Abo
  • Services:
Anzeige
Tchibo bietet zum heutigen Verkaufsstart Samsungs Galaxy S6 für 600 Euro an.
Tchibo bietet zum heutigen Verkaufsstart Samsungs Galaxy S6 für 600 Euro an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Tchibo: Samsung Galaxy S6 für 600 statt 700 Euro erhältlich

Tchibo bietet zum heutigen Verkaufsstart Samsungs Galaxy S6 für 600 Euro an.
Tchibo bietet zum heutigen Verkaufsstart Samsungs Galaxy S6 für 600 Euro an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Tchibo bietet Samsungs neues Galaxy S6 heute in limitierter Menge für 600 Euro an - anstelle der üblichen 700 Euro. Im Preis inbegriffen ist ein Tarif für 20 Euro im Monat, der allerdings monatlich und auch sofort gekündigt werden kann.

Anzeige

In Tchibos Onlineshop gibt es ab heute 10 Uhr Samsungs aktuelles Top-Smartphone Galaxy S6 in der 32-GByte-Version für 600 Euro. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 700 Euro, Käufer können also 100 Euro sparen. Bei Onlinehändlern ist das Gerät aktuell noch kaum günstiger als 700 Euro. Das Gerät geht heute offiziell in den Verkauf.

Wer sich das Galaxy S6 bei Tchibo kauft, schließt gleichzeitig einen Mobilfunkvertrag ab. Dieser kostet 20 Euro im Monat und beinhaltet eine Flatrate in alle deutschen Netze und 1 GByte Datenvolumen. Der Versand einer SMS kostet neun Cent. Wer den Vertrag nicht benötigt, kann ihn jederzeit zum Monatsende kündigen.

  • Samsungs neues Topsmartphone Galaxy S6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das auch in einer Version mit abgerundeten Kanten erhältliche Smartphone hat ein Gehäuse aus Metall und Glas. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgrund des neuen Designs ist eine Ähnlichkeit zum iPhone 6 nicht zu leugnen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel und macht sehr gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera schaut allerdings deutlich aus dem Gehäuse hervor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Seite ist der Schacht für eine Nano-SIM-Karte eingebaut - einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es ebenso wenig wie einen austauschbaren Akku. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Metallrahmen ist an den Seiten leicht abgefräst. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat jetzt 5 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der rückseitigen Hauptkamera befindet sich wieder die Kombination aus LED-Fotolicht, Pulsmesser und AF-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 unten im direkten Vergleich mit dem iPhone 6 oben (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 unten, das iPhone 6 oben (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S6 macht Bilder mit guter Schärfe, einem guten Weißabgleich und gut erkennbaren Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S6 macht Bilder mit guter Schärfe, einem guten Weißabgleich und gut erkennbaren Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei Innenraumaufnahmen können wir erst in sehr dunklen Situationen ein unangenehmes Rauschen entdecken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Samsungs neues Topsmartphone Galaxy S6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Dies sollte auch direkt nach dem Kauf möglich sein, einen Monat lang müssen Käufer den Vertrag aber offenbar mindestens bezahlen. Damit sinkt die Kostenersparnis auf 80 Euro, was aber am Veröffentlichungstag immer noch ein gutes Angebot ist. Ob das Galaxy S6 anschließend mit jeder anderen SIM-Karte problemlos nutzbar ist, hat Golem.de bei Tchibo angefragt.

Nur limitierte Anzahl vorhanden

Tchibo hat nach eigenen Angaben nur eine "streng limitierte" Anzahl an Geräten im Angebot, wie viele es letztlich sind, ist unbekannt. Wer das Galaxy S6 in der 32-GByte-Version haben möchte, sollte sich also besser beeilen.

Samsung hatte das Galaxy S6 auf dem Mobile World Congress (MWC) 2014 vorgestellt, im Test von Golem.de hat das Smartphone sehr gut abgeschnitten. Mit dem Galaxy S6 hat Samsung erstmals bei einem Top-Smartphone auf ein Kunststoff-Gehäuse verzichtet, dafür kommen Metall und Glas zum Einsatz.

Kein Steckplatz und wechselbarer Akku mehr

Das Galaxy S6 hat einen 5,1 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, im Inneren arbeitet ein schneller Exynos-Prozessor mit acht Kernen. Die Kamera hat eine Auflösung von 16 Megapixeln. Weggefallen ist der Steckplatz für Micro-SD-Karten, auch der Akku ist nicht mehr wechselbar.


eye home zur Startseite
Kleba 15. Apr 2015

Naja, zu diesem Zeitpunkt war mir gerade mein anderes Phone (Motorola Milestone...

Trollfeeder 10. Apr 2015

Nur für das freischalten des Netlocks nehmen die meisten Anbieter ~100,- Euro und damit...

Trollfeeder 10. Apr 2015

Und was sagt das über eine eventuell vorhandene Net oder SIM Sperre aus? Nichts!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  2. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  2. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  3. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  4. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  5. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  6. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  7. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  8. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  9. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  10. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Abos verliert man nicht...

    SchmuseTigger | 12:22

  2. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    Apfelbrot | 12:19

  3. Tada!

    Kleine Schildkröte | 12:17

  4. Nützt nix

    Ein Spieler | 12:12

  5. Re: Science Fiction

    merlinhst123 | 12:07


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel