Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert.
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert. (Bild: Yue Cao/Screenshot: Golem.de)

TCP-Exploit: Internetstandard ermöglicht Seitenkanalangriffe

Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert.
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert. (Bild: Yue Cao/Screenshot: Golem.de)

Mit einem falsch konfigurierten Internetstandard in Linux lassen sich unverschlüsselte Internetverbindungen manipulieren. Auch das Tor-Netzwerk ist von dem Fehler betroffen.

Sicherheitsforscher haben ein Verfahren beschrieben, mit dem Internetverbindungen aus der Ferne manipuliert werden können. Den Wissenschaftlern gelang es, mit einer Flut von Bestätigungspaketen (ACK) eine bestehende Verbindung zwischen Server und Client zu kappen und dem Client anschließend manipulierte Datenpakete zu senden. Der Schwachstelle zugrunde liegt ausgerechnet der Internetstandard RFC 5961, der einen anderen Angriff mittels ACK-Pakete verhindern soll.

Anzeige

Für ihren Angriff benötigen die Sicherheitsforscher der University of California in Riverside die IP-Adresse und die Port-Nummer sowohl des Servers als auch des Clients. Anschließend werden an Server und Client präparierte Pakete gesendet. Nach RFC 5961 dürfen nur 100 ACK-Pakete pro Sekunde versendet werden. Das soll unter anderem verhindern, dass Angreifer die Sequenznummern erraten können, die zur Sicherheit willkürlich gesetzt werden. Ist die Begrenzung nach RFC 5961 beim Server erreicht, versendet er keine ACK-Pakete mehr. Die manipulierten Pakete suggerieren dem Client jedoch, dass die Verbindung weiterhin bestehe. So können die Angreifer mit weiteren ACK-Paketen in Ruhe die Sequenznummern ermitteln. Das gelang den Sicherheitsforschern zufolge in nur Zehntelsekunden.

Ist eine Verbindung unverschlüsselt, können dem Client anschließend manipulierte Datenpakete untergeschoben werden. Die Sicherheitsforscher injizierten beispielsweise Javascript-Code, der eine Passworteingabe forderte. Dazu muss es sich um eine Verbindung handeln, die möglichst lange besteht, etwa beim Streamen von Videos oder zu einer Nachrichtenseite. Die Sicherheitsforscher unter der Leitung von Yue Cao demonstrierten ihren Angriff in einer Verbindung mit der Webseite USA Today auf der Sicherheitskonferenz Usenix in Texas.

Schwachstelle im Tor-Netzwerk

Auch bei verschlüsselten Verbindungen führt der Angriff dazu, dass die Verbindung zwischen Client und Server beendet wird. Im Tor-Netzwerk kann so einem Client solange die Verbindung zu legitimen Relay-Servern gekappt werden, bis dieser bei einem manipulierten Relay des Angreifers landet.

Der beschriebene Angriff kann lediglich auf Verbindungen unter Linux ausgeführt werden. Seit dem Linux-Kernel 3.6 wird dort RFC 5961 umgesetzt. Windows-, FreeBSD- und MacOS-Rechner sind nicht betroffen. Die Sicherheitsforscher haben die Kernel-Entwickler jedoch bereits informiert. Seit Linux 4.7 gibt es Patches, die unter anderem die Grenze von 100 ACK-Pakete auf 1.000 heraufsetzen. Alternativ kann der Wert net.ipv4.tcp_challenge_ack_limit = 999999999 in der Konfigurationsdatei /etc/sysctl gesetzt werden. Mit dem Befehl sysctl -p werden die Änderungen übernommen.


eye home zur Startseite
LaggAt 18. Aug 2016

... am client ... gecheckt. Jup, wer lesen kann ist wiedermal klar im Vorteil. :)

Dumpfbacke 12. Aug 2016

... Lass uns tanzen, Douff und dähmlich. mfg

PyCoder 12. Aug 2016

Traurig ist doch, das die Linux Jungs wieder mal die einzigen sind die sich an einen...

hepisec 12. Aug 2016

BTW: Research was sponsored by the Army Research Laboratory

hepisec 12. Aug 2016

Da diese "Sicherheitslücke" nicht mal ein Logo und eine Webseite hat, alles halb so...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  2. MEIERHOFER AG, München oder Großraum Hamburg (Home-Office)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Gears of War 4 gratis erhalten
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  2. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen

  3. Fortwo, Fortwo Cabrio und Forfour

    Ab 2017 gibt es alle Smarts als Elektroautos

  4. Megacams.me

    Porno-Webcam-Suchmaschine soll Doppelgänger-Videos finden

  5. Android 7.0 im Test

    Zwei Fenster für mehr Durchblick

  6. Riesenteleskop Fast

    China hält Ausschau nach Außerirdischen

  7. Schweiz

    Bürger stimmen für erweiterte Überwachungsbefugnisse

  8. Capcom

    PC-Version von Street Fighter 5 installierte Rootkit

  9. Mojang

    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

  10. App Preview Messaging

    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Starship Technologies: Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
Starship Technologies
Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
  1. Recore Mein Buddy, der Roboter
  2. Weltraumforschung DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  3. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben

PES 2017 im Test: Vom Feeling her ein gutes Gefühl
PES 2017 im Test
Vom Feeling her ein gutes Gefühl

  1. Re: Damit wird geworben ?? Witz

    david_rieger | 15:49

  2. Re: Facebook gehört zum militärisch-industriellen...

    CopyUndPaste | 15:49

  3. Re: Egal ob direkte oder indirekte Demokratie...

    picaschaf | 15:47

  4. Re: macOS ist fertig

    paris | 15:46

  5. Re: überflüssig

    Michael H. | 15:46


  1. 13:45

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 11:49

  7. 11:37

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel