Tegra 4i und Chimera: Nvidias Quad-Core mit integriertem LTE und Kamera-API
Referenzplattform Phoenix mit Tegra 4i (Bild: Nvidia)

Tegra 4i und Chimera Nvidias Quad-Core mit integriertem LTE und Kamera-API

Parallel zum Tegra 4 arbeitet Nvidia am Tegra 4i. Er dürfte langsamer arbeiten, aber billiger werden: Das LTE-Modul ist auf dem Die integriert. Zudem gibt es für die Kamerafunktionen der Tegra4-Familie nun ein API samt Unterstützung durch Sensorhersteller.

Anzeige

Noch vor dem Mobile World Congress (MWC), der in der kommenden Woche in Barcelona stattfindet, hat Nvidia sein neues ARM-SoC namens Tegra 4i angekündigt. Das i macht dabei den Unterschied - Nvidias neues ARM-SoC basiert nicht auf Cortex-A15-Kernen wie bei Tegra 4, sondern arbeitet mit der A9-Architektur. Dafür sind diese Kerne mit bis zu 2,3 GHz recht hoch getaktet und sparsamer als die A15-Kerne.

Weiterhin gibt es auch den fünften, manchmal Ninja-Core genannten Kern beim Tegra 4i. Er soll im Standby und bei anspruchslosen Aufgaben wie dem Synchronisieren mit sozialen Netzen oder dem Abspielen von Musik für mehr Akkulaufzeit sorgen, während die vier größeren Cores abgeschaltet bleiben. Auch die Grafikeinheit hat Nvidia vom Tegra 4 übernommen, beim 4i aber mit 60 statt 72 Rechenwerken.

Der neue Chip wurde bisher unter dem Codenamen "Project Grey" entwickelt. Seine größte Neuerung ist die Integration eines LTE-Funkmoduls direkt auf dem Die. Die nötige Technik hatte sich Nvidia 2011 durch die Übernahme von Icera zugelegt. Ein Tegra 4 mit A15-Kernen und integriertem LTE ist noch nicht angekündigt, Smartphones und Tablets, die den schnellen Datenfunk unterstützen, müssen einen weiteren Chip mitbringen, den Nvidia als i500 separat anbietet.

Wann der Tegra 4i auf den Markt kommt, hat Nvidia noch nicht bekanntgegeben - auf dem MWC könnten dazu weitere Details folgen. Schon jetzt zeigt das Unternehmen aber ein Referenzdesign eines Smartphones, das den Namen "Phoenix" trägt. Es soll den Geräteherstellern bei der Entwicklung als Anhaltspunkt dienen.

Die auf der Unterhaltungselektronikmesse CES mit dem Tegra 4 vorgestellten Kamerafunktionen, bei denen unter anderem die GPU-Kerne für HDR-Bilder genutzt werden, macht Nvidia den Geräteherstellern nun zudem mit einer Softwareschnittstelle zugänglich. Sie heißt "Chimera" und wird dem Unternehmen zufolge schon von Sony und einem weiteren Hersteller von Kameramodulen, Aptina, unterstützt.


ZeRoWaR 20. Feb 2013

Wird wohl nicht die HighEnd Phones jucken, wenn der Tegra 4i daneben läuft, aber es wird...

Kommentieren



Anzeige

  1. Bereichsleiterin / Bereichsleiter Support
    RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin
  2. Software Lead Architekt (m/w) - Group Electronics & Motors -
    WILO SE, Dortmund
  3. IT-Supporter (m/w)
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Weil am Rhein
  4. Java-Profi - Senior Java / Java EE Softwareentwickler / Consultant (m/w)
    GEBIT Solutions GmbH, Berlin, Düsseldorf und Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel