Abo
  • Services:
Anzeige
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert.
Der Roboter Miro operiert und wird vom Arzt gesteuert. (Bild: DLR)

Der Roboter kann nicht über das Schicksal des Patienten entscheiden

Das Miro-System operiert derzeit nur an Attrappen, aber Albu-Schäffer hofft, dass es in ein paar Jahren in deutschen OP-Sälen stehen wird: Es hat sich ein Lizenznehmer gefunden für den Medizinroboter - ein wichtiger Schritt auf dem langen Weg zur Markteinführung. Dann könnte der Miro-Roboter einem Medizinroboter Konkurrenz machen, der momentan als Marktführer gilt: dem Operationsroboter vom Typ da Vinci des amerikanischen Herstellers Intuitive Surgical. Er wird deutschlandweit in vielen größeren Kliniken eingesetzt, 2013 soll es deutschlandweit 52 Stück gegeben haben.

Anzeige

Im Vergleich zu dem nur circa zehn Kilo schweren Miro-Roboter kommt der da Vinci mit seinen vier dicken Roboterarmen ungleich wuchtiger daher. Aber auch er ist dafür geschaffen, minimalinvasiv zu operieren. Bei Schilddrüsenoperationen etwa reiche dem da Vinci ein kleiner Schnitt in der Achselhöhle, so Christian Krieglstein, Chefarzt der chirurgischen Abteilung des St. Elisabeth-Krankenhauses in Köln-Hohelind. Seit fünf Jahren operieren Krieglstein und andere Kollegen am Krankenhaus in Köln mit ihm. Wie das geht, lernten die Mediziner in Kursen in speziellen Trainingszentren.

Der Roboter operiert oft besser als ein Mensch

Außer bei Eingriffen an der Schilddrüse werde der da Vinci häufig auch bei Nieren-OPs sowie bei Darmkrebs- und Prostatakrebs-Operationen eingesetzt. "Die Ergebnisse des da Vinci sind in allen diesen Fällen besser, als wenn ein Arzt ohne ihn die OP macht. Das Herausschneiden des Krebses ist sehr präzise", sagt Krieglstein. Entscheidender Vorteil sei zudem, dass der Roboter besser als eine menschliche Hand an schwer zugänglichen Stellen nähen könne, wenn bei einer Prostata-OP die Harnröhre eines Patienten an die Blase angenäht werden muss. Für andere Eingriffe, etwa die Gebärmutterentfernung, haben Studien den Nutzen des Systems aber auch schon infrage gestellt, auch wenn es immer häufiger eingesetzt werde.

Obwohl der Roboter räumlich näher am Patienten ist als der Arzt, ist der Operateur auch beim da Vinci verantwortlich für jede Bewegung der Roboterarme und steuert sie wie beim Miro-System von einer Eingabestation aus. Es gibt keine Superroboter, die während der OP ethische Entscheidungen über das Schicksal des Patienten per Algorithmus fällen. "Die Medizin unterscheidet zwischen automatisierten Systemen und roboterassistierter Chirurgie wie mit dem da Vinci-Roboter", sagt Krieglstein. Automatisierte Systeme, bei denen ein Roboter einen komplexen Schritt während einer OP selbstständig ausführt, hätten sich bisher nicht durchgesetzt.

 Technik im OP: Wie Roboter die Medizin verändernAutarke Roboter im OP sind 'grandios gescheitert' 

eye home zur Startseite
DER GORF 30. Sep 2015

Wie Werbevideo? Ich dachte hier gehts um die Anzeige die der Operateur vor sich hat... o_O

eMvO 27. Sep 2015

Zitat: "Der Roboter ist das präzise arbeitende Werkzeug, der Arzt ist verantwortlich für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. macio GmbH, Kiel und Karlsruhe
  2. Continental AG, Regensburg
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. moovel Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Digitale Assistenten LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
  2. Instant Tethering Googles automatischer WLAN-Hotspot
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  2. Hackerangriffe BSI will Wahlmanipulationen bekämpfen

  1. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Yash | 23:36

  2. Re: Was ist mit der +20°C Problematik??

    SoniX | 23:36

  3. Re: Sollen doch alle Updates einstampfen....

    Maximilian154 | 23:20

  4. Re: Update auf eine Veraltete Version?

    Maximilian154 | 23:17

  5. Re: Unkritisch

    Ipa | 23:17


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel