Abo
  • Services:
Anzeige
DJ Helen Jagger im Club Prince Charles in Berlin im September 2012
DJ Helen Jagger im Club Prince Charles in Berlin im September 2012 (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Ein PR-Stunt mit Folgen

Während die Vertreter vieler anderer Verbände von den drei neuen Gema-Partnern noch nicht einmal gehört hatten, hat sich die Frankfurter Rundschau mit dem Mitbegründer Klaus Quirini von VDM, DDU und DDO zusammengesetzt. Im Gespräch konnte Quirini in Berlin keinen Club nennen, den seine Verbände vertreten sollen. Ebenso geht es dem Verband der Münchner Kulturveranstalter (VdMK), dem in der bayerischen Landeshauptstadt laut einer Pressemitteilung (PDF) "kein einziges Mitglied bekannt" ist, das in Quirinis Verbänden organisiert sein soll. Der VdMK bezeichnet die Organisationen als "Scheinverbände" und fordert deren Betreiber - darunter neben Quirini den DDU-Gründer Udo Starkens - dazu auf, die Mitgliederlisten offenzulegen.

Der Münchner Verband ist nur einer von vielen, welche die letzte Aktion der Gema für mehr als zweifelhaft halten. Im Falle des VdMK scheint der Zorn besonders groß zu sein, behauptet der Verein doch, die Gema versuche die Öffentlichkeit "zu veralbern und zu täuschen". Ganz so drastisch drückt sich das Bündnis Clubs am Main (PDF) nicht aus, wirft der Gema aber eine "andauernde Desinformationspolitik" vor.

Anzeige

Auch Live-Veranstalter gegen neue Tarife

Nicht nur die lokalen Verbände von Veranstaltern stellen sich weiterhin gegen die neuen Tarife. Auch Livekomm, ein kleiner überregionaler Zusammenschluss von Konzertveranstaltern, lehnt die angebliche Einigung ab: "Die Pressestelle der Gema schreibt, es sei zu einer tariflichen Lösung für die Branchenbesonderheiten im Clubbereich gekommen. Diesem Eindruck widerspricht die Livekomm als größter Interessenverband der Spielstätten in Deutschland!"

Dass sich der Verband von Live-Veranstaltern zu Wort meldet, zeigt, wie groß das Problem inzwischen ist: Nicht nur kleine wie große Diskotheken sind von den Tariferhöhungen betroffen, sondern jeder Veranstalter, der Musik aus dem Gema-Repertoire nutzt. Das betrifft auch Konzerte.

Insgesamt scheint es, als wäre die von manchen Interessenvertretern der Veranstalter auch als "PR-Stunt" der Gema bezeichnete Ankündigung einer Einigung gründlich misslungen. Die großen Verbände, die die Mehrzahl aller Kneipen, Diskotheken und Live-Veranstalter vertreten, sind nun erst recht aufgeschreckt. Livekomm verhandelt derzeit mit der Gema über eine eigene Tarifoption. Von manchen anderen Verbänden ist zu hören, dass sie zuerst einmal die Schlichtung abwarten wollten. Wirksam werden sollen die neuen Tarife am 1. April 2013.

 Tarifstreit: Große Verbände lehnen von Gema verkündete Einigung ab

eye home zur Startseite
flasherle 12. Nov 2012

Wenn der Pool mal groß genug ist, muss man immer nur die neueren Titel einpflegen, alles...

developer 09. Nov 2012

Für den Sachverhalt ist es vollkommen irrelevant, dass bei Atze der Realname ( wohl auf...

DJ_Ben 09. Nov 2012

Dazu müssten aber die namenhaften Künstler auch darauf umschwenken ihre Musik GEMA frei...

Paykz0r 08. Nov 2012

-.- und so was ließt bei ein IT-Profi-Forum... einfach eine software schreiben?!?!?!

GeroflterCopter 08. Nov 2012

Wobei diese "du kommst hier net rein" Deppen teilweise (also MANCHMAL) ihre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken
  3. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: urheberrecht ist generell schwachsinn

    bombinho | 17:19

  2. Re: 5G taugt doch in der Fläche technisch nichts

    Lügenbold | 17:17

  3. Re: WPS?

    gs (Golem.de) | 17:17

  4. Re: WLAN Sharing währe mal was neues ...

    Strongground | 17:15

  5. Re: USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    Kabbone | 17:13


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel