Das Mainboard der Wii U, das MCM rechts noch mit Heatspreader
Das Mainboard der Wii U, das MCM rechts noch mit Heatspreader (Bild: Anandtech)

Teardown-Analyse Chips der Wii U sind langsam, klein und sparsam

US-Medien haben Nintendos neue Konsole Wii U zerlegt und ein ungewöhnliches Design mit einem Multi-Chip-Modul gefunden. Die Chips darin sind sehr klein, benötigen aber auch wenig Energie. Viel Rechenleistung gibt es nicht, wie auch Spieleentwickler feststellen.

Anzeige

Die Hardware von Spielekonsolen zu analysieren, ist schwierig, weil die Hersteller der Geräte kaum Informationen dazu verraten. Zudem laufen Standardbetriebssysteme selten darauf, so dass sich kaum plattformübergreifende Benchmarks durchführen lassen. Deshalb hat auch Anand Lal Shimpi als einer der Ersten Schraubendreher und Rasierklinge zur Hand genommen und den Heatspreader des einzig aktiv gekühlten Chips entfernt.

Was er fand, ist ein sehr ungewöhnliches Multi-Chip-Modul (MCM). Zwar wird die Bauform, bei der mehrere Dies auf einem Substrat zusammengefasst sind, gerade bei Konsolen häufig gewählt. Bei der Wii U gibt es aber gleich drei Dies verschiedener Hersteller: AMD, IBM und Renesas.

Triple-Core mit Power-Architektur von IBM

Der Prozessor auf dem Bild links oben besteht aus drei Kernen, die mit IBMs Power-Architektur arbeiten. Wie auch Nintendo selbst bestätigte, ist es das erste Mehrkerndesign des Unternehmens. Schon im Vorgänger, der Wii, arbeitete ein Power-Chip namens Broadway. Das war aber noch ein Single-Core.

  • Das Mainboard der Wii U, rechts das MCM noch mit Heatspreader (Foto: Anandtech)
  • Das MCM, links unten ein Renesas-Chip, oben links die CPU, rechts die GPU (Foto: Anandtech)
Das MCM, links unten ein Renesas-Chip, oben links die CPU, rechts die GPU (Foto: Anandtech)

Anandtech vergleicht die Leistung des Prozessors mit dem Sunspider-Benchmark, der die Darstellungszeiten von Webseiten misst. Dabei ist die Wii U mit 2.580 Millisekunden etwa 30 Prozent langsamer als das Smartphone Razr M mit Qualcomms Snapdragon-SoC. Das führt der Tester aber zum Teil auf eine alte Version von Webkit zurück, mit welcher der Browser der Wii U arbeitet.

Auch die Spieleleistung der Konsole sei nicht beeindruckend, sagte das für die Metro-Reihe bekannte Studio 4A Games der Seite Nowgamer. Die Rede ist von einer "schrecklich langsamen CPU", die auch bei starken Abstrichen nicht für moderne Actionspiele geeignet sein soll. Ähnliches war auch anfangs über die erste Wii zu hören, später fanden Programmierer aber trotzdem Wege, auch Spiele wie Call of Duty umzusetzen.

Die Größe des Prozessors, der von IBM mit 45 Nanometern Strukturbreite hergestellt wird, deutet aber ebenfalls darauf hin, dass nicht viele Funktionseinheiten vorhanden sein können. Rund 94 Quadratmillimeter ist das Die groß, ein einzelner Atom-Kern kommt laut Intel bei gleicher Strukturbreite auf 26 Quadratmillimeter.

Leistungsaufnahme um 30 Watt 

mnementh 26. Nov 2012

Hmm, beim genaueren Hinsehen fällt auf: in der Top 10 sind 3 Titel von Nintendo, 3 von...

mnementh 26. Nov 2012

Die verschiedenen Trackingunternehmen (sei es VGChartz, NPD, MediaCreate oder...

TTX 25. Nov 2012

Naja mich interessiert auch furchtbare ob meine Spielekonsole schneller ist als mein...

caldeum 25. Nov 2012

Na DIE Stelle zitier doch mal bitte ... Nochmal zum Rambus: Ist jetzt nicht eindeutig...

johnny rainbow 23. Nov 2012

Sondern nur die maximale Leistungsaufnahme während dem Spielen von Super Mario Bros. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  3. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel