Abo
  • Services:
Anzeige
OpenBSD will die Speicherverwaltung in Browsern sicherer machen.
OpenBSD will die Speicherverwaltung in Browsern sicherer machen. (Bild: OpenBSD)

Ted Unangst: OpenBSD will Browser sicherer machen

Mindestens ein Webbrowser soll durch die Umsetzung einer Speicherrichtlinie aus OpenBSD abgesichert werden. Dafür bezahlt die Stiftung des Betriebssystems einen Entwickler mit Erfahrung bei Libressl.

Anzeige

Entweder beschreibbar oder ausführbar (Write XOR Execute, W^X) beschreibt eine Richtlinie zur Speicherverwaltung, die das auf Sicherheit fokussierte OpenBSD-Projekt im Kernel ebenso wie in Laufzeit-Komponenten umgesetzt hat. Die Stiftung, welche die Arbeiten an dem System finanziell unterstützt, hat den Entwickler Ted Unangst nun damit beauftragt, W^X in mindestens einem Browser umzusetzen.

Bisher werde diese Richtlinie allerdings nicht zwangsweise für das gesamte System umgesetzt, sondern lediglich als Hinweis angesehen, da andernfalls viele Programme ihre Ausführung verweigerten, schreibt Unangst. Schließlich setzten viele Anwendungen voraus, dass fast alle Speicherbereiche immer ausführbar seien.

Details noch unklar

Dadurch werde jedoch das Ziel untergraben, die Richtlinie überall umzusetzen und so das System abzusichern. Weil W^X am meisten von Browsern behindert werde, müsse also mindestens einer von ihnen nun dafür angepasst werden. Das soll Unangst mit der Finanzierung der OpenBSD-Foundation in den kommenden Wochen umsetzen. Noch hat die Arbeit daran aber nicht begonnen, weshalb Unangst zumindest derzeit keine weiteren Details nennen kann.

Zunächst wird der Programmierer, der zuletzt an Libressl beteiligt war, seine Arbeit auf die Jit-Engines der jeweiligen Browser beschränken und darauf aufbauend weitere Änderungen vornehmen. Um welche Anwendung es sich konkret handelt, ist noch nicht absehbar. Unter OpenBSD laufen Firefox, Chromium und Webkit-Browser wie jener des Gnome-Desktops. Wegen der Dominanz von Google in Chromium und Apple im Webkit-Projekt erscheint jedoch die Umsetzung im Firefox am aussichtsreichsten.

Mit W^X können Angriffe verhindert werden, die etwa auf einem Buffer-Overflow beruhen. Schließlich kann so eingeschleuster Code von Angreifern nicht mehr ausgeführt werden, weil dies der Richtlinie widerspricht. Unter Linux bietet der Pax-Patch eine ähnliche Funktion.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. [bu:st] GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand
  2. 382,84€
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  2. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  3. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  4. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  5. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  6. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  7. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen

  8. Blackberry DTEK60 im (Sicherheits-)Test

    Sicher, weil isso!

  9. Nissan Leaf

    Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen

  10. Sunfleet

    Volvo plant globales Carsharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: "Der schwedische Autohersteller"

    hildemythen | 11:46

  2. Re: Es kommt nun wie es kommen muss.

    FreiGeistler | 11:45

  3. Re: Bei der Kompetenz der Automobilindustrie in...

    CheeponMeth | 11:45

  4. Re: " [...] günstiger im Verbrauch sein als Autos...

    gadthrawn | 11:44

  5. Re: Blizzard muss nicht ...

    ChrisQn | 11:44


  1. 12:01

  2. 11:58

  3. 11:48

  4. 11:47

  5. 11:18

  6. 11:09

  7. 09:20

  8. 09:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel