Proteste in Berlin am 22. August 2012
Proteste in Berlin am 22. August 2012 (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Tarifreform Gema setzt Jubel-Team auf sozialen Netzwerken ein

Die Gema bedauert, dass die deutschlandweiten morgigen Anti-Gema-Demonstrationen nicht verboten werden konnten. Als Gegenmittel kommen "lancierte Medienberichte" und ein Backup-Team für Social-Media-Kanäle zum Einsatz.

Anzeige

Die Gema bereitet sich mit einem speziellen PR-Team auf die morgigen deutschlandweiten Demonstrationen gegen die geplante Tarifreform vor. Das geht aus einer E-Mail hervor, die die Verwertungsgesellschaft an ihre Mitglieder versandt hat. Eine Gema-Sprecherin hat Golem.de die Echtheit des Schreibens bestätigt.

Bedauernd heißt es darin, dass ein "rechtliches Vorgehen der Gema dagegen (...) aufgrund des grundgesetzlich gewährleisteten Versammlungsrechts nicht möglich" sei, auch wenn von den Organisatoren vielfach mit "falschen und polemischen Behauptungen gearbeitet" werde.

Die Gema bereite sich auf die Gegendemonstration mit "lancierten Medienberichten" vor. Die "Dynamik in den Social-Media-Kanälen verfolgen wir mit einem erweiterten Backup-Team, das hier schnell und schlagkräftig Posts und Tweets kommentiert und die Diskussion rund um die Demo sachlich steuert."

Den Mitgliedern wird von der Gema eine Argumentationshilfe bereitgestellt, dass "die Tarifreform stichpunktartig plakativ zusammenfasst". Das Schreiben sei an rund 33.000 E-Mail-Adressen verschickt worden.

"Die E-Mail ist authentisch", sagte eine Gema-Mitarbeiterin aus dem Bereich Marketing & Kommunikation Golem.de. Der Versand sei auf Wunsch der Mitglieder erfolgt. Die Gema ist selbst bei Twitter und Facebook mit Gema Dialog aktiv. "Man weiß ja nicht, was passiert, dafür muss man sich heutzutage aufstellen. Das Backup-Team ist bei Gema Dialog aktiv. Wir fangen jetzt nicht an, in andere Blogs und Foren zu gehen, dann kämen wir nicht mehr hin", sagte sie.


Tryce 08. Sep 2012

Den Beitrag, hatte ich mir eben auch angesehen, und fand ihn eigentlich zum kotzen. Die...

Rainer P 07. Sep 2012

Mach das Fenster kleiner und schiebs nach rechts^^

C00kie 07. Sep 2012

FAKE! Es gibt gar kein Internet! D:

Anonymer Nutzer 07. Sep 2012

Stimmt. Die haben DAS RECHT ja auch gebucht ;)

xviper 06. Sep 2012

ach kommt, das könnt ihr doch besser. Oder man sollte vielleicht Profis engagieren. Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  2. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Mitarbeiter (m/w) technischer Filialsupport
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt bei Flensburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  2. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  3. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  4. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  5. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  6. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  7. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  8. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  9. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  10. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel