Telefónica: 50-MBit-VDSL mit Allnet-Flat und Drosselung für 35 Euro
O2-Shop (Bild: O2)

Telefónica 50-MBit-VDSL mit Allnet-Flat und Drosselung für 35 Euro

Die Telefónica bündelt Festnetz-Internet mit einer Flatrate für alle Mobilfunknetze und ins Festnetz. Dabei wird ab Juli 2014 auch gedrosselt, und für 14,99 Euro wieder freigeschaltet.

Anzeige

Telefónica Deutschland bringt am 17. Oktober 2013 im Festnetzbereich Allnet-Flats für Internet, Mobilfunk- und Festnetztelefonie auf den Markt. Das gab das Unternehmen am 9. Oktober 2013 bekannt.

Das Paket O2 DSL All-In S bietet bis zu 8 MBit/s für monatlich 24,99 Euro. Der O2 DSL All-In M erlaubt die Internetnutzung mit bis zu 16 MBit/s und kostet 29,99 Euro. Die VDSL-Variante O2 DSL All-In L, mit der der Nutzer eine Datenübertragungsrate von bis zu 50 MBit/s erhält, ist für 34,99 Euro monatlich erhältlich. In den ersten drei Monaten liegt die monatliche Grundgebühr für alle drei Tarifvarianten bei 14,99 Euro. Die monatlichen Preise sollen mit und ohne feste Vertragslaufzeit gelten.

Für die Tarife O2 DSL All-In M und L hat Telefónica eine Drosselung vorgesehen, die ab dem 1. Juli 2014 wirksam wird. Nutzt ein Kunde drei Monate in Folge über 300 GByte, drosselt der spanische Netzbetreiber die Geschwindigkeit im vierten Monat und für alle Folgemonate bei erneuter Überschreitung bis zum Ende des Abrechnungsmonats auf bis zu 2 MBit/s. Für 4,99 Euro erhalten die gedrosselten Kunden monatlich 100 GByte, für 14,99 Euro verspricht das Unternehmen "unbegrenztes Datenvolumen". "Auch im Festnetz-Bereich steigt das genutzte Datenvolumen kontinuierlich an", sagte Marcus Kopp von Telefónica Deutschland.

Im März 2013 stellte Telefónica Deutschland seine O2-Blue-All-in-Mobilfunk-Tarife vor - mit Telefonaten und SMS in alle Netze. Außerdem gehört zu allen Tarifen eine lokale Festnetznummer. Der Einsteigertarif Blue All-in S kostet monatlich 19,99 Euro. Darin enthalten ist eine Datenflatrate, deren Bandbreite gedrosselt wird, sobald mehr als 50 MByte an Daten im Monat bezogen werden. Bis dahin steht eine maximale Bandbreite von 3,6 MBit/s zur Verfügung.


Trollfeeder 14. Okt 2013

Ach für weniger würden es die Provider nicht machen? Entweder wir machen >100 Mio Gewinn...

spantherix 14. Okt 2013

Eben! Beim All-You-Can-Eat Buffet können ja auch manche viel nehmen, andere eher...

spantherix 14. Okt 2013

Das ist purer Unsinn, was dir bei weiterem nachdenken auch gleich hätte auffallen...

spantherix 13. Okt 2013

Und Deutschland zeigt, wie man sich lächerlich machen kann und gleichzeitig zurück ins...

spantherix 13. Okt 2013

Ich habe auch Unitymedia und bin froh darüber x) Schön zuverlässig, keine Drosseln und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Global Solutions Architect - Medical (m/w)
    Kontron Europe GmbH, Augsburg
  2. (Senior) IT-Administrator / Systemadministrator (m/w)
    dgroup GmbH, Hamburg
  3. Spezialist / Spezialistin IT-Revision
    Bremer Landesbank, Bremen
  4. Software-Entwickler (m/w)
    DiIT AG, Krailing bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android

  2. Smartphone-Hersteller Xiaomi

    Wie Apple, nur anders

  3. CockroachDB

    Die Datenbank, die alles überleben soll

  4. Samsung

    Galaxy Note 2 erhält Update auf Android 4.4.2

  5. Sicherheit

    Apple dementiert Hintertüren in iOS

  6. Robotik

    Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger

  7. Soziales Netzwerk

    Speichern zum Späterlesen bei Facebook

  8. Black-Hat-Konferenz

    Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

  9. Auftragshersteller

    Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen

  10. iTunes 12 und Yosemite Beta 4

    Alles wird flach geklopft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel