Team_L4w
Team_L4w (Bild: Caschys Blog)

Team_L4w Angebliches Bekennerschreiben zum Vodafone-Hack verbreitet

In einem Bekennerschreiben wird behauptet, Vodafones Kundendaten hätten auf einem sehr schlecht gesicherten Server gelegen. Doch bei genauerer Prüfung erweist sich das Team_L4w als Satire.

Anzeige

Vodafone hat ein Bekennerschreiben zum Angriff auf die Kundendaten des Unternehmens als Fälschung bezeichnet. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de: "Nein, das sind Trittbettfahrer und Spaßvögel. Wir haben die Angaben in der E-Mail sehr gründlich überprüft. Weder stimmt es, dass Mobilfunknummern bei dem Angriff kopiert wurden, noch hat uns der Angreifer eine E-Mail mit den Daten im Winrar-Format gesandt. Wir haben alle E-Mails durchsucht. Die vermeintliche Gruppe Team_L4w hatte sich bereits im Mai 2013 zu einem angeblichen Hack auf den Rapper Bushido bekannt."

In der wirren Stellungnahme vom Mai 2013 behauptete der Anführer des Team_L4w nicht nur, Bushidos Steuerdaten gehackt und der Polizei übergeben zu haben, sondern auch die des Fußballfunktionärs Uli Hoeneß.

In dem aktuellen Bekennerschreiben zu Vodafone, das Caschys Blog veröffentlicht hat, hieß es: "Wie bereits in den Medien berichtet, enthalten die Datenstämme jedoch neben den dort angegebenen Daten 'Name, Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Bankleitzahl und Kontonummer' aber auch noch den Inhaber des Kontos (muss nicht immer identisch mit dem Vertragsnehmer sein, wie wir feststellen mussten), die jeweilige Handynummer des Kunden sowie die Anrede des Kunden (Herr/Frau/Firma)."

Es sei nicht geplant gewesen, diese Sache in die Öffentlichkeit zu bringen oder Vodafone zu erpressen. Die Gruppe wollte "ausschließlich auf die Leakbeseitigung hinwirken, was ja geklappt hat. Wir haben auch per E-Mail vom 4. September 2013, 9:12 Uhr an den Vodafone-Kundendienst dieses Leak inklusive Screenshots sowie einen kompletten Datensatz im Winrar-Format gemeldet."

Zwei Millionen Kundendaten haben einer oder mehrere Kriminelle von den Vodafone-Servern kopiert. Neben der Bankverbindung wurden Angaben zum Namen, zur Adresse, zum Geschlecht und zum Geburtsdatum entwendet, hatte Vodafone erklärt. Vodafone geht davon aus, dass der Serverangriff nur mit Insider-Wissen möglich war.


rugel 14. Sep 2013

War auch auf den Satz bezogen dass mit MD5 Passwörter verschlüsselt werden ;)

ap (Golem.de) 14. Sep 2013

Ist korrigiert - danke für den Hinweis.

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Berater (m/w) Warenwirtschaftssysteme
    AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. IT and application specialist (m/w) in the Operations / Support ECAD applications field at H CV
    Siemens AG, Erlangen
  3. Betriebs-System Engineer Citrix (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  2. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  3. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  4. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  5. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014

  6. Stereoskopie

    Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

  7. E-Label

    Viele hässliche Icons verschwinden von Smartphone-Gehäusen

  8. Black Friday

    Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden

  9. Merkel-Handy

    Bundesregierung schließt Antispionage-Vertrag mit Blackberry

  10. Pantelligent

    Die funkende Bratpfanne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel