Abo
  • Services:
Anzeige
O2-DSL-WLAN-Router Modell 6431
O2-DSL-WLAN-Router Modell 6431 (Bild: O2)

Telefónica: O2-Router sollen zusammen mit Arcadyan gesichert werden

O2 arbeitet mit dem Hersteller Arcadyan daran, das voreingestellte Passwort seiner Router sicher zu machen. Betroffen sind die Modelle 6431, 4421 und 1421.

Anzeige

Kunden mit einem O2-DSL-WLAN-Router sollten den voreingestellten WLAN-Schlüssel ihres Routers ändern, wenn es sich um das Modell 6431, 4421 oder 1421 handelt. Das gab das Unternehmen bekannt. Die ab Werk vergebenen und auf einem Aufkleber am Gehäuse gedruckten Codes seien mit einem Verfahren generiert worden, das sich als unsicher herausgestellt habe. Betroffen können auch Ex-Kunden von Hansenet/Alice sein, das 2010 von Telefónica übernommen wurde.

Eine Unternehmenssprecherin sagte Golem.de: "Das Problem ist neu, wir haben das festgestellt. Wir haben einen Hinweis bekommen, dass es möglich ist, diesen Schlüssel aufgrund der Art und Weise, wie dieser erstellt wird, zu knacken. Es gibt eine theoretische Möglichkeit, dass ein Zugriff von Dritten möglich ist." Wenn die Kunden das Passwort selbst vergäben, sei das Problem gelöst.

Zwei der Router würden nicht mehr aktiv vermarktet. Beim dritten liefe mit dem Hersteller Arcadyan eine Neuproduktion, bei der es einen Random Key geben soll.

Da O2 auf die Änderung des voreingestellten WLAN-Schlüssels (PSK) hinweist, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um eine ähnliche Lücke wie die handelt, die 2011 bei Routern der Telekom und solchen von Vodafone aufgedeckt wurde.

Bei diesen Geräten, und vermutlich auch bei jenen von O2 und Alice, wurde der voreingestellte Schlüssel in Teilen aus der vom Gerät gesendeten SSID erstellt, also dem öffentlich sichtbaren Namen des WLANs. Solche Verfahren sind schon im Ansatz riskant, weil der eigentlich geheime Schlüssel auf öffentlich einsehbaren Daten basiert.

Nicht nur für den oft WLAN-Passwort genannten PSK von Routern gilt: Voreingestellte Passwörter sollten durch den Nutzer stets sofort geändert werden, erst recht, wenn sie wie im Falle der O2-Router auf dem Gerät aufgedruckt sind. Es ist nicht auszuschließen, dass solche Werkspasswörter zusammen mit der ebenfalls vorgegebenen SSID in einer Datenbank gespeichert sind, die in fremde Hände fallen könnte.

Wie stets bei einem möglichen Einbruch in ein privates WLAN kann ein Angreifer mit dem Zugang unter der IP des rechtmäßigen Nutzers im Internet handeln, und auch den Verkehr im WLAN selbst belauschen oder manipulieren. Auch freigegebene Dateien oder die Verzeichnisse eines NAS-Laufwerks lassen sich so leicht abrufen.


eye home zur Startseite
Eckstein 20. Mär 2014

Da würde mir aber _sofort_ die passende SSID und auch Schlüssel dazu einfallen. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  2. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  2. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  3. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  4. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  5. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  6. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  7. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  8. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  9. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  10. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    ling.ling | 17:58

  2. Re: Hmm, immerhin Zeitstempel

    My1 | 17:55

  3. Re: Unkritisch

    cypeak | 17:54

  4. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 17:53

  5. Re: Rollenspiele sind out

    ArcherV | 17:52


  1. 17:28

  2. 17:07

  3. 16:55

  4. 16:49

  5. 16:15

  6. 15:52

  7. 15:29

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel