Anzeige
Teamdrive läuft in der Cloud und auf dem eigenen Server.
Teamdrive läuft in der Cloud und auf dem eigenen Server. (Bild: Teamdrive)

Teamdrive 3: Dropbox-Alternative unterstützt iOS und Android

Teamdrive läuft in der Cloud und auf dem eigenen Server.
Teamdrive läuft in der Cloud und auf dem eigenen Server. (Bild: Teamdrive)

Teamdrive stellt auf der Cebit seine Dropbox-Alternative Teamdrive 3 vor, die ab sofort zum Download bereitsteht. Teamdrive kann auf eigenen Servern installiert werden, verschlüsselt alle Daten und erhält in Kürze auch Apps für iOS und Android.

Teamdrive 3 verfügt über ein verbessertes User Interface und kann Daten mit RSA-2048 und AES-256 verschlüsseln. Ab Mitte März 2012 soll zudem eine App für iOS verfügbar sein, abhängig davon, wann Apple die Freigabe erteilt. Auch eine Android-App will Teamdrive noch im Laufe des Monats veröffentlichen. Im Sommer 2012 sollen dann Apps für Blackberrys und Windows Phone folgen.

Anzeige

Mit der iOS-App rüstet Teamdrive eine wichtige Eigenschaft nach, die der Lösung im Vergleich zu Dropbox bisher fehlte. Dabei bietet Teamdrive von jeher einen entscheidenden Vorteil gegenüber Dropbox: Die Software kann auch auf dem eigenen Server eingesetzt werden und verschlüsselt sämtliche Daten automatisch, was die Lösung nicht nur für Unternehmen interessant macht. Wer keinen eigenen Server nutzen will, kann Teamdrive wie Dropbox als Cloud-Dienst verwenden und seine Daten auf Servern des Anbieters speichern. Dank der integrierten Verschlüsselung haben Unbefugte auch dann keinen Zugriff auf die Daten, das gilt insbesondere auch für Systemadministratoren oder Serviceprovider.

Automatische Synchronisation

Teamdrive überwacht beliebige lokale Ordner im Dateisystem und synchronisiert deren Inhalt mit den persönlich eingeladenen Teammitgliedern. Sämtliche aktuellen Dateien und Dokumente stehen somit allen Teammitgliedern jederzeit im Dateisystem zur Verfügung. Über die kommenden mobilen Apps sind die Daten dann auch auf Smartphones und Tablets verfügbar.

Teamdrive kann kostenlos mit maximal 2 GByte Speicherplatz genutzt werden, sowohl als Cloud-Dienst als auch installiert auf dem eigenen Server. Teamdrive Personal kostet pro Nutzer 29,99 Euro im Jahr und erlaubt es, mehr als 2 GByte an lokalen Daten abzugleichen. Gleiches gilt für Teamdrive Professional, das für 59,99 Euro pro Jahr und Nutzer einen erweiterten Funktionsumfang bietet. Beispielsweise können Dateien über eine URL veröffentlicht werden und es lassen sich geschlossene Benutzergruppen einrichten. Für beide Varianten kann zusätzlicher Cloud-Speicherplatz hinzugebucht werden.

Der Teamdrive Personal Server Free unterstützt maximal 10 GByte Daten, während der kostenpflichtige Teamdrive Personal Server für 99,99 Euro pro Jahr und Nutzer keine Speicherplatzbegrenzung hat. Zudem gibt es Pakete aus einem Server und fünf Clientlizenzen.


eye home zur Startseite
Bill Gates 07. Mär 2012

Kann dir auch tonido.com empfehlen.

hotzenklotz 06. Mär 2012

Wobei ich noch nirgends wirklich diesen Funktionsumfang mit eigenem Server finden konnte...

hotzenklotz 06. Mär 2012

Kontakt zum Hersteller hat mir auch nochmal Aufschluss gebracht: Geht mit dem "alten...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  4. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 15:19

  2. Re: Was kostet eigentlich die Vectoring Aufrüstung ?

    Ovaron | 15:15

  3. Re: Rechtsfreier Raum.

    azeu | 15:12

  4. Re: War klar

    Lasse Bierstrom | 15:09

  5. Re: unseriös?

    azeu | 15:07


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel