Teardown: Surface kostet 271 US-Dollar in der Herstellung
Surface (Bild: Timothy A. Clary/AFP/Getty Images)

Teardown Surface kostet 271 US-Dollar in der Herstellung

Microsofts Surface kostet 271 US-Dollar in der Fertigung und 499 US-Dollar im Verkauf. Den größten Gewinn macht Microsoft mit dem Touch Cover, dessen Einzelteile nur 16 US-Dollar wert sind. Im Verkauf verlangt Microsoft 120 US-Dollar.

Anzeige

Die Komponenten des Microsoft-Tablets Surface mit 32 GByte kosten 271 US-Dollar. Das ergab ein Teardown der Technologieanalysten von IHS iSupply, über das das Blog des Wall Street Journals All Things D berichtet. Ohne das Touch Cover kostet das Surface im Verkauf 499 US-Dollar.

Die von Microsoft entwickelte passende Tastatur, die auch als Abdeckung für das Tablet dient, muss extra bestellt werden. Der Kunde hat hier die Wahl zwischen dem Touch Cover mit berührungsempfindlicher Oberfläche und dem Type Cover mit echten Tasten.

Die wichtigsten Komponenten des Surface sind ein Nvidia ARM-SoC Tegra 3, das Display und die Speicherchips. Das von IHS iSupply geöffnete Gerät enthielt Speicherchips von Samsung. Der südkoreanische Konzern lieferte auch das Display und den Akku und erhielt damit 137 US-Dollar der 271 US-Dollar Materialkosten.

Analyst Andrew Rassweiler, Leiter des IHS-Teardown-Teams, sagte All Things D, dass das Touch Cover in der Herstellung rund 16 US-Dollar kosten würde. Im Verkauf verlangt Microsoft 120 US-Dollar für das Touch Cover. Es enthält Chips von Atmel und Freescale Semiconductor. Laut Rassweiler sei das Touch Cover damit sehr profitabel.

"Es ist ein nützliches Zubehörteil für die Nutzer und ein gutes Beispiel dafür, wie die Hersteller die Verbraucher mit einem Basispreis anlocken und hoffen, dass diese sich spontan für Zubehör entscheiden, um so mehr Gewinn zu machen", sagte Rassweiler. Zubehör habe immer höhere Gewinnmargen als die Geräte, mit denen es zusammen verkauft wird. Und Schutzhüllen für Handys und Tablets verkauften sich meist gut.


Mik30 30. Nov 2012

Da ist ja auch wahnsinnig viel Forschung nötig, um ins Warenlager zu greifen und dort...

koflor 05. Nov 2012

..schließlich wollte ja MS gerüchteweise die Dinger billiger verkaufen, als es jetzt der...

Oldy 05. Nov 2012

Das sagt noch lange nichts über die Gewinnspannen aus.

Oldy 05. Nov 2012

Das sind die Preise, für Leute die immer alles sofort haben wollen. In 3 Monaten kommt...

Der Spatz 05. Nov 2012

Also bei euch wird ein Handy zum EK verkauft, die MwSt. zahlt der Händler aus seinem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  3. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  4. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  2. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  3. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  4. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  5. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"

  6. IT-Gipfel 2014

    Gabriel fordert mehr IT-Begeisterung vom Mittelstand

  7. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  8. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  9. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  10. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel