Abo
  • Services:
Anzeige
Das iFixit-Team hat das Galaxy Alpha von Samsung auseinandergenommen.
Das iFixit-Team hat das Galaxy Alpha von Samsung auseinandergenommen. (Bild: iFixit)

Teardown Galaxy Alpha: Ohne Display-Ausbau geht fast nichts

iFixit hat das Galaxy Alpha zerlegt und Samsungs Smartphone mit Metallrahmen nur eine mittelmäßige Wertung für die Einfachheit der Reparatur gegeben. Grund dafür ist, dass für alle Eingriffe erst das stark verleimte Display entfernt werden muss.

Anzeige

Die Bastler von iFixit haben Samsungs Galaxy Alpha auseinandergenommen und dessen Reparaturfähigkeit untersucht. Dabei kamen sie zu einem nur mittelmäßigen Resultat, obwohl sich auch beim Galaxy Alpha der Akku wieder einfach durch das Abnehmen der Rückseite entnehmen lässt.

  • Das Lösen der Schrauben unter dem Akkudeckel bringt zunächst nichts. (Bild: iFixit)
  • Erst wenn das Display entfernt wird, sind weitere Komponenten des Galaxy Alpha erreichbar. Hierfür ist wegen des Klebers Hitze nötig. (Bild: iFixit)
  • Anschließend kann das Display entfernt werden. (Bild: iFixit)
  • Das Panel ist nur 1,4 mm dünn. (Bild: iFixit)
  • Das auseinandergenommene Galaxy Alpha (Bild: iFixit)
  • Das Motherboard lässt sich einfach entfernen. (Bild: iFixit)
  • In der Mitte des Motherboards ist der Exynos-Prozessor eingebaut. (Bild: iFixit)
  • Das Galaxy Alpha erreicht fünf von zehn Punkten bei iFixit. (Bild: iFixit)
Das Lösen der Schrauben unter dem Akkudeckel bringt zunächst nichts. (Bild: iFixit)

Einer der Hauptgründe für die mittelmäßige Bewertung ist, dass nach dem leichten Entfernen des Akkus keine weiteren Eingriffe möglich sind, ohne das verleimte Display zu entfernen. Zwar befinden sich im Akkufach Schrauben, deren Lösung allerdings ohne das Entfernen des Bildschirms ohne Folgen bleibt.

Viel Kleber beim Display

Dass das Display für Reparaturen entfernt werden muss, ist laut iFixit an sich weniger das Problem - insbesondere weil nach dessen Entfernung weitere Komponenten des Galaxy Alpha dank Modulbauweise leicht zu entfernen und zu ersetzen sind. Häufig ist der Display-Ausbau einer der ersten Schritte beim Auseinandernehmen eines Smartphones.

Das Display selbst ist beim Galaxy Alpha jedoch mit reichlich Klebstoff fixiert: Das iFixit-Team benötigte nach eigenen Angaben eine halbe Stunde, um den Kleber mit Hilfe eines Wärmekissens zu lösen und den Bildschirm entfernen zu können. Dabei mussten die Reparateure aufgrund der geringen Dicke des Display-Panels aufpassen, dass es nicht zerbricht.

Komponenten in Modulen verbaut

Nachdem das Display ausgebaut ist, kann das Gehäuse des Galaxy Alpha auseinandergenommen werden. Das Motherboard mit Exynos-Chip und weiteren Komponenten ist dann relativ leicht abzumontieren. Auch Verschleißkomponenten wie das Kabel des Home-Buttons sind dann erreichbar, wenn ein weiteres Daughterboard entfernt wird. Das iFixit-Team findet es hingegen etwas umständlich, dass mehr oder weniger das komplette Smartphone auseinandergenommen werden muss, um beispielsweise die Vibrationseinheit auszutauschen. In der bei iFixit üblichen Punktzahl ausgedrückt, erhält das Galaxy Alpha insbesondere aufgrund des stark verklebten Displays nur fünf von zehn Zählern. Das neue iPhone 6 erhielt zum Vergleich sieben von zehn Punkten.


eye home zur Startseite
Marius428 06. Okt 2014

Stimmt, der Akku für 10 ¤ ist ein wirtschaftlicher Totalschaden...

0xDEADC0DE 06. Okt 2014

Ein Auto ist kein Totalschaden, wenn man mal eine Wand streift. Dein Vergleich hinkt.

0xDEADC0DE 06. Okt 2014

Dann war der Trabbi wohl auch das "Maß aller Ding" in Sachen Auto? Apple bietet nur ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  2. zooplus AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. (-75%) 4,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  2. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  3. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  4. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  5. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  6. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  7. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  8. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  9. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  10. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    8Bit4ever | 11:10

  2. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    derKlaus | 11:04

  3. Re: und nun?

    demon driver | 11:00

  4. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    narfomat | 10:57

  5. Re: RK3288 boards:neuer video decodierer ffplay...

    nille02 | 10:55


  1. 10:37

  2. 10:04

  3. 16:49

  4. 14:09

  5. 12:44

  6. 11:21

  7. 09:02

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel