Abo
  • Services:
Anzeige
Dropbox Paper für Web und mobile Geräte
Dropbox Paper für Web und mobile Geräte (Bild: Dropbox)

Team-Textbearbeitung: Dropbox Paper soll Google Docs Konkurrenz machen

Dropbox Paper für Web und mobile Geräte
Dropbox Paper für Web und mobile Geräte (Bild: Dropbox)

Dropbox hat seine Textbearbeitung für Teams als öffentliche Beta vorgestellt. Dropbox Paper gibt es nicht nur im Web, sondern auch als Android- und iOS-Apps. Die Anwendung soll mit Google Docs und Slack konkurrieren.

Dropbox Paper heißt eine kollaborative Textverarbeitung von Dropbox, die nach rund einem Jahr interner Testphase als öffentlicher Betatest für interessierte Dropbox-Nutzer präsentiert wurde. Auch iOS- und Android-Apps wurden entwickelt, damit die Daten mobil abgeglichen werden können.

Anzeige


Dropbox Paper funktioniert ähnlich wie Google Docs und ist eng mit dem Cloud-Speicherdienst verbunden, aus dem Daten in die Dokumente übernommen werden können. Dropbox Paper soll ähnlich wie Slack verteilten Teams helfen, ihre Dokumente synchron zu halten und gemeinsam an Ideen und Projekten zu arbeiten.


Die referenzierten Dokumente lassen sich kommentieren und mit Dritten teilen. Bilder werden wie Texte direkt auf der Seite angezeigt. Die beteiligten Nutzer werden über Änderungen an den Dokumenten informiert und erhalten einen Hinweis, wenn ihr Name in den Kommentaren erwähnt wird.

Die Oberfläche erlaubt das Erstellen von Tabellen, Aufgabenlisten sowie Textblöcken mit einfachen Textauszeichungen, Links und Aufzählungen. In Deutschland lässt sich Dropbox für iPhone und iPad sowie Android noch nicht nutzen, doch das soll sich bald ändern.

Dropbox Paper ist aktuell kostenfrei nutzbar. Unter paper.dropbox.com lässt sich der Dienst im Browser starten, wenn man einen Dropbox-Account besitzt.


eye home zur Startseite
berritorre 04. Aug 2016

Nutze auch Google Docs. Wir arbeiten häufig mit Kunden aus dem Ausland mit denen...

MarcelPater 04. Aug 2016

shared-clipboard.com macht das gleiche allerdings 100% Clientseitig verschlüsselt. Und...

Beazy 04. Aug 2016

Wie ist eigentlich der aktuelle Status beim Austausch von Dokumenten zwischen...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. com-partment GmbH, Maintal
  2. ABUS August Bremicker Söhne KG, Rehe
  3. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  4. Unitymedia GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)
  2. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  3. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)

Folgen Sie uns
       


  1. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  2. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  3. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  4. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  5. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  6. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  7. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  8. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  9. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film

  10. Corelink CMN-600

    ARMs Interconnect macht 128 Kern-Chips möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Preiswert!

    plutoniumsulfat | 15:27

  2. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    Hello_World | 15:25

  3. Re: Sehr gute Idee!

    Kletty | 15:25

  4. Re: Alternate

    Missingno. | 15:23

  5. ymmd

    flasherle | 15:22


  1. 15:04

  2. 14:38

  3. 14:31

  4. 14:14

  5. 13:38

  6. 13:00

  7. 12:20

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel