Team Fortress 2 - läuft bei Valve schon auf VR-Brillen.
Team Fortress 2 - läuft bei Valve schon auf VR-Brillen. (Bild: Valve)

Team Fortress 2 Valve experimentiert mit VR-Brillen

Valves Entwickler haben sich im vergangenen Jahr intensiv damit auseinandergesetzt, wie sich Augmented Reality und virtuelle Realität sinnvoll in Spielen einsetzen lassen - und dabei testweise Team Fortress 2 an das Spielen mit VR-Brille angepasst.

Anzeige

Entwicklerstudio, Steam-Betreiber und PC-Spielekonsolen-Entwickler Valve Software leistet sich ein eigenes Hardwarelabor. Nicht nur, um PC-Spielekonsolen wie die Steam Box zu entwickeln, sondern auch, um in den Bereichen virtuelle Realität (Virtual Reality) und erweiterte Realität (Augmented Reality) ganz vorne mitspielen zu können. In Forschungsprojekten widmet sich Valve deshalb dem Thema Wearable Computing - und zählt dazu VR- und AR-Brillen. An der Forschung beteiligt ist unter anderem Michael Abrash, der vor seiner Zeit bei Valve mit John Carmack an Quake arbeitete, bei Microsoft an den ersten beiden Xbox-Versionen mitwirkte, die Grafikausgabe von Windows NT mitentwickelte und diverse Programmierbücher verfasste.

Abrash ist einer von zwei Valve-Mitarbeitern, die auf der vom 25. bis zum 29. März 2013 in San Francisco stattfindenden Game Developers Conference Vorträge zur Umsetzung von VR und AR in Spielen halten. Zwar könnten VR und AR es diesmal aufgrund der verbesserten Technik in den Massenmarkt schaffen, dennoch ist laut Abrash noch viel Forschung und Entwicklung nötig, um endlich zu verwirklichen, was Science-Fiction-Geschichten und Werbespots schon lange versprechen. Nicht umsonst heißt sein Vortrag Why Virtual Reality is Hard (And Where it Might be Going).

Mit VR-Brillen sollen Spieler in die virtuelle Welt eintreten und sich in ihr mit Kopfbewegungen frei umschauen können - mit räumlicher Wirkung und das Sichtfeld ausfüllend. Das Gefühl, nur durch ein kleines Fenster oder ein Schlüsselloch zu schauen, soll damit der Vergangenheit angehören. Vorreiter einer neuen Generation solcher auch für Konsumenten erschwinglichen VR-Brillen ist die Oculus Rift, deren verbesserte Entwicklerversion bald ausgeliefert werden soll. Auch Augmented Reality (AR) soll das Spielen verändern können, indem das Bild der gefilmten realen Welt mit Objekten und Informationen überlagert oder erweitert wird, sei es auf dem Smartphone-Bildschirm oder auf einer der in Entwicklung befindlichen Smartglass-Brillen. Allerdings empfindet der Mensch dabei schon kleinste Ungereimtheiten als extrem störend, wie Abrash erklärt.

Reale Übelkeit in simulierten Welten

"Das menschliche Wahrnehmungssystem reagiert erstaunlich empfindlich auf bestimmte Diskrepanzen zur realen Welt, viele davon haften existierenden Head-mounted-Displays und Tracking-Systemen an", sagt Abrash. Als wichtigstes Problem sieht er die Latenzen sowohl bei AR als auch VR. Bereits in seinem offiziellen Valve-Blog Ramblings in Valve Time setzt sich Abrash damit auseinander, ab wann etwa die Verzögerungen unter anderem des Head-Trackers bei der Bewegung des Kopfes in virtuellen Welten nicht mehr wahrnehmbar sind.

  • Oculus Rift - aktueller Prototyp (Bild: Oculus VR)
  • Für weniger Latenz - Oculus entwickelt einen eigenen Head-Tracking-Sensor. (Bild: Oculus VR)
  • Oculus Rift - verschiedene Bewegungen müssen parallel erkannt und schnell gemeldet werden können. (Bild: Oculus VR)
Oculus Rift - aktueller Prototyp (Bild: Oculus VR)

"Wenn zu viel Zeit vergeht, während der Kopf anfängt sich zu drehen und das Bild für die neue Position neu gezeichnet wird, weicht das virtuelle Bild so weit ab, dass es deutlich wackelt (bei VR) oder offensichtlich nicht mehr mit den Echtwelt-Charakteristika übereinstimmt (bei AR)", schrieb Abrash kurz vor Jahreswechsel in seinem Blogeintrag Latency - the sine qua non of AR and VR. Seiner Erfahrung nach dürfte die Latenz nicht mehr als 20 ms betragen, Forschungsergebnissen zufolge müssten aber 15, wenn nicht gar 7 ms die Grenze nach oben sein. Vor allem bei Drehungen des Kopfes würden sich Verzögerungen bemerkbar machen - je schneller der Kopf sich drehe, desto stärker.

"Zu guter Letzt scheint Latenz mit der Simulatorübelkeit in Verbindung zu stehen, und je höher die Latenz, umso größer der Effekt", so Abrash. Diesen Effekt spürte auch Golem.de-Mitarbeiter Peter Steinlechner bei einer Präsentation der Oculus-Rift-Brille im vergangenen Jahr. Um die Latenz ihres Systems merklich zu verringern, haben die Oculus-Ingenieure in der Zwischenzeit aber an einem eigenen Head-Tracker gearbeitet, der Spiele-Engines innerhalb von 2 ms über Kopfbewegungen des Trägers informieren soll.

Team Fortress 2 durch die VR-Brille 

laZee 20. Mär 2013

Nicht zu vergessen, dass es 2 x gerendert werden muss - für jedes Auge 1 x.

zipper5004 22. Jan 2013

Und wenn Valve auf Linux setzt, ziehen wohlmöglich andere Spielehersteller mit. Dann...

Dethlef 18. Jan 2013

Mich erstaunt doch, wie viele hier beim Spielen auf die Tastatur schauen müssen. Ich geb...

wasabi 17. Jan 2013

Das ist beim Oculus Rift übrigens letztlich der Fall. Wobei, vielleicht anders als du es...

Chevarez 17. Jan 2013

Wenn ich im Lotto gewinn', sieht so mein Wohnzimmer aus. :-D

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Strukturen & Prozesse
    über Konstroffer & Partner Personalmarketing KG, Norddeutschland
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter Softwareentwicklung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS, Dresden
  3. SPS-Programmierer (m/w) Steuerungstechnik
    MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt
  4. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  2. NEU: StarCraft II: Heart of the Swarm (Add-On)
    12,87€
  3. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel