Anzeige
Der Taxi-Konkurrent Uber im Januar 2014 in Kalifornien
Der Taxi-Konkurrent Uber im Januar 2014 in Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Taxi-Konkurrent: Verbot von Uber führt zu Welle von Neuanmeldungen

Uber hat nach eigenen Angaben mit seiner App im iTunes Store starken Zuspruch, seit das Landgericht Frankfurt eine deutschlandweite einstweilige Verfügung gegen den Taxi-Konkurrenten erlassen hat. Uber Hamburg legte um 590 Prozent zu.

Anzeige

Uber Deutschland verzeichnet seit dem Verbot in den vergangenen 24 Stunden ein hohes Wachstum bei Neuanmeldungen. Das gab das Unternehmen am 3. September 2014 bekannt. In allen fünf Städten, in denen Uber in Deutschland aktiv ist, hätten sich die Neuanmeldungen mindestens verdoppelt. Hamburg und Düsseldorf verzeichnen ein Wachstum von über 500 Prozent.

Die Angaben des US-Unternehmens zu App-Downloads beziehen sich auf den iTunes Store. Es gibt für Dritte jedoch keine Möglichkeit Apples-App-Store-Zahlen zu überprüfen. Die Zahlen kennt nur Apple und der Entwickler der App.

Fabien Nestmann, Sprecher von Uber Deutschland, sagte: "Seit Jahresbeginn hat Uber in Deutschland das größte Wachstum an Neuanmeldungen innerhalb nur eines Tages verzeichnen können. Dieser öffentliche Zuspruch bestätigt uns in unserem Vorhaben, bald auch in weitere deutsche Städte zu expandieren. Seit Anfang des Jahres sind wir bereits um ein Fünffaches gewachsen. Auch in ländlichen Regionen sehen wir einen großen Bedarf an alternativen Transportmöglichkeiten."

Uber Deutschland kündigte gestern an, trotz einer einstweiligen Verfügung, die deutschlandweit die Vermittlung von Fahrern untersagt, weiterzumachen. Bei Verstößen drohen dem US-amerikanischen Start-up bis zu 250.000 Euro Strafe je Fahrt. Die Richter sind der Meinung, dass mit der Uber-App gegen das Personenbeförderungsgesetz verstoßen werde. Ein Uber-Sprecher erklärte, das Landgericht Frankfurt am Main habe die einstweilige Verfügung zu Unrecht erlassen. Uber werde gegen den Beschluss des Landgerichts Widerspruch einlegen und alle Rechtsmittel ausschöpfen. Uber werde aber "seine Tätigkeit in ganz Deutschland fortführen und wird weiterhin die Optionen Uberpop und Uberblack über die Uber App anbieten".

Dazu, ob sich trotz der Vertragsstrafe weiter Uber-Fahrer finden und wie viele Menschen die App tatsächlich noch nutzen, äußerte sich das Unternehmen bisher nicht.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 04. Sep 2014

interessanter Zusammenhang. Sollte man daraus nicht lernen? Ach ne, kurzfristige...

Amüsierter Leser 04. Sep 2014

Guter Aspekt. Ich bin gegen TTIP und gegen Uber, aber das in Zusammenhang zu bringen und...

plutoniumsulfat 04. Sep 2014

Ist Uber Black nicht auch in der App?

intnotnull12 03. Sep 2014

Laut Wirtschaftswoche hat Uber ne Kriegskasse von 880 Millionen Euro. Da lachen die...

miauwww 03. Sep 2014

in USA hat Uber ja auch gern gegen die Konkurrenz getrickst. Fingierte BEstellungen usw.

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€
  2. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: Das ist doch alles nicht relavent und auch...

    plutoniumsulfat | 22:14

  2. Re: Fragen

    mr_tux | 22:12

  3. Re: Kinderfeste verbieten!

    Eheran | 22:12

  4. Re: Wieso sollte ich virtuellen 7.1 Kram wollen...

    Eheran | 22:09

  5. Re: Endlich

    iCakeMan | 22:05


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel