Hackerlegende John Draper alias Captain Crunch hat viel erlebt - und noch viel vor
Hackerlegende John Draper alias Captain Crunch hat viel erlebt - und noch viel vor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Telefon-Hacking Das bewegte Leben des Captain Crunch

Er hackte Telefongesellschaften und wurde dafür dreimal verurteilt. Für Steve Jobs entwickelte er eine der ersten Textverarbeitungen. Captain Crunch war einer der ersten Hacker - und er hat noch viel vor. Golem.de hat ihn interviewt. Vielmehr: Wir ließen ihn erzählen.

Anzeige

Den Namen Captain Crunch wählte John Draper nicht, weil er die Frühstücksflocken mit dem Piratenmaskottchen mochte. Es ging um das, was den Knusperflocken in den 1970er Jahren beilag: Pfeifen. Die brauchten er und die sogenannten Phone-Phreaks, um kostenlos zu telefonieren. John T. Draper alias Captain Crunch war einer der ersten Hacker überhaupt. Er und andere Phreaks telefonierten nicht nur weltweit kostenlos, sondern legten fast die gesamte Infrastruktur der Telefongesellschaften offen - damals, als es noch kein Internet gab.

Heute ist Captain Crunch 69 Jahre alt, und ein wechselvolles Leben sowie Gefängnisaufenthalte und eine fehlende Krankenversicherung haben ihn den Großteil seiner Zähne gekostet. Reden will er anfangs auch nicht - zumindest nicht über alles. Wir sind bereits bei der Vermittlung des Interviewtermins vorgewarnt worden: bloß nicht Apple und Steve Jobs erwähnen, unbedingt irgendwie sein Vertrauen gewinnen! Tatsächlich steckt Draper gleich zu Beginn unseres Gesprächs seine Bedingungen ab. Er werde nicht über Steve Jobs sprechen und auch nicht über Steve Wozniak. Und nur ein bisschen über seine Zeit als Telefonhacker. Nur ein bisschen! Reden wolle er dagegen über die Autobiografie, an der er arbeite - und über seine neue Firma.

Wir tasten uns also vorsichtig heran. Ob er zum ersten Mal in Berlin sei? Nein, sagt er. Er habe länger in Berlin gewohnt, im November 1989 auf der Mauer getanzt und in Berlin damals auch Timothy Leary getroffen. Timothy Leary, der zu Flower-Power-Zeiten freien Zugang zu LSD propagierte - Kumpel einer Hackerlegende? Worüber sprechen zwei solche Menschen miteinander? "Über den Knast", sagt Draper. Leary war damals gerade wegen Drogengeschichten im Gefängnis gewesen, Captain Crunch stand wegen Telefon-Hackings vor seiner ersten Haft. Da hatte Leary gute Tipps für ihn. Captain Crunch lacht. Jahrelang seien sie befreundet gewesen. Auch wir sind jetzt auf dem besten Weg dazu. Captain Crunch ist im Erzählmodus. "Läuft die Kamera schon?", fragt er. Dann legt er los.

Ein kostenloses Selbstgespräch rund um die Welt 

Konfuzius Peng 11. Okt 2012

Damals, als wir noch das Impulswahlverfahren hatten, konnte man bei einem Telefon...

fehlermelder 09. Okt 2012

Es war wohl eher die Faszination, mit Pfeiftönen Anlagen über das Telefon zu bedienen...

detructor15 09. Okt 2012

next up: Ada Lovelace / Charles Babbage, brauchen nur noch eine Zeitmaschine.

DY 09. Okt 2012

Natürlich weiß er was er da macht. Eine promotion Tour für seine kommende Biographie und...

Misdemeanor 09. Okt 2012

Ich finde das ganze Interview interessant, ein kluger Mensch, sehr sympathisch. Aber wenn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Management Consultant (m/w) Middle East - Young Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Abu Dhabi (United Arab Emirates)
  3. Projektleiter (m/w) für IT-Transformationsprogramm in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. (System-)Administrator (m/w) für Monitoring- / Testsystem
    Unitymedia GmbH, Stuttgart-Wangen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Jurassic World [Blu-ray]
    21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. GÜNSTIGER: Breaking Bad - Die komplette Serie (Digipack) [Blu-ray]
    74,97€
  3. In Time/Runner Runner [Blu-ray]
    7,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Überwachung

    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

  2. Tor

    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

  3. Telefónica

    Alle Base-Shops verschwinden

  4. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  5. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  6. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed

  7. Bundestagverwaltung

    Angreifer haben Daten aus dem Bundestag erbeutet

  8. Sicherheitslücken

    Fehler in der Browser-Logik

  9. Google Fotos ausprobiert

    Gute Suche, abgespeckte Bildbearbeitung

  10. Hands Free Payment

    Google will das Bezahlen revolutionieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. NSA-Affäre Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert
  2. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  3. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"

  1. Re: netto sind das unter 2000

    Jorgo34 | 18:25

  2. Re: Es ist schon schlimm genug, dass auf einen...

    körner | 18:25

  3. Sie lernen es nie...

    Crass Spektakel | 18:25

  4. Re: We need new software.

    Andre1001 | 18:22

  5. Re: Google soll schauen dass ihre Systemdienste...

    tingelchen | 18:18


  1. 16:45

  2. 15:13

  3. 14:47

  4. 14:06

  5. 14:01

  6. 14:00

  7. 13:39

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel