uselessdm | 16:54

  2. Re: Stuhl auf den Stromverbrauch!

    DAUVersteher | 16:53

  3. Tesla spielt mit den Leben von Menschen

    Kondom | 16:50

  4. Re: Extrem tragisch, jedoch nicht die Schuld des...

    Emulex | 16:49

  5. Re: Verkehrsschild in Kopfhöhe des Fahrers?

    NeoTiger | 16:46


  1. 17:04

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:58

  5. 14:33

  6. 14:22

  7. 13:56

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel