Tamron: Wasserfestes Zoom mit 24 bis 70 mm Brennweite
Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD (Bild: Tamron)

Tamron Wasserfestes Zoom mit 24 bis 70 mm Brennweite

Tamron hat mit dem "SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD" ein Objektiv für Vollformatkameras angekündigt, das eine eingebaute Bildstabilisierung aufweist und mit einem Ultraschallmotor scharf gestellt wird.

Anzeige

Das "SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD" von Tamron ist gegen das Eindringen von Feuchtigkeit abgedichtet. Für Tauchgänge kann es nicht verwendet werden. An einer 35-mm-Vollformatkamera deckt sein diagonaler Blickwinkel 84 bis 34 Grad ab. An Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensoren kann das Objektiv auch betrieben werden.

  • Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD (Bild: Tamron)
Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD (Bild: Tamron)

Die Objektivkonstruktion besteht aus 17 Elementen in 12 Gruppen. Der minimale Abstand zum Motiv darf 38 cm nicht unterschreiten, da ansonsten nicht mehr scharf gestellt werden kann.

Das Tamron-Objektiv misst 108,5 x 88,2 mm und wiegt 825 Gramm. Filter mit dem erforderlichen Durchmesser von 82 mm sind allerdings recht teuer. Wann das Tamron-Objektiv auf den Markt kommt und wie viel es kosten wird, steht noch nicht fest.

Der japanische Hersteller plant Versionen für Canon, Nikon und Sony, wobei das Objektiv für Sony ohne Bildstabilisierung ausgestattet sein wird, da Sony durch einen beweglich aufgehängten Sensor in der Kamera zusätzliche Stabilisierungsmaßnahmen überflüssig macht.


kendon 07. Feb 2012

habs mittlerweile gesehen, die ankündigung ist irgendwie an mir vorbeigegangen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  3. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  4. Projektleiter (m/w) Project Management Office
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    HTCs neues Desire-Smartphone für LTE-Einsteiger

  2. Kobo Aura H2O

    Ein E-Book-Reader für Bad und Strand

  3. Taxi-App

    Uber darf in Hamburg vorerst weiterfahren

  4. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  5. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  6. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  7. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  8. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  9. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  10. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel